Okres Chomutov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Okres Chomutov
Kraj Ústecký kraj
Fläche 935,27[1] km²
Einwohner
 • Bevölkerungsdichte
125.306 (2012)
134 Einw./km²
Gemeinden
 • davon Städte
 • davon Městyse
44
8
0
LAU 1 CZ0422
KFZ-Kennzeichen
(vergeben bis 2001)
CV
Lage des Okres Chomutov
Städte und Gemeinden des Bezirks

Der Okres Chomutov (deutsch Bezirk Komotau, während der deutschen Besetzung 1938–1945 Landkreis Komotau) war eine Gebietskörperschaft im Ústecký kraj (Region Aussig) in Tschechien. Die Okresy waren in etwa vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland und wurden zum 31. Dezember 2002 aufgelöst.

Okres Chomutov breitet sich im südwestlichen Teil des Ústecký kraj (Tschechien) aus. Auf 935 km² leben etwa 125.000 Einwohner in acht Städten und 36 Gemeinden mit 173 Ortsteilen.

Der Bezirk lässt sich in vier Regionen aufteilen, die alle jeweils besondere Merkmale aufweisen:

Die Wälder nehmen etwa 30 % der Fläche ein und werden derzeit nach dem großen Waldsterben in den 1970er Jahren wieder aufgeforstet.

Der Bezirk Chomutov war das industrielle Zentrum der Schwerindustrie, Energieerzeugung, Stahlverarbeitung und des Bergbaus. Durch Umstrukturierung und Schließungen im letzten Jahrzehnt verlor es an Bedeutung und dies führte gleichzeitig zum Anwachsen der Arbeitslosenquote bis auf 17 %.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Städte sind fett markiert)

  1. Bílence (Bielenz)
  2. Blatno (Platten)
  3. Boleboř (Göttersdorf)
  4. Březno (Priesen)
  5. Černovice (Tschernowitz)
  6. Domašín (Tomitschan)
  7. Droužkovice (Trauschkowitz)
  8. Hora Svatého Šebestiána (Sebastiansberg)
  9. Hrušovany (Hruschowan)
  10. Chbany (Kwon)
  11. Chomutov (Komotau)
  12. Jirkov (Görkau)
  13. Kadaň (Kaaden)
  14. Kalek (Kallich)
  15. Klášterec nad Ohří (Klösterle an der Eger)
  16. Kovářská (Schmiedeberg)
  17. Kryštofovy Hamry (Christophhammer)
  18. Křimov (Krima)
  19. Libědice (Libotitz)
  20. Loučná pod Klínovcem (Böhmisch Wiesenthal)
  21. Málkov (Malkau)
  22. Mašťov (Maschau)
  23. Měděnec (Kupferberg)
  24. Místo (Platz)
  25. Nezabylice (Neosablitz)
  26. Okounov (Okenau)
  27. Otvice (Udwitz)
  28. Perštejn (Pürstein)
  29. Pesvice (Pößwitz)
  30. Pětipsy (Fünfhunden)
  31. Račetice (Ratschitz)
  32. Radonice (Radonitz)
  33. Rokle (Rachel)
  34. Spořice (Sporitz)
  35. Strupčice (Trupschitz)
  36. Údlice (Eidlitz)
  37. Vejprty (Weipert)
  38. Veliká Ves (Michelsdorf)
  39. Vilémov (Willomitz)
  40. Vrskmaň (Wurzmes)
  41. Všehrdy (Tschern)
  42. Všestudy (Schößl)
  43. Výsluní (Sonnenberg)
  44. Vysoká Pec (Hohenofen)

Historische Gebäude und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgen und Schlösser, Ruinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blatno: ruinöse Kirche "Erzengel Michael" (in Restauration) und 250 jahre alte Schwedenlinde.
  • Boleboř: Barockkapelle Boleboř (Göttersdorf).
  • Chomutov: Jesuitenareal Chomutov in Nähe des Marktplatzes direkt am Fluss Chomutovka.
  • Chomutov: Naturschutzgebiet "Bezručovo údolí" nördlich von Chomutov am Fluss Chomutovka.
  • Domašín: mittelalterliche Achatmine bei Domašín, Bergbaudenkmal.
  • Gabrielina Huť: Wüstung der Industriesiedlung Gabriellahütten mit Ruinen bei Kalek.
  • Hora Svaté Kateřiny: Besucherbergwerk Nikolaistollen (Mikulášská štola) in Hora Svaté Kateřiny (Katharinaberg).
  • Jirkov: Stadtkeller / Höhlen / Eiskeller von Jirkov, Besichtigung nach Anmeldung möglich.
  • Kadaň: Franziskanerkloster Kadaň.
  • Kadaň: Kaadener Altstadt mit Marktplatz (nationale Denkmalschutzzone).
  • Klášterec nad Ohří: Brunnenhaus der Eugenienquelle.
  • Klášterec nad Ohří / Wüstung Mikulovice (Niklasdorf) westlich von Klösterle: Dorfkirche des Heiligen Nikolaus (in Restauration) und Teile des Friedhofes erhalten. Eine Statue des Heiligen Nepomuk aus Niklasdorf (und weitere Statuen) sollen nach Klösterle versetzt worden sein.
  • Kotlina: Teilwüstung Kotlina (Köstelwald), restaurierte Kapelle "St. Anna" (Dorfkirche).
  • Kovářská: Kalkwerk Schmiedeberg (Teil des Weltkulturerbes Montanregion Erzgebirge) und Ruine des Holzkohlenlagers eines alten Eisenwerkes. Naturdenkmal "Schwedenlinde" an Straße nach Černý Potok (Pleil).
  • Křimov: barockes Pfarrhaus.
  • Květnov: Wallfahrtsort Květnov.
  • Měděnec: zwei Schaubergwerke:
    • "Gelobtes Land Stolln" (Štola Země Zaslíbená) und
    • Mariahilfstolln (Štola Marie Pomocná), beide am Berg Kupferhübel (Teil des Weltkulturerbes Montanregion Erzgebirge).
  • Otvice: Wasserturm Otvice (Udwitz).
  • verschiedene Orte: Bunkerkette(n), Teile des Tschechoslowakischen Walles am südlichen Erzgebirgshang ringförmig nördlich um Chomutov, sowie am Fluß Eger entlang.
  • Volyně: Teilwüstung Volyně (Wöhlau) bei Výsluní (Sonnenberg) mit restaurierter Dorfkirche "St. Peter und Paul".
  • Výsluní: Neogotische Hallenkirche St.-Wenzelskirche in Výsluní (Sonnenberg).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Okres Chomutov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/okres/3503/Chomutov

Koordinaten: 50° 26′ N, 13° 18′ O