Olga Alexandrowna Strelzowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olga Strelzowa Straßenradsport
Olga Strelzowa (2012)
Olga Strelzowa (2012)
Zur Person
Vollständiger Name Olga Alexandrowna Strelzowa
Geburtsdatum 25. Februar 1987
Nation Russland
Disziplin Bahnradsport
Fahrertyp Kurzzeit
Zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Funktion Fahrerin
Team(s)
2012 Moscow Track Team
Letzte Aktualisierung: 18. Dezember 2016

Olga Alexandrowna Strelzowa (russisch Ольга Александровна Стрельцова; englische Transkription Olga Streltsova; * 25. Februar 1987 in Moskau) ist eine ehemalige russische Bahnradsportlerin.

2008 wurde Olga Strelzowa Dritte der UEC-Bahn-Europameisterschaften (U23) im Teamsprint, gemeinsam mit Julia Koschelewa. Im Jahr danach startete sie erstmals bei UCI-Bahn-Weltmeisterschaften. 2011 wurde sie dreifache russische Meisterin, im 500-Meter-Zeitfahren, im Sprint sowie im Teamsprint, gemeinsam mit Anastassija Woinowa. Beim renommierten Moskauer Sprint-Turnier Memorial Alexander Lesnikow gewann sie den Keirin- sowie den Sprint-Wettbewerb, im Teamsprint belegte sie gemeinsam mit Tamara Balabolina Platz zwei.

2013 wurde Strelzowa erneut russische Meisterin im Teamsprint, dieses Mal gemeinsam mit Jelena Breschniwa, mit der sie im Oktober desselben Jahren auch den EM-Titel im Teamsprint errang.

Zweimal verbessert Olga Strelzowa Weltrekorde über 500 Meter bei fliegendem Start auf: Am 29. Mai 2011 mit 29,481 Sekunden sowie am 30. Mai 2014 mit 29,234 Sekunden.[1]

Palmarès[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008
  • Silber Bahn-Europameisterschaften (U23) - Teamsprint (mit Julia Koschelewa)
2011
  • MaillotRusia.PNG Russische Meisterin - Sprint
  • MaillotRusia.PNG Russische Meisterin - 500-Meter-Zeitfahren
  • MaillotRusia.PNG Russische Meisterin - Teamsprint (mit Anastassija Woinowa)
2013

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012 Moscow Track Team

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weltrekorde der Frauen. In: UCI. Abgerufen am 18. Dezember 2016.