Okrug Zlatibor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zlatiborski Okrug
Okrug Zapadna BačkaOkrug Severna BačkaOkrug Severni BanatOkrug Srednji BanatOkrug Južni BanatOkrug Južna BačkaOkrug SremOkrug PčinjaOkrug JablanicaOkrug PirotOkrug ToplicaOkrug ZaječarNišavski okrugOkrug RasinaOkrug RaškaOkrug ZlatiborOkrug MoravicaOkrug ŠumadijaOkrug PodunavljeOkrug KolubaraBelgradOkrug MačvaOkrug BorOkrug BraničevoOkrug PomoravljeOkrug PećOkrug KosovoOkrug Kosovo-PomoravljeOkrug PrizrenOkrug Kosovska MitrovicaOkrug Kosovo-PomoravljeLage in Serbien
Über dieses Bild
Staat: Serbien
Fläche: 6.140 km²
Einwohner: 335.826 (2002)
Hauptstadt: Užice
ISO 3166-2: RS-16

Zlatibor (Златиборски округ oder Zlatiborski okrug) ist ein Verwaltungsbezirk (Okrug) in Serbien. Er erstreckt sich über den westlichen Teil des Landes und ist mit 6.140 km2 der flächenmäßig größte aller serbischen Bezirke.

Der Bezirk hat laut Volkszählung 2002 eine Einwohnerzahl von 335.826. Sein Hauptverwaltungssitz ist die Stadt Užice. Benannt ist er nach dem in seinem Zentrum gelegenen bis zu 1496 m hohen Zlatibor-Gebirge.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er besteht aus folgenden Gemeinden (opštine):

Religiöse Stätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eines der ältesten Monumente dieser Region ist die Weiße Kirche (Bela Crkva) in Karan, erbaut in den Jahren 1340 bis 1342. Weiter gibt es zwei Kirchen in Užice, beide altertümlich und interessant: Sv. Marko Kirche (fertiggestellt 1828) und die Kirche Hl. Großmärtyrer Georg (erbaut von 1842 bis 1844).

In der Umgebung von Bajina Bašta steht das Rača Kloster aus dem 13. Jahrhundert. In seiner langen Geschichte wurde dieses Kloster mehrmals fast gänzlich zerstört und wieder aufgebaut, das letzte Mal 1943, als Rača von der Bulgarischen Armee niedergebrannt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es jedoch wieder renoviert und steht als Wahrzeichen der serbischen Kultur und Widerstandsfähigkeit.

Das Kloster von Miloševo, in der Umgebung von Prijepolje wurde in den Jahren 1218 bis 1219 erbaut und war ursprünglich eine Stiftung des Königs Stefan Vladislav, dem Sohn von Stefan Radoslav. Über 100 Kompositionen, Fresken und Fragmente wurden konserviert. Die bekannteste unter ihnen ist die Freske „Weißer Engel“, heute abgebildet in vielen Büchern, Monographien und Internetpräsentationen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bekanntesten Unternehmen in diesem Bezirk sind die Kupfer- und Aluminiumminen in Sevojno, der Metallkonzern Prvi Partisan, der Textilfabrikant Froteks und der Kleiderhersteller Kadinjača. In Priboj befindet sich die Autofabrik FAP, deren LKWs und Busse vor dem Krieg zu den besten der Welt gehörten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Okrug Zlatibor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien