Ohrenfeindt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ohrenfeindt
Ohrenfeindt bei den Hamburg Harley Days 2016
Ohrenfeindt bei den Hamburg Harley Days 2016
Allgemeine Informationen
Herkunft St. Pauli, Hamburg, Deutschland
Genre(s) Rock
Gründung 1994
Website www.ohrenfeindt.de
Gründungsmitglieder
Chris Laut
Timo Peters
Werner Bellersen
Aktuelle Besetzung
Gesang, Bass, Dobro, Mundharmonika
Chris Laut
Gitarre, Gesang
Pierre „Keule“ Blesse
Schlagzeug, Gesang
Andi Rohde
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Werner Bellersen
Gitarre
Timo Peters
Schlagzeug
Tom Nevermann
Gitarre
Uwe Seemann
Gitarre
Torsten Rutz
Schlagzeug
Heiko Boettner
Gitarre
Sven Behrens (heute: Sven Augustin)
Schlagzeug
Stefan Lehmann
Gitarre
Dennis Henning
Schlagzeug
Flash Ostrock
Gitarre
Thorsten Mewes

Ohrenfeindt ist eine 1994 gegründete Rockband aus Hamburg-St. Pauli.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde im Dezember 1994 in Hamburg von Chris Laut (Bass, Gesang, Mundharmonika) gegründet. Mit dabei waren Werner Bellersen (Schlagzeug) und Timo Peters (Gitarre). Bellersen verließ aus beruflichen Gründen bald die Gruppe, ihm folgte Tom Nevermann (Schlagzeug), der Uwe Seemann (Gitarre) mitbrachte. Kurze Zeit waren Ohrenfeindt als Quartett aktiv, bevor Peters die Band verließ. Seemann und Nevermann verließen die Band 1997, ihre Positionen besetzten Torsten Rutz (Gitarre) und Heiko Boettner (Schlagzeug). Rutz ging 1999 und wurde durch Sven „Boogie“ Behrens (Gitarre) ersetzt. In der Besetzung Laut, Behrens und Boettner wurde schließlich das im September 2003 veröffentlichte Debüt „Schmutzige Liebe“ im Studio von Sebastian Meyer (Pothead) eingespielt.

Im September 2004 fand ein erneuter Wechsel statt. Die neue Besetzung mit Laut, Dennis Henning (Gitarre) und Stefan Lehmann (Schlagzeug) spielte das zweite Album „Rock’n’Roll Sexgott“ (erschienen Januar 2006) ein und nahm einige Songs für die Wiederveröffentlichung des Debuts (ebenfalls 2006) neu auf. Zeitgleich erschien die Maxi „Es wird Tag auf St. Pauli“, die neben dem Titelsong in einer Neuaufnahme auch Neuaufnahmen von „Fluchtwagenfahrer“ und „Parasit“ enthält.

Das Trio spielt in Clubs ebenso wie auf größeren Bühnen und erhöht seinen Bekanntheitsgrad durch eine Vielzahl von Auftritten, unter anderem auf Biker-Events und als Vorgruppe von Musikern wie Rose Tattoo, Popa Chubby, Torfrock, The Sweet, Die Toten Hosen, In Extremo und Nazareth.

Im November 2007 erschienen – ebenfalls von Laut, Henning und Lehmann eingespielt – das dritte Studioalbum „Mit Vollgas & Blaulicht“ und die Maxi „Fernweh“. Letztere enthält ein 40-minütiges Live-Video, die bisher unveröffentlichten Songs „Nicht die Nerven verlieren“ und „Nix als Ärger“ sowie den Titel „Rockstar“, der zuvor nur auf einem Sampler veröffentlicht wurde.

