Oktaeder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oktaeder
Animation
Art der Seitenflächen gleichseitige Dreiecke
Anzahl der Flächen 8
Anzahl der Ecken 6
Anzahl der Kanten 12
Schläfli-Symbol {3,4}
dual zu Hexaeder (Würfel)
Körpernetz Octahedron flat.svg
Anzahl verschiedener Netze 11
Anzahl Kanten in einer Ecke 4
Anzahl Ecken einer Fläche 3

Das (auch, v. a. österr.: der) Oktaeder [ɔktaˈeːdɐ] (von altgriechisch ὀκτάεδρος oktáedros, deutsch ‚achtseitig‘)[1] ist einer der fünf platonischen Körper, genauer ein regelmäßiges Polyeder (Vielflach, Vielflächner) mit

Das Oktaeder ist sowohl eine gleichseitige vierseitige Doppelpyramide mit quadratischer Grundfläche als auch ein gleichseitiges Antiprisma mit einem gleichseitigen Dreieck als Grundfläche.

Symmetrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oktaeder mit Beispielen der Drehachsen und zwei Symmetrieebenen (rot bzw. grün)

Wegen seiner hohen Symmetrie – alle Ecken, Kanten und Flächen sind untereinander gleichartig – ist das Oktaeder ein reguläres Polyeder. Es hat:

  • 3 vierzählige Drehachsen (durch gegenüberliegende Ecken)
  • 4 dreizählige Drehachsen (durch die Mittelpunkte gegenüberliegender Flächen)
  • 6 zweizählige Drehachsen (durch die Mittelpunkte gegenüberliegender Kanten)
  • 9 Symmetrieebenen (3 Ebenen durch je vier Ecken (z. B. rot), 6 Ebenen durch jeweils zwei Ecken und zwei Kantenmittelpunkte (z. B. grün))
  • 14 Drehspiegelungen (6 um 90° mit den Ebenen durch je vier Ecken und 8 um 60° mit Ebenen durch je sechs Kantenmitten)

und ist

Insgesamt hat die Symmetriegruppe des Oktaeders – die Oktaedergruppe oder Würfelgruppe – 48 Elemente.

Beziehungen zu anderen Polyedern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Oktaeder ist das zum Hexaeder (Würfel) duale Polyeder und umgekehrt.

Zwei Tetraeder im Würfel haben als dreidimensionale Schnittmenge ein Oktaeder.
Durch Aufsetzen von Tetraedern auf die 8 Seitenflächen des Oktaeders entsteht ein Sterntetraeder.

Zwei Tetraeder können in einem Würfel so einbeschrieben werden, dass die Ecken zugleich Würfelecken und die Kanten Diagonalen der Würfelflächen sind (siehe Abbildung). Die dreidimensionale Schnittmenge der Tetraeder ist ein Oktaeder mit halber Seitenlänge. Die Vereinigungsmenge ist ein ein Sterntetraeder.

Setzt man auf die 8 Seitenflächen des Oktaeders Tetraeder auf, entsteht ebenfalls ein Sterntetraeder.

Mithilfe von Oktaeder und Würfel können zahlreiche Körper konstruiert werden, die ebenfalls die Würfelgruppe als Symmetriegruppe haben. So erhält man zum Beispiel

als Durchschnitte eines Oktaeders mit einem Würfel (siehe archimedische Körper) und

als konvexe Hülle einer Vereinigung eines Oktaeders mit einem Würfel.

Oktaeder mit dualem Würfel. Die Mittelpunkte der Quadrate sind die Ecken des Oktaeders.
Drei senkrecht zueinander stehende Quadrate, die jeweils die Grundfläche einer Doppelpyramide bilden.

Formeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größen eines Oktaeders mit Kantenlänge a
Volumen

01 Oktaeder-Größen.png

 ohne Raumwinkel in den Ecken
Oberflächeninhalt
Umkugelradius
Kantenkugelradius
Inkugelradius [2]
Verhältnis von Volumen
 zu Umkugelvolumen
Innenwinkel des
gleichseitigen Dreiecks
Winkel zwischen
benachbarten Flächen
 
Winkel zwischen
Kante und Fläche
3D-Kanten-Winkel
Raumwinkel in den Ecken

Berechnung des regelmäßigen Oktaeders[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volumen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Oktaeder besteht quasi aus zwei zusammengesetzten Pyramiden mit quadratischer Grundfläche und Kantenlänge

Für Pyramiden und somit für das halbe Volumen des Oktaeders gilt

darin ist die Grundfläche (Quadrat)

und die Höhe der Pyramide

mit eingesetzten Variablen und dem Faktor 2 wird

Oberflächeninhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Oberflächeninhalt des Oktaeders (acht gleichseitige Dreiecke) gilt

Pyramidenhöhe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Höhe der Pyramide ist mithilfe des folgenden rechtwinkligen Dreiecks bestimmbar.

