Old (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelOld
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2021
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie M. Night Shyamalan
Drehbuch M. Night Shyamalan
Produktion Marc Bienstock,
Ashwin Rajan
Musik Trevor Gureckis
Kamera Mike Gioulakis
Schnitt Brett M. Reed
Besetzung

Old (auch in der Schreibweise OLD) ist ein Thriller von M. Night Shyamalan, der am 23. Juli 2021 in die US-Kinos und am 29. Juli 2021 in die deutschen Kinos kam. Der Film basiert auf der Schweizer Graphic Novel Sandburg von Pierre Oscar Lévy und Frederik Peeters.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guy und Prisca Cappa fahren mit ihren beiden Kindern Trent (6) und Maddox (11) in den Urlaub. Vor Ort freundet sich Trent schnell mit dem etwa gleichaltrigen Neffen des Hotelmanagers, Idlib, an. Die Familie verbringt gemeinsam einen Tag am traumhaften Hausstrand, alles scheint perfekt. Doch schnell wird klar, dass die Familienidylle bereits tiefe Risse hat. Guy und die krebskranke Prisca stehen eigentlich kurz vor der Trennung, wollen jedoch den Kindern zuliebe noch einen letzten gemeinsamen Urlaub als Familie verbringen, bevor sie ihre Kinder über die Trennung informieren.

Am nächsten Morgen erzählt der Hotelmanager der Familie von einem traumhaften Privatstrand in der Nähe, den er als Geheimtipp bezeichnet. Er bietet der Familie einen Ausflug zu diesem Strand an, was Guy und Prisca dankend annehmen. Kurz bevor der Bus abfährt, gesellt sich noch eine zweite Familie hinzu, bestehend aus dem Chirurgen Charles, dessen deutlich jüngerer Frau Chrystal, der beiden Kind Kara und Charles' Mutter. Die beiden Familien werden von einem Fahrer des Resorts in die Nähe des Strandes gefahren und müssen auf den letzten Metern zu Fuß eine kleine Schlucht durchqueren. Am Strand angekommen, entdecken sie eine weitere Person, welche Maddox als den bekannten Rapper Mid-Seized Sedan identifiziert.

Während eines Versteckspiels entdeckt Trent eine im Wasser treibende Leiche. Mid-Seized Sedan identifiziert sie als eine Bekannte, mit der er den Strand besucht hatte und die schwimmen gegangen war. Als versucht wird, Hilfe zu holen, müssen alle erkennen, dass ihre Mobilgeräte keinen Empfang haben. In der Zwischenzeit erreicht ein weiteres Paar den Strand, die an Epilepsie leidende Psychotherapeutin Patricia und der Krankenpfleger Jarin.

Mehrere Mitglieder der nun elfköpfigen Gruppe versuchen, den Weg zurück zum Abholpunkt durch den Resortbus zu nehmen, werden in der Schlucht aber bewusstlos und wachen am Strand auf. Die Körper von Trent, Maddox und Kara verändern sich, alle drei altern rapide. Wenig später geschieht das nächste Unglück, Charles Mutter stirbt unerwartet, nachdem sie zuvor über Schmerzen in der Brust geklagt hatte. Aufgrund der seltsamen Geschehnisse wird die Stimmung zwischen den Mitgliedern der Gruppe immer angespannter.

Mid-Seized Sedan erwähnt, dass er an einer seltenen Blutgerinnungsstörung leide und die tote Schwimmerin an Multipler Sklerose. Wenig später beginnt Priscas Tumor, rasend schnell zu wachsen. Ohne Betäubung öffnet Charles mit einem Taschenmesser Priscas Bauchdecke, und Guy und Jarins entnehmen der Bauchhöhle mit bloßen Händen einen melonengroßen Tumor. Priscas Wunde heilt binnen Sekunden.

Den am Strand Gefangenen wird langsam klar, dass die Zeit am Strand schneller verrinnt als außerhalb. Sie errechnen, dass sie innerhalb von ca. 30 Minuten um ein Jahr altern. Zudem erkennen sie, dass pro Familie oder Pärchen eine Person an einer schweren Krankheit leidet – neben Patricias Epilepsie und Priscas Krebs liegt bei Charles eine Schizophrenie vor.

