Olga Friedemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olga Friedemann (1857–1935)

Olga Friedemann (geboren am 16. Juli 1857 in Plaschken, Ostpreußen; gestorben am 23. August 1935 in Königsberg) war eine deutsche Frauenrechtlerin und Hauswirtschaftsleiterin. Einführung der Berufsbezeichnung „Meisterin der Hauswirtschaft“ 1926 in Königsberg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olga Friedemann wurde in einem ostpreußischen Pfarrhaus in Plaschken bei Tilsit geboren als älteste Tochter des Superintendenten Moritz Friedemann (?–1903) und dessen Frau Anna, geb. Riepa.[1] Am 14. August 1857 wurde sie von Pfarrer Strohmann getauft. Ihre Taufpaten waren Amalie Riepa aus Kaukehmen, Emilie Klokow aus Karszewiszken und August Steppuhn aus Pilwarren. Eine Schwester Anna war Bibliothekarin an der Göttinger Universitätsbibliothek. Der Bruder Dr. Bernhard Friedemann (1869 – 1929) führte die Linie fort. Eine Enkelin Susanne verheiratete Schnoor lebte in Aurich.

Nach der Schule besuchte Friedemann ein Seminar in Tilsit und legte mit 18 Jahren eine Lehrerinnenprüfung in Königsberg ab. 1883 nahm sie eine Stelle als Erzieherin im Erzgebirge an. Kurz danach starb unerwartet ihre Mutter, woraufhin sie sofort nach Hause zurückkehrte, um den Vater, die beiden jüngeren Schwestern und den Bruder Bernhard zu betreuen.[2] Nach dem Tod ihres Vaters zog sie nach Königsberg und interessierte sich vorzugsweise um die ostpreußische Heimarbeiterbewegung um Pauline Bohn mit ihrem wohlorganisierten Königsberger Verein Frauenwohl, Margarete Behm und Helene Neumann mit dem von ihr gegründeten Gewerkverein für Heimarbeiterinnen. „Die soziale Arbeit, insbesondere die gewerkschaftlichen Zusammenhänge interessierten mich bald lebhaft. Ich fand hier Gelegenheit, die ganze Gewerkschaftsbewegung praktisch zu studieren, die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Berufsverbänden, Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen kennen zu lernen, mit fast allen Arbeiterführern in persönlicher Verbindung zu treten und die Psyche der Arbeitgeberschaft aus eigener Erfahrung zu ergründen“.[3] „Die Heimarbeiterbewegung zog Olga Friedemann in ihren Bann.“[4] Friedemann ließ sich in Krankenkassengremien wählen, um Einfluss nehmen zu können. Als 50-jährige gelang es ihr, in den Vorstand der „Allgemeinen Ortskrankenkassen“ gewählt zu werden und hier die „sozialdemokratische Mehrheit zu brechen“.[5] Im Gegensatz zu Berlin setzte sich in Königsberg die Frauenbewegung aus dem „gehobenen Bürgertum“ durch, und dazu zählten mit Pauline Bohn und Elisabet Boehm auch Helene Neumann. Kaum war der Königsberger Hausfrauenbund (KHB) 1914 gegründet, brach der 1. Weltkrieg aus (vergl. beruflicher Werdegang). Hier engagierte Friedemann sich mit höchstem Einsatz in einem Lazarett und über den Königsberger Hausfrauenbund, dem sie vorstand. In der Nachkriegszeit stand das Privatleben ganz im Schatten des beruflichen Engagements.

Privat ist erst wieder vom 70. Geburtstag 1927 zu berichten: Hier trafen sich im Haus von Helene Neumann in Rauschen, heute Svetlogorsk in Kaliningrad Oblast, die führenden Frauenrechtlerinnen aus Ostpreußen, die den regionalen Vereinigungen 0stdeutscher Hausfrauenverbünde unter dem Königsberger Hausfrauenbund vorstanden. Prominentester Gast war das Ehrenmitglied von dem Reichsverband deutscher Hausfrauenvereine, die aus Berlin angereiste Hedwig Heyl.