Die Seitenlängen dieses Dreiecks sind (siehe Bild in Formeln): Seitenhöhe als Hypotenuse, Pyramidenhöhe als große Kathete und halbe Kantenlänge der Pyramide als kleine Kathete.

Für die Höhe des gleichseitigen Dreiecks gilt

 

und nach dem Satz des Pythagoras gilt

Winkel zwischen benachbarten Flächen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Winkel, bezeichnet mit (siehe Bild in Formeln), hat seinen Scheitel an einer Kante des Oktaeders. Er ist mithilfe des folgenden rechtwinkligen Dreiecks bestimmbar.

Die Seitenlängen dieses Dreiecks sind: Kantenkugelradius als Hypotenuse, Inkugelradius als große Kathete und ein Drittel der Seitenhöhe als kleine Kathete. Dieser Wert ist durch die Position des Flächenschwerpunktes der Dreiecksfläche bestimmt, da der geometrische Schwerpunkt die Höhe des Dreiecks im Verhältnis 2:1 teilt.

Für den Winkel gilt

Winkel zwischen Kante und Fläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Winkel, bezeichnet mit , hat seinen Scheitel an einer Ecke des Oktaeders. Winkel ist mithilfe des folgenden rechtwinkligen Dreiecks bestimmbar.

Die Seitenlängen dieses Dreiecks sind (siehe Bild in Formeln): Pyramidenkante als Hypotenuse, Pyramidenhöhe als große Kathete und die halbe Diagonale eines Quadrats mit als Seitenlänge/Kante als kleine Kathete.

Für den Winkel gilt

3D-Kantenwinkel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Winkel, bezeichnet mit (siehe Bild in Formeln), hat seinen Scheitel an einer Ecke des Oktaeders und entspricht zweimal Winkel d. h. dem Innenwinkel eines Quadrats.

Somit gilt für den 3D-Kantenwinkel des Oktaeders

Raumwinkel in den Ecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Lösungsweg für den Raumwinkel zeigt die folgende Formel, beschrieben in Platonischer Körper

[3]

Mit der Anzahl der Kanten/Flächen an einer Ecke und dem Innenwinkel des gleichseitigen Dreiecks gilt

wegen wird damit

eingesetzt in und umgeformt

Vereinfachung[4]

Verallgemeinerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Analoga des Oktaeders in beliebiger Dimension n werden als n-dimensionale Kreuzpolytope bezeichnet und sind ebenfalls reguläre Polytope. Das n-dimensionale Kreuzpolytop hat Ecken und wird von (n−1)-dimensionalen Simplexen (als Facetten) begrenzt. Das vierdimensionale Kreuzpolytop hat 8 Ecken, 24 gleich lange Kanten, 32 gleichseitige Dreiecke als Seitenflächen und 16 Tetraeder als Facetten. Das eindimensionale Kreuzpolytop ist eine Strecke, das zweidimensionale Kreuzpolytop ist das Quadrat.

Ein Modell für das n-dimensionale Kreuzpolytop ist die Einheitskugel bezüglich der Summennorm

für

im Vektorraum . Und zwar ist das (abgeschlossene) Kreuzpolytop daher

  • die Menge
.
  • die konvexe Hülle der Eckpunkte , wobei die Einheitsvektoren sind.
  • der Durchschnitt der Halbräume, die durch die Hyperebenen der Form
bestimmt werden und den Ursprung enthalten.

Das Volumen des n-dimensionalen Kreuzpolytops beträgt , wobei der Radius der Kugel um den Ursprung bezüglich der Summennorm ist. Die Beziehung lässt sich mittels Rekursion und dem Satz von Fubini beweisen.

Netze des Oktaeders[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Oktaeder hat elf Netze[5]. Das heißt, es gibt elf Möglichkeiten, ein hohles Oktaeder durch Aufschneiden von 5 Kanten aufzuklappen und in der Ebene auszubreiten. Die anderen 7 Kanten verbinden jeweils die 8 gleichseitigen Dreiecke des Netzes. Um ein Oktaeder so zu färben, dass keine benachbarten Flächen dieselbe Farbe haben, braucht man mindestens 2 Farben.

Ein Netz des Oktaeders
Animation eines Oktaedernetzes

Graphen, duale Graphen, Zyklen, Färbungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Färbungen veranschaulicht
Oktaeder einbeschrieben vom dualen Würfel

Das Oktaeder hat einen ihm zugeordneten ungerichteten planaren Graphen mit 6 Knoten, 12 Kanten und 8 Gebieten, der 4-regulär ist, d. h. von jedem Knoten gehen 4 Kanten aus, sodass der Grad für alle Knoten gleich 4 ist. Bei planaren Graphen ist die genaue geometrische Anordnung der Knoten unwesentlich. Wichtig ist allerdings, dass sich die Kanten nicht schneiden müssen. Die Knoten dieses Oktaedergraphen entsprechen den Ecken des Würfel.

