Ohm-Gymnasium Erlangen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ohm-Gymnasium Erlangen
Erlangen Ohm-Gymnasium 001.JPG
Schulhof des Ohm-Gymnasiums, 2012
Schulform Gymnasium
Gründung 1833
Ort Erlangen
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 35′ 5″ N, 11° 0′ 43″ OKoordinaten: 49° 35′ 5″ N, 11° 0′ 43″ O
Schüler etwa 1200
Lehrkräfte etwa 100
Leitung Ilselore Fuchs
Website www.ohm-gymnasium.de

Das Ohm-Gymnasium ist ein Gymnasium in Erlangen.

Das Erlanger Gymnasium wurde nach dem bekannten deutschen Physiker Georg Simon Ohm benannt, der 1789 in Erlangen geboren wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1833[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egloffsteinsches Palais, 2012

1817 gründete Dr. Carl Leopold Liederer von Liederskron die Schule als privates Erziehungs- und Unterrichtsinstitut als Ergänzung zu den schon in Erlangen existierenden Volksschulen und der Lateinschule. Diese sollte den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedürfnissen, auch durch verstärkten Deutschunterricht, gerecht werden.

Ab 1833[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund eines Magistratsbeschlusses wurde die Privatschule 1833 in die „Königliche Landwirthschafts- und Gewerbsschule“ umgewandelt. Zu dieser Zeit prägten Naturwissenschaft und berufspraktische Fächer die Schule. 1837 zog die Schule wegen steigender Schülerzahlen in das Rückgebäude des Egloffsteinschen Palais um. Dessen Vordergebäude wurde ab 1877 im Zuge der Umfirmierung in die sechsklassige „Königlich Bayrische Realschule“ von der Schule genutzt. 1919 wurden erstmals auch Mädchen aufgenommen. Durch die Errichtung einer 7. Jahrgangsstufe und den ersten Abiturjahrgang 1929 war der Ausbau zu einer höheren Schule abgeschlossen. 1939 erhielt die Schule nach dem Erlanger Physiker Georg Simon Ohm den Namen „Ohm-Oberrealschule“. 1954 begann der Neubau der Schul- und Sportgebäude am heutigen Standort. Seit 1965 führt die Schule den Namen „Ohm-Gymnasium Erlangen“. Im Juli 2014 begann die Sanierung der Schule.[1]

Pädagogische Arbeit, Ausstattung und Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ohm-Gymnasium Erlangen bietet drei Ausbildungszweige:

  • Naturwissenschaftlich-technologischer Zweig: Auf Englisch in der 5. Jahrgangsstufe folgt entweder Französisch oder Latein in der 6. Jahrgangsstufe. Alternativ kann ab der 5. Jahrgangsstufe Französisch gefolgt von Englisch in der 6. Jahrgangsstufe gewählt werden. Verpflichtend ist Chemie ab der 8. Jahrgangsstufe.
  • Sprachlicher Zweig: Statt Chemie wird ab der 8. Jahrgangsstufe Spanisch belegt. Der Zweig kann von Schülern gewählt werden, die ab der 5. Jahrgangsstufe Englisch gefolgt von Latein in der 6. Jahrgangsstufe oder ab der 5. Jahrgangsstufe Französisch gefolgt von Englisch in der 6. Jahrgangsstufe gewählt haben. Ab der 9. Jahrgangsstufe ist Chemie Pflichtfach.
  • AbiBac-Zweig: Seit dem Schuljahr 2010/11 können Schüler, die seit der 5. oder 6. Jahrgangsstufe Französisch belegen, ab der 10. Jahrgangsstufe den Französischunterricht intensivieren und zusätzlich in den Fächern Geographie (seit 2015 stattdessen: Sozialkunde) und Geschichte auf Französisch unterrichtet werden. Ziel ist, dass nach der 12. Jahrgangsstufe sowohl das bayerische Abitur als auch das französische Baccalauréat abgelegt werden.

Zusätzlich werden als Wahlfächer Orchester, Bigband, Instrumentalunterricht, Theater (deutsch, englisch, französisch), Chinesisch, Russisch, Italienisch, Informatik, Philosophie, Rhetorik, Umweltprojekte, Selbstverteidigung, Triathlon, Schwimmen, Golf und Kunst angeboten.

Öffentlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schülerzeitung „Gongschlag“ erscheint mittlerweile (Juli 2015) in der 149. Ausgabe.

Partnerschulen befinden sich in

  • Chapel Hill (North Carolina/USA)
  • Haarby (Dänemark)
  • Objat (Frankreich)
  • Rennes (Frankreich)

Unterstützt wird die Schule durch die „Vereinigung der Eltern und Freunde des Ohm-Gymnasiums Erlangen e.V.“

Im März 2013 wurde das Ohm-Gymnasium in das Netzwerk Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aufgenommen. Dafür konnte es den ehemaligen Fußball-Nationalspieler Gerald Asamoah als Pate gewinnen.[2][3]

Ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nordbayern.de, Nürnberg, Germany: Erlanger Gymnasien werden mächtig umgemodelt. (nordbayern.de [abgerufen am 20. November 2017]).
  2. Gerald Asamoah ist Pate - Ohm Gymnasium ist jetzt „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“. Stadt Erlangen
  3. Kick gegen Rassismus. nordbayern.de vom 22. März 2013