Olga Flor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olga Flor

Olga Flor (* 25. Januar 1968 in Wien) ist eine österreichische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olga Flor wuchs in Wien, Köln und seit 1978 in Graz auf. Sie legte die Reifeprüfung am Akademischen Gymnasium in Graz ab. Von 1986 bis 1993 studierte sie an der Universität Graz Physik und Kunstgeschichte und schloss das Studium mit dem Magistergrad ab. Anschließend arbeitete sie im Multimedia-Bereich. Flor ist Verfasserin von erzählerischen Werken und Theaterstücken. Ihr erster Roman Erlkönig erschien im Frühjahr 2002. 2003 nahm sie am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil.

Der Monolog Fleischgerichte wurde 2004 im Schauspielhaus Graz uraufgeführt.

Olga Flor ist Mitglied der Grazer Autorenversammlung.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olga Flor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scharfsicht tut weh, auch der, die sieht. Auszug aus der Laudatio von Daniela Strigl, Die Furche, 2. Oktober 2014