Trent und Kara, körperlich mittlerweile Teenager, zeugen versehentlich ein Kind, das binnen Minuten zur Welt kommt und sofort an Unterversorgung stirbt. Wenig später tötet Charles in einem schizophrenen Anfall Mid-Seized Sedan. Jarin und Kara sterben beim Versuch, den Strand zu verlassen, und auch Patricia und Chrystal scheiden dahin. Als Charles in einem weiteren schizophrenen Anfall Guy zu töten versucht, kann ihn Prisca mit einem rostigen Messer abwehren, das eine sich blitzartig ausbreitende, tödliche Blutvergiftung hervorruft.

Die Nacht bricht herein. Bei Guy setzen eine starke Sehschwäche und später Demenz ein, Prisca wird schwerhörig. Beide verbringen einige glückliche Stunden und sterben an Altersschwäche.

Als der Morgen anbricht, Trent und Maddox sind biologisch mittlerweile um die 50 Jahre alt, erinnert sich Trent, dass Idlib ihm vor der Abfahrt zum Strand eine Nachricht zugesteckt hatte. Er entziffert die Geheimbotschaft, die besagt, dass Idlibs Onkel, der Resortmanager, keine Korallen möge. Daraufhin fällt den beiden auf, dass es in unmittelbarer Nähe des Strandes ein teils oberhalb des Wasserspiegels(!) verlaufendes Korallenriff gibt, das vorher niemand gesehen hatte. Beide durchtauchen das poröse Riff und ertrinken dabei scheinbar.

Der Busfahrer des Resorts hat den Strand die ganze Zeit über von einer hoch über der Bucht gelegenen Klippe aus beobachtet und die Geschehnisse auf Video aufgezeichnet. Er geht davon aus, dass Trent und Maddox ertrunken sind, und fährt mit den Aufzeichnungen zu einem Labor der Pharmafirma Warren & Warren. Dort erklärt der Resortmanager der Laborbelegschaft, dass die Tatsache, dass die Zeit am Strand, an dem der Film spielt, rasend schnell ablaufe und dass Warren & Warren ihn nutze, um Langzeitfolgen von neuen Medikamenten in kürzester Zeit testen zu können. Der aktuelle Fall habe die Wirksamkeit eines neuen Epilepsiemedikaments bewiesen, das nun der Menschheit zugänglich gemacht werde. Die elfköpfige Gruppe, die am Strand zu Tode kam, war die 73. Gruppe der Versuchsreihe der Firma.

Während der Resortmanager Mitglieder der 74. Versuchsgruppe in Empfang nimmt, kommen Trent und Maddox, die doch überlebt haben, im Resort an und erreichen eine Schließung des Resorts und weitere polizeiliche Ermittlungen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pierre Oscar Lévy, Autor von Sandburg (2020)

Der Film basiert auf der Graphic Novel Sandburg von Autor Pierre Oscar Lévy und Illustrator Frederik Peeters von 2010, die 2013 bei Reprodukt auch auf Deutsch erschien. Diese wurde von Regisseur M. Night Shyamalan für den Film adaptiert.

Die Dreharbeiten wurden am 26. September 2020 in der Dominikanischen Republik begonnen. Hier fanden sie teilweise im Studio statt.[2] Ein Großteil der Aufnahmen entstand auf der Halbinsel Samaná in der gleichnamigen Provinz an der nordöstlichen Atlantikküste, die durch grünes Berggelände und weiße Sandstrände geprägt ist. Hier drehte man unter anderem am Playa El Valle etwa 45 Minuten von Santa Barbara de Samaná entfernt.[3] Mitte November 2020 wurden die Dreharbeiten beendet. Als Kameramann fungierte Mike Gioulakis.