Dezember 2008: Ohrenfeindt veröffentlichten die limitierten Live-Alben Auf die Ohren – Live in Bremen und Auf die Ohren – Live in München, die nur wenige Wochen zuvor aufgenommen wurden und deshalb ohne Overdubs auskommen müssen. Anfang 2009 veröffentlichte die Band ein weiteres limitiertes Live-Album: Auf die Ohren – Live in Heilbronn, das im Zuge derselben Tour aufgenommen wurde.

Im September 2009 erschien das Doppel-Live Album Auf die Ohren. Dabei handelt es sich um Konzertmitschnitte aus Bremen, Heilbronn, Müden und München. Zusätzlich erschien eine auf 1.000 Stück limitierte DVD Edition die zusätzlich zur Doppel CD noch eine DVD enthält, auf der einige Titel sowie Interviews vom Konzert in München enthalten sind.

Im Februar 2010 kündigte die Band an, dass Schlagzeuger Stefan Lehmann zu Torfrock wechseln wird. Am 21. März 2010 nahm Lehmann zum letzten Mal auf dem Schlagzeughocker von Ohrenfeindt Platz. Am 27. März 2010 trat die Band zum ersten Mal mit seinem Nachfolger Flash Ostrock auf.

Im August 2010 gingen Ohrenfeindt in der Besetzung Henning, Ostrock und Laut ins Studio, um ihr viertes Studioalbum aufzunehmen. Im Februar 2011 kündigte die Band die Veröffentlichung des „Schwarz auf Weiss“ betitelten Albums für den 15. April 2011 an. Das Veröffentlichungsdatum der dazugehörigen Maxi-Single „Sie hat ihr Herz an St. Pauli verloren“ war der 18. März 2011. In Extremo-Sänger Michael Robert Rhein alias Das Letzte Einhorn sang als Gast auf der Maxi-Single den Titel „Wenn die Sonne untergeht“.

In der 16. Kalenderwoche des Jahres 2011 stieg „Schwarz auf Weiss“ auf Platz 53 in die Media Control Charts ein. Das Album erreichte Platz 4 der Musikwoche-Newcomer-Charts und Platz 1 im Bereich Metal/Hardrock-Downloads bei Amazon. In der Independent-Newcomer-Jahresauswertung 2011 von Media Control landete das Album auf Platz 12.

Im April 2013 verkündete die Band, dass Henning und Ostrock die Band verlassen werden. Am 22. Juni 2013 spielten beide ihre letzte Show für Ohrenfeindt.

Ohrenfeindt unterschrieben einen neuen Plattenvertrag mit dem Hamburger Label AFM Records. Studioalbum Nr. 5 mit dem Titel „Auf die Fresse ist umsonst“ wurde von April bis Juli 2013 von Olman Viper und Chris Laut in den Hertzwerk Nullweistudios in Hamburg produziert. Am Schlagzeug saß für die Aufnahmen Ex-OHRENFEINDT-Trommler Stefan Lehmann (Torfrock), Gitarre spielten Henny Wolter (Ex-Thunderhead, heute Nitrogods), Bastian Wulff (Loui Vetton), Micky Wolf (Van Wolfen), Jörg Sander (Panik-Orchester) und (erstmals auf einer OHRENFEINDT-Veröffentlichung) Chris Laut selbst. Das Album wurde am 30. August 2013 veröffentlicht und stieg auf Platz 35 in die deutschen Media-Control-Album-Charts ein.

Seit dem 13. Juli 2013 hat Die Happy-Gitarrist Thorsten Mewes auch die Sechsaiten-Arbeit bei Ohrenfeindt übernommen. Am Schlagzeug sitzt nunmehr Andi Rohde.

Am 15. September 2014 gibt Thorsten Mewes die Gitarristenposition auf - Die Happy und andere Aufgaben erfordern seine volle Aufmerksamkeit, so dass für Ohrenfeindt zu wenig Zeit bleibt. Pierre „Keule“ Blesse tritt an seine Stelle.

