Ohrensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Walkmühle Ohrensen
Koordinaten: 53° 28′ 6″ N, 9° 28′ 22″ O
Höhe: 37 m
Einwohner: 360 (2005)
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 21698
Vorwahl: 04164
Ohrensen (Niedersachsen)
Ohrensen

Lage von Ohrensen in Niedersachsen

Walkmühle Ohrensen

Ohrensen ist ein Ortsteil der Gemeinde Bargstedt im Landkreis Stade (Niedersachsen).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ohrensen liegt auf der Stader Geest. Die Bäche Rehrfeldgraben und Tiefenbach fließen durch den Ort und münden etwas später in der Aue. Der höchste Punkt des Ortes liegt im Osten, der Romberg, mit 37,7 m NHN.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lusthoop Issendorf
Bargstedt
Harsefeld

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor- und Frühgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine urgeschichtliche Besiedlung ist durch das Großsteingrab Ohrensen belegbar.

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Januar 1105 wurde Ohrensen durch Adela von Katlenburg vom Kloster Katlenburg als Ordensen erstmals urkundlich erwähnt.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Juli 1664 wurde die Walkmühle am Tiefenbach erstmals urkundlich erwähnt. Sie wurde über Jahrhunderte von der Familie Hagedorn gepachtet.

Durch ein schweres Unwetter 1907 konnte sie nicht mehr betrieben werden.

Im 1. Weltkrieg sind sieben Soldaten aus Ohrensen gefallen, im 2. Weltkrieg siebzehn. [1]

Heute gehört sie dem Landkreis Stade und wird als Jugendeinrichtung genutzt.

2005 feierte Ohrensen sein 900-jähriges Jubiläum.

Regionale Zugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1885 gehörte Ohrensen zur Börde Bargstedt im Amt Harsefeld, nach 1885 zum Kreis Stade und seit 1932 zum heutigen Landkreis Stade.

Im Zuge der Gemeindereform wurde Ohrensen zum 1. Juli 1972 nach Bargstedt eingemeindet.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ohrensen ist evangelisch-lutherisch geprägt und gehört zum Kirchspiel der Kirche St. Primus in Bargstedt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Das Wappen von Ohrensen weist auf blauem Grund im Schildfuß einen großen Berg und in der Mitte zwei gekreuzte silberne Schwertblätter und vier goldene Rosenblüten.

Bedeutung: Die Schwertblätter stehen für das sächsische Schwert, das Martin Mushard vor über 300 Jahren gefunden hat. Die Rosenblüten stammen aus dem Wappen von Harsefeld. Der Berg im Schildfuß steht für den Wall der Ohrensburg und der blaue Hintergrund ist dem Stader Wappen entnommen.

Das jetzige Wappen ist vom Heraldiker Horst Scheffler 2005 gestaltet worden. Davor hatte Ohrensen auch schon ein Wappen, das als Symbol für die Ohrensburg ein Wehrturm und eine Palisade gezeigt hat. Jenes ist aber abgelehnt worden, da über das Aussehen der Ohrensburg nichts bekannt ist und sie wahrscheinlich keine Wehrtürme und Palisaden hatte.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oldtimer-Trecker-Museum Ohrensen

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr
  • Laienspielgruppe Ohrensen (gegr. 1965)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Denkmal für die Gefallenen aus dem Krieg steht auf dem Friedhof. Weiterhin sehenswert ist die Walkmühle Ohrensen, die heute als Jugendeinrichtung benutzt wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ohrensen. Ein Dorf auf der Stader Geest. 2005

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ohrensen, Landkreis Stade, Niedersachsen. Abgerufen am 5. Juni 2018.