Die Filmmusik komponierte Trevor Gureckis. Das Soundtrack-Album mit insgesamt 26 Musikstücken wurde am 23. Juli 2021 von Back Lot Music als Download veröffentlicht.[4]

Der erste offizielle Trailer wurde Ende Mai 2021 vorgestellt.[5] Am 23. Juli 2021 lief der Film in den USA[6] und am 29. Juli 2021 in Deutschland an.[7]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA wurde der Film von der MPAA als PG-13 eingestuft.[8] In Deutschland wurde der Film von der FSK ab 16 Jahren freigegeben.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwar waren die Kritiken mit 50 % Kritikerzustimmung bei Rotten Tomatoes äußerst durchwachsen,[9] damit war Old aber einer der etwas besser bewerteten Filme von M. Night Shyamalan.[10] Der Film erhielt von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden das Prädikat „Besonders wertvoll“. Dort hieß es: „Der neue Film von M. Night Shyamalan vereint mit großer atmosphärischer Dichte und einer genialen Bildsprache gekonnt Horror-, Mystery- und Sci-Fi-Elemente und erschafft so einen packenden und doppelbödigen Thriller.“[11]

Marc Mensch von Blickpunkt:Film schreibt, Shyamalan treibe das Prinzip des Überraschungsmoments mit seinem letzten Film förmlich auf die Spitze, doch in den immer neuen Variationen dessen, was ein rapider Alterungsprozess in unterschiedlichsten Situationen auszulösen imstande ist, liege auch das Vergnügen des Films. Die Kameraarbeit von Mike Gioulakis vermittele das Grauen dabei in den allermeisten Fällen nur subtil, sie verdecke, deute an und lasse mehr ahnen als sehen, was den Moment, in dem sie dann doch draufhält, nur umso mehr unterstreicht. Generell sei es die visuelle Umsetzung, die an Old hervorsticht, so Mensch, und die mit ihren klaren Bildern und ungewöhnlichen Perspektiven. Die Dialoge wirkten jedoch teils arg konstruiert und verliehen den Protagonisten nur wenig Mehrdimensionalität. Mensch resümiert: „Old entspricht seiner eigenen Prämisse, indem er die Zeit auch vor der Leinwand verfliegen lässt – bis hin zu einem finalen plot twist, der des Regisseurs wahrlich würdig ist. Auch deshalb, weil er das Potenzial hat, kontrovers diskutiert zu werden.“[12]

Bei Splatting Image meinte Adrian Gmelch, Autor von Die Neuerfindung des M. Night Shyamalan (2021), der Filme könne streckenweise durch perfekt durchkomponierte Sequenzen, die dem Film betörende Bilder liefern, glänzen. Der Strand als Setting biete sich sehr gut als Kammerspiel unter tropischem Himmel an. Generell komme Gioulakis‘ talentierte Kameraführung dem Film zugute, diese visuellen Experimente seien erfrischend. Old befinde sich in der Kontinuität der Filme des „neuen“ Shyamalan seit 2015: Weniger altmeisterlich in der Inszenierung als die Filme zuvor, dafür aber eine ungeheure Kreativität und Originalität. Die Psychologisierung der Figuren bleibe dabei jedoch eindeutig im Hintergrund. Und gänzlich gescheitert sei Shyamalan diesmal mit dem Twist: „Das Ende von OLD, ein etwas liebloser finaler Twist, zerstört (leider) den kompletten Film. Als langjähriger Kenner und Beobachter von Shyamalans Karriere hätte selbst ich ihm nicht ein dermaßen schlechtes Ende zugetraut. Er hat die schlimmste aller Entscheidungen getroffen: dem unerklärlichen Phänomen am Strand eine (rationale) Erklärung zu geben![13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Old. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 207332/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. M. Night Shyamalan wraps up shooting his upcoming film „Old“ in the DR. In: filmingindominicanrepublic.com, 16. November 2020.
  3. Old Locations. In: latlong.net. Abgerufen am 8. Mai 2021.
  4. 'Old' Soundtrack Album Details. In: filmmusicreporter.com, 22. Juli 2021.
  5. Antonio Ferme: M. Night Shyamalan’s 'Old' Trailer Brings Thrills and Chills. In: Variety, 27. Mai 2021.
  6. https://www.boxofficemojo.com/release/rl2097710593/?ref_=bo_rs_table_9
  7. Starttermine Deutschland. In: insidekino.com. Abgerufen am 29. Juli 2021.
  8. Old. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 29. Juni 2021.
  9. https://www.rottentomatoes.com/m/old
  10. https://www.rottentomatoes.com/celebrity/m_night_shyamalan
  11. Old In: fbw-filmbewertung.com. Abgerufen am 30. Juli 2021.
  12. https://beta.blickpunktfilm.de/details/462369
  13. Old: Shyamalans fatales Spiel mit der Zeit. In: splatting-image.com. Abgerufen am 31. Juli 2021.