Ohrlappenpilze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ohrlappenpilze
Gezonter Ohrlappenpilz (Auricularia mesenterica)

Gezonter Ohrlappenpilz
(Auricularia mesenterica)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: unsichere Stellung (incertae sedis)
Ordnung: Ohrlappenpilzartige (Auriculariales)
Familie: Ohrlappenpilzverwandte (Auriculariaceae)
Gattung: Ohrlappenpilze
Wissenschaftlicher Name
Auricularia
Bull. ex Juss.

Die Ohrlappenpilze (Auricularia) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Ohrlappenpilzverwandten.

Die Typusart ist der Gezonte Ohrlappenpilz (Auricularia mesenterica).[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbildung des Gezonten Ohrlappenpilzes in Bulliards Tafelwerk "Herbier de la France 7"

Die Ohrlappenpilze sind durch fest- oder weich-gallertige Fruchtkörper gekennzeichnet, die resupinat (mit der Oberseite dem Substrat anliegend) bis effuso-reflex (halbresupinat) ausfallen oder einen ohren- bis muschelförmigen Habitus besitzen. Die Oberseite ist glatt bis filzig behaart, die Unterseite weist ein glattes bis faltiges Hymenium mit aderigen Leisten auf.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angehörigen der Gattung sind Saprobionten oder Schwächeparasiten hauptsächlich auf Laubhölzern.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die genaue Artenzahl der Gattung ist unklar: Dörfelt nennt ungefähr 15[2], Krieglsteiner geht von 9 aus[3]. Das Hauptverbreitungsgebiet liegt in den Tropen. In Deutschland kommen 2 Arten vor.

Ohrlappenpilze (Auricularia) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Judasohr Auricularia auricula-judae (Bulliard 1789 : Fries 1822) Quélet 1886
Gezonter Ohrlappenpilz Auricularia mesenterica (Dickson 1785 : Fries 1828) Persoon 1822

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrés Felipe Montoya-Alvarez, Hiroshi Hayakawa, Yukio Minamya, Tatsuya Fukuda, Carlos Alberto López-Quintero, Ana Esperanza Franco-Molano: Phylogenetic relationships and review of the species of Auricularia (Fungi: Basidiomycetes) in Colombia. In: Caldasia. Band 33, Nr. 1, S. 55–66 (PDF; 977 KB).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean Baptiste François Bulliard: Auricularia tremelloides. In: Herbier de la France 7 (PDF; 5,4 MB). 1787. Plate 290.
  2. Heinrich Dörfelt, Gottfried Jetschke: Wörterbuch der Mycologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg und Berlin. 2001. ISBN 3-8274-0920-9.
  3. German Josef Krieglsteiner: Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 1. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart. 2000. ISBN 3-8001-3528-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ohrlappenpilze (Auricularia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien