Olaf Holzapfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Olaf Holzapfel (* 1967 in Dresden) ist ein zeitgenössischer deutscher Konzeptkünstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olaf Holzapfel studierte von 1996 bis 2001 Malerei an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. 2001 bis 2003 war er Meisterschüler bei Professor Ralf Kerbach. 2001–2002 folgte ein Studienaufenthalt am National Institute of Design (NID) bei Singanapali Balaram, Ahmedabad, Indien und ein Aufenthalt als Artist in Residence an der Columbia University New York.

Von 2006 bis 2008 lehrte Holzapfel als Gastprofessor für Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe sowie von 2008 bis 2010 Gastprofessor für Bildhauerei an der HfbK Hamburg. Er lebt und arbeitet in Berlin.

2001 erhielt Olaf Holzapfel das Hegenbarth-Stipendium, 2002 war er Stipendiat der Philip-Morris-Kunstförderung und des DAAD. 2014 wurde ihm der Gerhard-Altenbourg-Preis verliehen.[1]

Olaf Holzapfel ist Teilnehmer der documenta 14 in Kassel und Athen.[2]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olaf Holzapfel interessiert sich in seiner künstlerischen Arbeit für den Raum und dafür, wie Raum geschaffen wird.[3] Resultate seiner Arbeit sind Bildwerke, die er in diversen Medien schafft. Er verwendet für seine Konzeptkunst traditionelle Handwerkstechniken gleichberechtigt neben digitaler Bildbearbeitung. Außer mit Malerei arbeitet er auch mit Skulptur, Installation, Fotografie, Film und Digitaldruck.

Viele seiner großen Objekte baute Holzapfel aus Hartpappe und Polyamidfäden.[4] Bekannt ist er für seine Fachwerk-Skulpturen aus Holz in unterschiedlicher Größe, die er gerne in der freien Natur aufstellt.[5] Zu Olaf Holzapfels prominentesten Werkgruppen gehören auch die Objektbilder aus Heu oder Stroh. Seit 2009 fertigt er in Zusammenarbeit mit dem indigenen Stamm der Wichí aus Südamerika Textilbilder, welche aus der Pflanzenfaser Chaguar gewebt werden.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018 Olaf Holzapfel, Kloster Schönthal 1145, Langenbruck, Schweiz
  • 2018 Die Geometrie in der Bredouille (La géométrie dans le pétrin), Gallery Albert Baronian, Brüssel
  • 2016: Der perfekte Weg. Galerie Daniel Marzona, Berlin
  • 2015: the rough Law of Gardens. Museum of Art, Ein Harod, Israel; Kunstmuseum Bochum (mit Nahum Tevet)
  • 2014: Gerhard Altenbourg-Preis 2014: Olaf Holzapfel – Die Technik des Landes. Lindenau-Museum, Altenburg
  • 2014: Housing in Amplitude. Museo de Arte Contemporáneo, Santiago, Chile (mit Sebastian Preece)
  • 2013: Gelände. Kunstverein Augsburg
  • 2013: Interritorial – Territorialis. Albert Baronian Gallery, Brüssel
  • 2012: Region. Leonhardi-Museum, Dresden
  • 2011: 3 wie 1, 2 in 3, 2, 1, 1 über 1. Galerie Gebr. Lehmann, Dresden
  • 2010: das Verwobene in dem ich wohne. Johnen Galerie, Berlin
  • 2009: At a moment’s notice. Max Wigram Gallery London
  • 2009: Das Nomadische Kriterium. Galerie am Taxispalais, Innsbruck; Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr
  • 2008: Nakano Sakaue. Autocenter, Berlin
  • 2008: Die Nachbarschaft der Dinge. Galerie Ghislaine Hussenot, Paris
  • 2007: in der Mitte des Pragmatismus. Johnen+Schöttle, Köln
  • 2007: Unbestechliche Archive. Galerie Sabine Knust, München
  • 2005: Der Absolute Zusammenhang. Johnen Galerie, Berlin
  • 2003: Zwischen Gütern. Galerie Gebr. Lehmann, Dresden
  • 2003: durch den Kopf. Oktogon der HfBK, Dresden
  • 2002: nice thinking Utopias. Columbia University / LeRoy Neijman Gallery, New York
  • 2002: in between, goods, Billboard-Installation, Ahmedabad, Indien

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Anders Wohnen, Museum Haus Lange, Krefeld
  • 2019: Negativer Raum, ZKM, Karlsruhe
  • 2019: And Berlin Will Always Need You, Gropius Bau, Berlin
  • 2018: Konstruktion der Welt: Kunst und Ökonomie, Kunsthalle, Mannheim
  • 2018: Die Macht der Vervielfältigung, MARGS Museu de Arte do Rio Grande do Sul, Porto Alegre, Brasilien
  • 2018: Deutschland ist keine Insel. Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland. Ankäufe von 2012 bis 2016, Bundeskunsthalle, Bonn
  • 2017: Zaun, documenta 14, Kassel
  • 2016: ICH. Neue Formen des Selbstporträts. Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main
  • 2015: Disegno-Zeichenkunst für das 21. Jahrhundert. Kupferstich-Kabinett, SKD, Dresden
  • 2015: Et in Arcadia Ego- Weltchaos & Idylle. Museum Kurhaus Kleve
  • 2015: Das Gedächtnis des zukünftigen Materials. Kleines Historicum, Bergakademie Freiberg
  • 2014: 2. Montevideo Biennale. mit Housing in Amplitude, Montevideo, Uruguay
  • 2014: Pliage / Fold. Gagosian Gallery, Paris
  • 2014: RE: Painted. S.M.A.K., Ghent
  • 2014: Proyecto Trapananda. Cohaique / Patagonia; Cerro Castillo, Chile
  • 2013: Inside Outside Architecture. Nationalmuseum Oslo, Museum of Contemporary Art
  • 2013: Painting Forever! Keilrahmen. KW Berlin
  • 2012: Made in Germany Zwei. Sprengel Museum, Hannover
  • 2012: Wahlverwandtschaften. Imaginationen des Nomadischen. Museum für Völkerkunde, Hamburg
  • 2011: Illuminations. Südamerikanischer Pavillon, 54. Biennale Venedig
  • 2011: KölnSkulptur #6. Skulpturenpark, Köln
  • 2011: Abstrakt////Skulptur. Georg-Kolbe-Museum, Berlin
  • 2011: Informellnature. Galerie Sabine Knust, München
  • 2010: Menos Tiempo que lugar. Museo Nacional de Bellas Artes, Santiago de Chile; Palais de Glace, Buenos Aires, Argentinien
  • 2010: Das neue Albertinum. Kunst von der Romantik bis zur Gegenwart. Staatliche Kunstsammlungen, Albertinum, Dresden
  • 2009: Die Kunst der Unabhängigkeit: der zeitgenössische Pulsschlag. Centro de Arte Contemporaneo, Quito, Ecuador
  • 2008: Der große Wurf. Faltungen der Gegenwartskunst. Museum Haus Lange, Krefeld
  • 2006: Insa, Mantik ve His – Construction, Ratio and Sense. Galerist, Istanbul
  • 2005: Expanding Painting. Prague Biennale II, Prag
  • 2005: Urbane Realitäten – Focus Istanbul. Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 2003: 4/11. Leonhardi-Museum, Dresden

