Olga Alexandrowna Ladyschenskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Olga Alexandrowna Ladyschenskaja (russisch Ольга Александровна Ладыженская; englische Transkription Olga Alexandrovna Ladyzhenskaya; * 7. März 1922 in Kologriw, Russland; † 12. Januar 2004 in Sankt Petersburg) war eine russische Mathematikerin und Physikerin, die besonders für ihre Resultate zu partiellen Differentialgleichungen bekannt ist.

Olga Ladyschenskaja 1976

Leben[Bearbeiten]

Ladyschenskaja stammte aus einer alten adeligen Familie; ihr Vater Alexander Iwanowitsch Ladyschenski, ein Mathematiklehrer, wurde 1937 im Rahmen der Stalinschen Säuberungen festgenommen und zum Tode verurteilt. Ein Bauer hatte ihn gewarnt, aber er wollte seine Schüler nicht im Stich lassen. 1939 begann Ladyschenskaja eine Lehrerinnenausbildung in Leningrad und unterrichtete 1941 bis 1943 an der Schule ihres Vaters in Kologriw. Sie studierte dann von 1943 bis 1947 Mathematik an der Lomonossow-Universität, nachdem sie an der Staatlichen Universität Leningrad als Tochter eines Klassenfeindes trotz bestandener Aufnahmeprüfung nicht zugelassen worden war,[1] unter anderem bei Iwan Georgijewitsch Petrowski, Israel Gelfand und Andrei Nikolajewitsch Tichonow.[2] 1949 promovierte sie in Leningrad bei Sergei Lwowitsch Sobolew[3] und habilitierte sich 1953 in Moskau (russischer Doktortitel). Ihre Habilitation hatte sie schon 1951 fertiggestellt, konnte sie aus politischen Gründen aber erst nach Stalins Tod verteidigen.

Sie war ab 1949 Dozentin an der Universität Leningrad, wurde 1954 Mathematikprofessorin am Physikalischen Institut der Universität Leningrad, mit einer vollen Professur 1956. Ab 1961 war sie Direktorin des Labors für mathematische Physik am Steklow-Institut in Leningrad, wo sie seit 1954 leitende Wissenschaftlerin war. 2000 ging sie in den Ruhestand. 1990 bis 1998 war sie Präsidentin der St. Petersburger Mathematischen Gesellschaft.

Olga Ladyschenskaja erhielt 2002 die Lomonossow-Goldmedaille. 1994 hielt sie die Noether Lecture. 2002 wurde sie Ehrendoktorin der Universität Bonn. Sie war seit 1981 Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften und seit 1985 Mitglied der Leopoldina. 1983 sprach sie auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Warschau über das Thema „On finding symmetrical solutions of field theories variational problems“, 1962 in Stockholm über „Quasi-linear equations of parabolic and elliptic types“ und 1966 in Moskau „Über einige nichtlineare Aufgaben der Theorie kontinuierlicher Medien“.

Zu ihren Doktoranden zählen Ludwig Dmitrijewitsch Faddejew und Nina Nikolajewna Uralzewa.[4]

1947 heiratete sie den Mathematiker und Mathematikhistoriker Andrei Alexejewitsch Kiselew, der ebenfalls Professor an der Universität Leningrad war.

Werk[Bearbeiten]

Ladyschenskaja veröffentlichte über 250 Artikel, die das gesamte Feld der partiellen Differentialgleichungen abdecken. Für die inkompressiblen Navier-Stokes-Gleichungen bewies sie grundlegende Existenzresultate. In ihren Büchern mit Uralzewa baute sie die von Ennio de Giorgi und John Nash gefundenen Regularitätsresultate im Umkreis von Hilberts 19. Problem für elliptische und parabolische partielle Differentialgleichungen aus.

Im Bereich der numerischen Mathematik bewies sie unter anderem die Konvergenz einer Finite-Differenzen-Methode für die Navier-Stokes-Gleichungen. Die LBB-Bedingung in der Theorie der Finite-Elemente-Methode für Sattelpunktprobleme, die sie 1969 nachwies, ist nach ihr, Franco Brezzi und Ivo Babuška benannt.

Schriften[Bearbeiten]

  • Mit N. N. Uralzewa: Linear and Quasilinear Equations of Elliptic Type. Übers. L. Ehrenpreis, Academic Press, New York/London 1968, ISBN 0124328504
  • Mit W. A. Solonnikow, N. N. Uralzewa: Linear and Quasi-linear Equations of Parabolic Type. Übers. S. Smith, American Mathematical Society, Providence, Rhode Island, 1968, ISBN 0821815733
  • The Boundary Value Problems of Mathematical Physics. Übers. Jack Lohwater. Springer-Verlag, New York, 1985, ISBN 3-540-90989-3

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ihre ältere Schwester musste die Universität verlassen. Biographie von Struwe, in Karcher, Hildebrandt Geometric analysis and nonlinear partial differential equations, Springer 2003
  2. Struwe erwähnt in seinem biographischen Artikel noch Kurosch und Stepanow
  3. Nach der Biographie von Struwe promovierte sie nur formal bei Sobolew und war de facto Schülerin von Smirnow
  4. Olga Alexandrowna Ladyschenskaja im Mathematics Genealogy Project (englisch)