Olga Ewertowna Knorring-Neustrujewa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Olga Ewertowna Knorring-Neustrujewa, bis zur Oktoberrevolution Olga Ewertowna von Knorring, (russisch Ольга Эвертовна Кнорринг-Неуструева; * 24. Maijul./ 5. Juni 1887greg. in St. Petersburg; † 1978 in Leningrad) war eine russisch-sowjetische Botanikerin.[1][2] Ihr botanisches Autorenkürzel lautet „Knorring“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knorring stammte aus der Adelsfamilie Knorring. Sie war die jüngste Tochter des schwedisch-finnischen Obersten Ewert Kasimir von Knorring (1843–1888) und seiner russischen Frau Ljubow Arsenjewna Schabitschewa († 1893) und wurde wie ihre fünf Geschwister russisch-orthodox getauft.

Von Jugend an arbeitete Knorring im St. Petersburger Kaiserlichen Botanischen Garten. Obwohl ihr ein Universitätsstudium verschlossen war, wurde sie 1907 zur Kandidatin der biologischen Wissenschaften promoviert. Ab 1908 nahm sie an den zahlreichen botanischen Expeditionen in Turkestan und Zentralasien teil. Dabei kam sie in engeren Kontakt mit Boris Alexejewitsch Fedtschenko und Wladimir Leontjewitsch Komarow.[2]

Knorring erweiterte beträchtlich die Sammlungen des Herbariums des Botanischen Gartens, der 1931 zusammen mit dem Botanischen Museum das Botanische Institut der Akademie der Wissenschaften der UdSSR in Leningrad wurde.[3] In Zentralasien reiste sie zu Fuß, zu Pferde, Esel und Kamel. Häufig reiste sie zusammen mit ihrer Cousine Sinaida Alexandrowna von Minkwitz, die wie sie Botanikerin geworden war.[4] Knorring erstellte die erste Karte der Vegetation Turkestans, die Fedtschenko in sein Buch über die Vegetation Turkestans aufnahm. Als eine der Ersten beschrieb sie die Flora im Gebiet des heutigen usbekischen Zomin-Nationalparks auf dem Nordabhang der Turkestankette (Provinz Jizzax).[5] Knorrings Forschungsschwerpunkt waren die Lippenblütler. Besonders intensiv untersuchte sie die Gattung Lagochilus mit der Rauschminze. Sie verfasste viele Artikel über die Liliengewächse und Lippenblütler für das Buch über die Flora der UdSSR.[2]

Knorring war verheiratet mit dem Forschungsreisenden und Geologen Sergei Semjonowitsch Neustrujew (1874–1928). Sie war Mitglied der Allunions-Botanik-Gesellschaft und der Geographischen Gesellschaft der UdSSR, deren Kleine Goldmedaille sie erhielt.

Nach Knorring benannte Pflanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Известные ботаники: Кнорринг-Неуструева, Ольга Эвертовна (Knorring, Olga Evertovna) (abgerufen am 31. Januar 2020).
  2. a b c Райкова И. А., Пятаева А. Д., Закуев И. З.: Ольга Эвертовна Кнорринг-Неструева (К 85-летию со дня рождения). In: Узб. биол. журн. Nr. 4, 1972, S. 70–71.
  3. Collector : Knorring O.E. (abgerufen am 31. Januar 2020).
  4. Кнорринг О. Э. фон, Минквиц З. А. фон: Растительность Перовского уезда Сыр-Дарьинской области. St. Petersburg 1913.
  5. В.Е. Соколова, Е.Е. Сыроечковский (Hrsg.): Заповедники Средней Азии и Казахстана. Мысль, Moskau 1990, ISBN 5-244-00273-2.