Ein Jahr und drei Tage später, am 18. September 2015, veröffentlicht die Band bei AFM Records in der Besetzung Rohde/Blesse/Laut ihr sechstes Studioalbum "Motor An!", dass auf Platz 36 in die Media Control Albumcharts einsteigt. Erstmals sind neben Bandgründer Laut auch die anderen Bandmitglieder am Kompositionsprozess beteiligt. Aufgenommen, gemischt und gemastert wurde das Album wie seine beiden Vorgänger in den Hertzwerk Nullzweistudios in Hamburg, abermals produziert durch Olman Viper und Chris Laut.

Viper und Laut produzieren auch das siebte Studioalbum der Band, "Zwei Fäuste für Rock'n'Roll, das am 23. Juni 2017 bei AFM Records erscheinen wird. Dieses Mal stammt das gesamte Musikmaterial aus der Feder der gesamten Band. Die Texte werden wiederum komplett von Chris Laut verfasst. Zum ersten Mal nimmt die Band in verschiedenen Studios auf: während Saiteninstrumente, Mundharmonika und Gesang wie zuvor in den Hertzwerk Nullzwei Studios in Hamburg aufgenommen werden, finden die Schlagzeugaufnahmen in den Horus Sound Studios in Hannover statt.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band spricht von „Vollgasrock“. Die meisten Songs werden bestimmt von harten, bluesbasierten Gitarrenriffs, einem treibenden Schlagzeug und rauem Gesang in der Tradition von AC/DC, Rose Tattoo, Led Zeppelin, Deep Purple und anderen; daneben finden sich einige Rock-Balladen. Die Texte der Band sind deutschsprachig, als Einfluss werden AC/DC, Rose Tattoo, Led Zeppelin, Deep Purple und Stoppok genannt. Die Songs sind vor allem beschreibend und beschäftigen sich mit Geschichten aus dem Leben – nicht nur auf St. Pauli.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Schwarz auf weiß
  DE 53 29.04.2011 (3 Wo.)
Auf die Fresse ist umsonst
  DE 35 13.09.2013 (2 Wo.)
Motor an!
  DE 36 25.09.2015 (1 Wo.)
Zwei Fäuste für Rock’n’Roll
  DE 49 30.06.2017 (1 Wo.)

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Schmutzige Liebe
  • 2005: Rock’n’Roll Sexgott
  • 2006: Schmutzige Liebe (runderneuert) – Wiederauflage des Debuts mit Neuaufnahmen von „Es wird Tag auf St. Pauli“, „Fluchtwagenfahrer“ und „Parasit“
  • 2007: Mit Vollgas & Blaulicht
  • 2011: Schwarz auf Weiss
  • 2013: Auf die Fresse ist umsonst
  • 2015: Motor an!
  • 2017: Zwei Fäuste für Rock’n’Roll

Live-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Auf die Ohren – Live in Bremen (limitierte Auflage)
  • 2008: Auf die Ohren – Live in München (limitierte Auflage)
  • 2009: Auf die Ohren – Live in Heilbronn (limitierte Auflage)
  • 2009: Auf die Ohren (DoCD, DoCD+DVD (DVD Auflage limitiert))

Singles/Maxi-CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Es wird Tag auf St. Pauli, Auskopplung aus Schmutzige Liebe
  • 2007: Fernweh, Auskopplung aus Mit Vollgas & Blaulicht
  • 2011: Sie hat ihr Herz an St. Pauli verloren, Auskopplung aus Schwarz auf Weiss
  • 2013: Durch die Nacht, digital veröffentlichte Auskopplung aus Auf die Fresse ist umsonst

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: St. Pauli, Du rockst, Auskopplung aus Schwarz auf Weiss
  • 2013: Durch die Nacht, Auskopplung aus Auf die Fresse ist umsonst
  • 2013: Durch die Nacht (Piano-Version), Auskopplung aus Auf die Fresse ist umsonst
  • 2016: Motor an, Auskopplung aus Motor An!

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sascha Heyna Chartdiskografie Deutschland

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]