Okres Domažlice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Okres Domažlice
Kraj Plzeňský kraj
Fläche 1 123,37 km²
Einwohner
 • Bevölkerungsdichte
60 858 (2014)
52 Einw./km²
Gemeinden
 • davon Städte
 • davon Městyse
85
8
2
LAU 1 CZ0321
KFZ-Kennzeichen
(vergeben bis 2001)
DO
Lage des Okres Domažlice

Okres Domažlice (deutsch: Bezirk Taus) ist ein Bezirk im Grenzgebiet des westböhmischen Plzeňský kraj in Tschechien. Auf 1.123 km² leben etwa 60.000 Einwohner. Hauptort ist die Stadt Domažlice. Der Okres besteht aus 85 Gemeinden und 244 Ortsteilen.[1]

Der größte Teil des Bezirks, in dem sich 12 Naturreservate und 13 Naturdenkmäler befinden, liegt in einer Meereshöhe von 450 Metern. Zu den wertvollsten gehören die Urwälder Čerchovské hvozdy (Schwarzkopfer Wälder), Bystřice, Pleš, Starý Hirštejn und Überreste der Moor- und Feuchtwiesengebiete Louka u Šnajberského rybníka, Postřekovské rybníky, Hvožďanská louka sowie die Naturparks Zelenov, Sedmihoří und Český les. Der Bezirk ist Mitglied in der Euroregion Šumava.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahl der geförderten Rohstoffe ist gering und beschränkt sich auf Pegmatit, Feldspat, Ziegellehm und Steine. Die Industrie konzentriert sich auf die Gebiete um Domažlice, Kdyně und Klenčí pod Čerchovem. Die wichtigsten Branchen sind Maschinenbau (KDYNIUM, ELITEX MACHINERY, KOVOBEL) sowie Elektrotechnik (STEATIT, KEL – MONTÁŽNÍ TECHNIKA, HAAS – Bohemia), Feinmechanik (GALÍ–Optik), Glasherstellung (Flabeg), Kunststoffverarbeitung (PLASTIK H.T) und der Futtermittelhersteller DOAGRA. In der Holzverarbeitung sind die größten Arbeitgeber Anton Heggenstaller, CHODOVIA CZ, OTM–Möbel, in der Textilverarbeitung HODETA-Hemden, DAMO.

In der Landwirtschaft werden vor allem Getreide, Rüben, Ölpflanzen und Mais angebaut, die Viehhaltung beschäftigt sich mit der Zucht von Rindern, Schweinen und Schafen. Eine wichtige Rolle spielt auch die Forstwirtschaft. Die Arbeitslosigkeit ist die niedrigste im Kreis mit 4,6 %.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Touristen werden neben viel Natur auch historische Denkmäler präsentiert.

Es gibt die Möglichkeit der Übernachtung in 73 Beherbergungsbetrieben.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BabylonBělá nad Radbuzou (Weißensulz) – Blížejov (Blisowa) – Brnířov (Premirschen) – Bukovec (Mogolzen) – Čečovice (Zetschowitz) – Čermná (Tschirm) – Černovice (Tscharlowitz) – Česká Kubice (Böhmisch Kubitzen) – Díly (Neu Possigkau) – Domažlice (Taus) – Drahotín (Trohatin) – Draženov (Trasenau) – Hlohová (Lohowa) – Hlohovčice (Lohowschitz) – Holýšov (Holeischen) – Hora Svatého Václava (Berg) – Horní Kamenice (Ober Kamenzen) – Horšovský Týn (Bischofteinitz) – Hostouň (Hostau) – Hradiště (Hradist) – Hvožďany (Hoslau) – Chocomyšl (Kotzomischl) – Chodov (Meigelshof) – Chodská Lhota (Melhut) – Chrastavice (Chrastawitz) – Kanice (Kanitz) – Kaničky (Kanitschek) – Kdyně (Neugedein) – Klenčí pod Čerchovem (Klentsch) – Koloveč (Kollautschen) – Kout na Šumavě (Kauth) – Křenovy (Kschenowa) – Kvíčovice (Kwitschowitz) – Libkov (Lipkau) – Loučim (Lautschim) – Luženičky (Klein Luschowitz) – Meclov (Metzling) – Mezholezy u Horšovského Týna (Meßhals) – Mezholezy u Černíkova (Meßholz) – Milavče (Milawetsch) – Mířkov (Mirschikau) – Mnichov (Münchsdorf) – Močerady (Motscherad) – Mrákov (Mraken) – Mutěnín (Muttersdorf) – Nemanice (Wassersuppen) – Němčice (Nemtschitz) – Neuměř (Nomirschen) – Nevolice (Newolitz) – Nová Ves (Neudorf) – Nový Kramolín (Neugramatin) – Osvračín (Wostratschin) – Otov (Wottawa) – Pařezov (Parisau) – Pasečnice (Paschnitz) – Pec (Hochofen) – Pelechy (Pelechen) – Poběžovice (Ronsperg) – Pocinovice (Putzeried) – Poděvousy (Podiefuß) – Postřekov (Pössigkau) – Puclice (Putzlitz) – Rybník (Waier) – Semněvice (Semeschitz) – Spáňov (Spanow) – Srbice (Serbitz) – Srby (Sirb) – Staňkov (Stankau) – Stráž (Hochwarth) – Štichov (Stich) – Tlumačov (Tilmitschau) – Trhanov (Chodenschloß) – Úboč (Aubotschen) – Újezd (Aujezd) – Únějovice (Auniowitz) – Úsilov (Ausilau) – Velký Malahov (Großmallowa) – Vidice (Widlitz) – Vlkanov (Wilkenau) – Všekary (Schekarschen) – Všepadly (Schepadl) – Všeruby (Neumark) – Zahořany (Sahorschan) – Ždánov (Tannawa)

Am 1. Januar 2007 wurde die Gemeinde Černíkov (Tschernikau) dem Okres Klatovy (Klattau) zugeordnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zdeněk Procházka: Putování po zaniklých místech Českého lesa, 1: Domažlicko. Wanderungen durch die verschwundenen Ortschaften des Böhmischen Walds, 1: Kreis Taus, Domažlice 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Okres Domažlice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/okres/3401/Domazlice

Koordinaten: 49° 45′ N, 12° 55′ O