Oleksandr Abramenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oleksandr Abramenko Freestyle-Skiing
Oleksandr Abramenko (cropped).jpeg
Voller Name Oleksandr Wolodymyrowytsch
Abramenko
Nation UkraineUkraine Ukraine
Geburtstag 4. Mai 1988 (31 Jahre)
Geburtsort PerwomajskyjSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Größe 180 cm
Gewicht 82 kg
Karriere
Disziplin Aerials
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 Pyeongchang 2018 Aerials
FIS Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
0Silber0 Park City 2019 Aerials
Junioren-WMVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Silber0 Krasnoe Ozero 2006 Aerials
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 8. Januar 2006
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 5. (2015/16)
 Aerials-Weltcup 1. (2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Aerials 1 2 4
letzte Änderung: 7. Februar 2019

Oleksandr Wolodymyrowytsch Abramenko (ukrainisch Олександр Володимирович Абраменко; * 4. Mai 1988 in Perwomajskyj, Ukrainische SSR) ist ein ukrainischer Freestyle-Skier. Er startet in der Disziplin Aerials (Springen).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abramenko startete im März 2004 in Lenzerheide erstmals im Europacup und belegte dabei den sechsten Rang. Bei den Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften 2005 in Ruka kam er auf den 25. Platz. Sein Weltcupdebüt hatte er im Januar 2006 in Mont Gabriel und errang dabei den 18. Platz. Bei seiner ersten Olympiateilnahme 2006 in Turin belegte er den 27. Rang. Im März 2006 holte er bei den Juniorenweltmeisterschaften in Krasnoe Ozero die Silbermedaille. Im folgenden Jahr kam er bei den Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften 2007 in Madonna di Campiglio auf den 14. Rang. In der Saison 2007/08 erreichte er mit dem zehnten Rang in Lake Placid seine erste Podestplatzierung im Weltcup. Bei den Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften 2009 in Inawashiro wurde er Fünfter. Im folgenden Jahr belegte er bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver den 24. Platz. In der Saison 2010/11 holte er in Bukowel zwei Siege im Europacup und erreichte damit den dritten Platz in der Aerials-Disziplinenwertung. Bei den Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften 2011 im Deer Valley wurde er Siebter.

In der Saison 2011/12 erreichte Abramenko mit dem dritten Platz in Voss und dem zweiten Rang in Minsk seine ersten Podestplatzierungen im Weltcup und beendete die Saison auf dem siebten Platz im Aerials-Weltcup. Bei den Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften 2013 in Voss errang er den sechsten Platz. Zu Beginn der Saison 2013/14 holte er in Ruka seinen dritten Sieg im Europacup. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi kam er auf den sechsten Platz. In der Saison 2014/15 kam er bei vier Weltcupteilnahmen viermal unter die ersten Zehn. Dabei errang er im Deer Valley den dritten Platz und holte in Minsk einen ersten Weltcupsieg. Beim Saisonhöhepunkt den Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften 2015 am Kreischberg wurde er Zehnter. Die Saison beendete er auf dem sechsten Rang im Aerials-Weltcup. In der folgenden Saison 2015/16 errang er im Weltcup zweimal den dritten und einmal den zweiten Platz. Er entschied damit den Aerials-Weltcup für sich, zudem belegte er den sechsten Platz im Gesamtweltcup.

Verletzungsbedingt verpasste Abramenko die gesamte Saison 2016/17. In der Weltcupsaison 2017/18 gelangen ihm drei Top-10-Platzierungen, darunter ein zweiter Platz in Lake Placid. Dies ergab in der Weltcupwertung den sechsten Rang. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang gewann er etwas überraschend die Goldmedaille. Ein Jahr später folgte bei der Weltmeisterschaft 2019 in Park City die Silbermedaille.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Aerials
Platz Punkte Platz Punkte
2005/06 177. 1 48. 16
2006/07 74. 8 25. 51
2007/08 48. 19 15. 169
2008/09 28. 27 9. 162
2009/10 84. 9 30. 52
2010/11 20. 31 8. 214
2011/12 20. 30 7. 297
2012/13 38. 25 11. 172
2013/14 41. 24 12. 119
2014/15 21. 32 6. 222
2015/16 5. 51,67 1. 310
2017/18 31. 30,33 6. 182

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abramenko errang bisher 7 Podestplätze, davon 1 Sieg:

Nr. Datum Ort Land
1. 1. März 2015 Minsk Weißrussland

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 6 Podestplätze, davon 3 Siege
  • Saison 2010/11: 3. Aerials-Disziplinenwertung

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krasnoe Ozero 2006: 2. Aerials

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]