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Disegno. The Art of Drawing fort he XXI Century. Staatliche Kunstsammlung Dresden, Michael Hering (Hrsg.), Kerber Verlag, Bielefeld/Berlin 2015, ISBN 978-3-7356-0181-0.
  • Et in Arcadia Ego – Weltchaos & Idylle. (= Schriftenreihe Museum Kurhaus Kleve / Ewald Mataré-Sammlung Nr. 68). Museum Kurhaus Kleve (Hrsg.), Kleve 2015, ISBN 978-3-934935-74-7.
  • Die Technik des Landes. Lindenau-Museum Altenburg (Hrsg.), Sternberg Press, Berlin 2015, ISBN 978-3-95679-091-1.
  • mit Sebastián Preece: Housing in Amplitude. Museo de Arte Contemporaneo, Facultad de Artes, Universidad de Chile (Hrsg.), Santiago de Chile 2014, ISBN 978-956-9016-04-2.
  • Art & Textiles: Fabric as Material and Concept in Modern Art from Klimt tot he Present, Kunstmuseum Wolfsburg / Staatsgalerie Stuttgart, Markus Brüderlin (Hrsg.), Verlag Hatje Cantz, Ostfildern 2014, ISBN 978-3-7757-3627-5.
  • Made in Germany Zwei. Internationale Kunst in Deutschland. Sprengelmuseum Hannover, Kestnergesellschaft Kunstverein Hannover (Hrsg.), Verlag für Moderne Kunst, Nürnberg 2012, ISBN 978-3-86984-334-6.
  • Wahlverwandtschaften. Imaginationen des Nomadischen. Peter Herbstreuth / Museum für Völkerkunde Hamburg (Hrsg.), Gudrun Schröder Verlag, Leipzig 2012, ISBN 978-3-926196-63-7.
  • Entre Siempre y Jamás. IILA (Hrsg.), Katalog der 54. Biennale di Venezia, Sala Editori, Pescara 2011, ISBN 978-88-96338-26-1.
  • KölnSkulptur #6. Friedrich Meschede, Skulpturenpark Köln (Hrsg.), Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2011, ISBN 978-3-86560-998-4.
  • Abstrakt////Skulptur. Marc Wellmann/Georg Kolbe Museum (Hrsg.), Georg Kolbe Museum, Berlin 2011, ISBN 978-3-9812935-4-8.
  • Olaf Holzapfel, Das nomadische Kriterium. Taxispalais Innsbruck, Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr (Hrsg.), Dumont Buchverlag, Köln 2009, ISBN 978-3-8321-9252-5.
  • Der Grosse Wurf. Faltungen in der Gegenwartskunst. Sylvia Martin/Kunstmuseen Krefeld (Hrsg.), modo Verlag, Freiburg i. Br. 2008, ISBN 978-3-86833-000-7.

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Birgit Rieger „Ab ins Feld“. In: Tagesspiegel. 2. Februar 2016, S. 25.
  • Thomas Frank „Schrottkunst aus dem Kibbuz“. In: Deutschlandfunk, Radio Kultur. 2. Oktober 2015.
  • Susanne Altmann „Land Art“. In: ART. Das Kunstmagazin. August 2015, S. 86–93.
  • Agnesa Schmudke „Detrás de la Escena“. In: Tonic, Numero Cero. 2015.
  • Angelika Bohn „Gemälde aus Heu und Stroh in Altenburg“. In: Ostthüringer Zeitung. 21. November 2014.
  • Teobaldo Lagos Preller „Preece & Holzapfel, Housing in Amplitude en Berlín: Contra el monumento, amplitud y dinamismo“. In: Arquine.com. 25. September 2014. (online)
  • Daniel Silva Astorga „El arte de habitar“ in: El Mercurio, Cultura, 31. März 2014
  • Teobaldo Lagos Preller „Housing in Amplitude: Arqueología contemporánea en Aysén, región desconocida“ in Artischock, 26. März 2014
  • Jan Kedves, Olaf Holzapfel „Kein Futter/ Hay Fever“. Frieze d/e, Feb-Mar, Nr. 8, 2013, S. 12–14.
  • Heinz-Norbert Jocks „Der Anschluss ans Vergangene jenseits aller Nostalgie“. In: Kunstforum International, Bd. 216, S. 218ff.
  • Hajo Schiff „Träume von Anderen“. In: TAZ, 13. Februar 2012
  • Jurriaan Benschop „Olaf Holzapfel“. In: Kunstbeeld.nl, Nr. 11/2010, S. 21.
  • Sebastian Preuss „Mehr Traum als Zeit“. In: Berliner Zeitung, 9. April 2010, S. 25.
  • Edith Schlocker „Hüllen für virtuelle Räume“, Tiroler Tageszeitung, 27. April 2009
  • Catrin Lorch „Urban-Dschungel: Olaf Holzapfel in Köln“. In: FAZ 12. August 2006, S. 48.
  • Uwe Salzbrenner, „Seitwärts geradeaus“, Sächsische Zeitung, 29. November 2005, S. 8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard-Altenbourg-Preis wird an Olaf Holzapfel verliehen. Artikel vom 23. November 2014 auf welt-online, abgerufen am 7. März 2017
  2. Katalogeintrag auf der Homepage der Dokumenta 14, abgerufen am 7. April 2017
  3. Videointerview aus dem Jahr 2012, auf YouTube, abgerufen am 6. März 2017
  4. Fuzzy Logic. Text von Astrid Mania über das Werk Das abseitige Freie auf der Webseite des Künstlers, 2008, (PDF 350 KB), abgerufen am 6. März 2017
  5. Video vom Aufbau der Fachwerkinstallation Wilder Mann auf Brücke, auf Vimeo, 2013, abgerufen am 6. März 2017