Die Knoten des Oktaedergraphen können mit 3 Farben so gefärbt werden, dass benachbarte Knoten immer unterschiedlich gefärbt sind. Dies bedeutet, dass die chromatische Zahl dieses Graphen gleich 3 ist. Außerdem können die Kanten mit 4 Farben so gefärbt werden, dass benachbarte Kanten immer unterschiedlich gefärbt sind. Mit 3 Farben ist das nicht möglich, sodass der chromatische Index für die Kantenfärbung gleich 4 ist (das nebenstehende Bild veranschaulicht diese Färbungen).

Um die entsprechende nötige Anzahl der Farben für die Flächen oder Gebiete zu bestimmen, ist der duale Graph (Würfelgraph) mit 8 Knoten, 12 Kanten und 6 Gebieten hilfreich. Die Knoten dieses Graphen werden dabei den Gebieten des Oktaedergraphen eineindeutig (bijektiv) zugeordnet und umgekehrt (siehe bijektive Funktion und Abbildung oben). Die Knoten des Würfelgraphen können mit 2 Farben so gefärbt werden, dass benachbarte Knoten immer unterschiedlich gefärbt sind, sodass die chromatische Zahl des Würfelgraphen gleich 2 ist. Daraus lässt sich indirekt schließen: Weil die chromatische Zahl gleich 2 ist, sind 2 Farben für eine solche Flächenfärbung des Oktaeders oder eine Färbung der Gebiete des Oktaedergraphen nötig.[6]

Kantenfärbung des Oktaedergraphen
Kantenfärbung des Oktaedergraphen
Flächenfärbung des Oktaedergraphen mit dualer Knotenfärbung des Würfelgraphen

Die 5 aufgeschnittenen Kanten jedes Netzes (siehe oben) bilden zusammen mit den Ecken (Knoten) einen Spannbaum des Oktaedergraphen. Jedes Netz entspricht genau einem Spannbaum und umgekehrt, sodass hier eine eineindeutige (bijektive) Zuordnung zwischen Netzen und Spannbäumen besteht. Wenn man ein Oktaedernetz ohne das äußere Gebiet als Graphen betrachtet, erhält man als dualen Graphen jeweils einem Baum mit 8 Knoten und 7 Kanten und dem maximalen Knotengrad 3. Jede Fläche des Oktaeders wird dabei einem Knoten des Baums zugeordnet. Dabei kommt nicht jede graphentheoretische Konstellation (siehe Isomorphie von Graphen) solcher Bäume vor, aber einige mehrfach.

Der Oktaedergraph besitzt 32 Hamiltonkreise und 1488 Eulerkreise.[7]

Oktaedergraph mit einem der 32 Hamiltonkreise

Raumfüllungen mit Oktaedern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dreidimensionale euklidische Raum kann lückenlos mit platonischen Körpern oder archimedischen Körpern gleicher Kantenlänge ausgefüllt werden kann. Solche dreidimensionalen Parkettierungen werden Raumfüllung genannt. Die folgenden Raumfüllungen enthalten Oktaeder:

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oktaedrische Alaunkristalle

In der Chemie können sich bei der Vorhersage von Molekülgeometrien nach dem VSEPR-Modell oktaedrische Moleküle ergeben. Auch in Kristallstrukturen, wie der kubisch flächenzentrierten Natriumchlorid-Struktur (Koordinationszahl 6), taucht das Oktaeder in der Elementarzelle auf, genauso in der Komplexchemie, falls sich 6 Liganden um ein Zentralatom lagern.

Einige in der Natur vorkommende Minerale, z. B. das Alaun, kristallisieren in oktaedrischer Form aus.

In Rollenspielen werden oktaedrische Spielewürfel verwendet und dort als „W8“, also als Würfel mit 8 Flächen, bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oktaeder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Oktaeder – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Pape, Max Sengebusch (Bearb.): Handwörterbuch der griechischen Sprache. 3. Auflage, 6. Abdruck. Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914 (zeno.org [abgerufen am 12. März 2020]).
  2. Eric Weisstein: Regular Oktahedron. Umkugelradius Formel (12). In: MathWorld Wolfram. A Wolfram Web Resource, abgerufen am 27. Juni 2020.
  3. Harish Chandra Rajpoot: Solid angles subtended by the platonic solids (regular polyhedra) at their vertices. SlideShare, März 2015, abgerufen am 27. Juni 2020.
  4. Alternativer Ausdruck für . WolramAlpha, abgerufen am 27. Juni 2020.
  5. Eric Weisstein: Regular Oktahedron. Netze. In: MathWorld Wolfram. A Wolfram Web Resource, abgerufen am 27. Juni 2020.
  6. Mike Zabrocki: HOMEWORK #3 SOLUTIONS - MATH 3260. (PDF) York University, Mathematics and Statistics, Toronto, 2003, S. 3, abgerufen am 31. Mai 2020.
  7. Eric Weisstein: Octahedral Graph. In: MathWorld Wolfram. A Wolfram Web Resource, abgerufen am 27. Juni 2020.