70. Geburtstag von Olga Friedemann (Blumen), mit Hedwig Heyl und Helene Neumann (angekreuzt)

Auf dem Bild dürften vertreten sein: Margarete Grundmann, Jenny (?) Lormann, Marie Habedank, Bertha Schiller, Elisabeth Sturmat, Agnes Haraun, Käthe Funk, Alma Rebehn, Amande Greter, Gertud Stark, Adele Schmidt, Erika von Gortzen, Helene Diehl, Frieda Stemplat, Elisabeth Störmer und Frau Wagner.[6]

Aus Anlass des erwähnten 75. Geburtstages am 16. Juli 1932 wurde Olga Friedemann von der Graphikerin Elisabeth Wolff-Zimmermann, Schülerin und Ehefrau von Heinrich Wolff in 2 Sitzungen porträtiert. Wolff-Zimmermann nahm in einem Aufsatz „Vom richtigen Altern“ im August 1932 zum Gemälde Stellung.[7]

Olga Friedemann – Gemälde von Elisabeth Wolff-Zimmermann, Königsberg, zum 75. Geburtstag der Frauenrechtlerin

Friedemann führte eine große Korrespondenz mit prominenten Frauenrechtlerinnen, Wissenschaftlern und Künstlern, darunter auch Helene Lange und Selma Lagerlöf.

Für die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg schreibt Friedemann in Bezug auf ihr Privatleben: „Die unglückliche Zeit brachte aber auch große Bereicherung. Helene Neumann, aus einem alten Gelehrtengeschlecht stammend, Enkelin des berühmten Physikers Franz Neumann, legte ihre Häuslichkeit mit der meinen zusammen, und es wurde mir eine Schicksalsgenossin, Mitarbeiterin und Wahltochter, in der ich die Zukunft meiner Arbeit gesichert sehe“.[8] Ab 1934 pflegte Helene Neumann die erkrankte Olga Friedemann in Königsberg, dann in ihrem Haus in Rauschen, bis sie am 23. August 1935 in einem Königsberger Krankenhaus starb. Ihre Urne wurde im Familiengrab in Kraupischken beigesetzt. Eine Ausgabe der Ostdeutschen Hausfrauenzeitschrift ist speziell Olga Friedemann gewidmet.[9]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1903, nach dem Tode ihres Vaters, forderte Friedemann in einem Vortrag, dass Hausfrauen und Hausangestellte einem einzigen Berufsstand angehören müssten. Beeinflusst und fasziniert war sie von dem Lebenswerk dreier Frauen: Pauline Bohn hatte den Königsberger Verein Frauenwohl gegründet und zu höchstem Ansehen gebracht. Elisabet Boehm und Helene Neumann letztere mit ihrem Gewerkverein für Heimarbeiterinnen, hatten sich ebenfalls intensiv für die Nöte und die Rechte der Hausfrauen und Heimarbeiterinnen eingesetzt. Dieses Werk zu vollenden und die Frauenarbeit staatlich anerkannt zu bekommen, war ihr Lebensziel. Konsequenz dieser Entwicklung war die Gründung des Königsberger Hausfrauenbundes (KHB) am 8. März 1914.[10] Der 1. Weltkrieg unterbrach zunächst weitere berufsfördernde Initiativen. Bis 1919 leitete sie ein „Festungshilfslazarett I“ mit 800 Betten. In diesen Kriegsjahren beschränkte sich der Hausfrauenbund auf Hausfrauenarbeit, wie die Einrichtung einer Marmeladenküche, Abhalten von Vorträgen über eine kriegsgemäße Küche, Lebensmittelvorsorge und „Mittelstandsküche“. Weiterhin richtete sie 1916 eine „Stellenvermittlung“ und noch im Krieg eine „Sterbekasse“ ein. Die Sterbekasse des Königsberger Hausfrauenbundes wurde ab dem 1. August 1935 überführt in die Friedrich-Wilhelm-Lebensversicherung A.G. [11]

Nach dem Krieg 1918 fehlte es, nach Ansicht von Olga Friedemann, vollends an Ausbildungsmöglichkeiten für junge Mädchen und Frauen, zumal in den 20-er Jahren die Hausarbeit nur als sehr gering eingeschätzt wurde. Eine ihrer ersten Maßnahmen in der Nachkriegszeit war, den KHB auszuweiten auf ganz Ostpreußen. Sie integrierte den KHB und 18 weitere Frauenwohl-Vereine bis 1920 in die „Vereinigung Ostdeutscher Hausfrauenbünde (VOH)“. [12] Bereits 1919 trat sie mit den in den VOH eingetretenen Vereinen in den Reichsverband deutscher Hausfrauenvereine.(RDH)[13], in dessen Vorstand sie sich über 14 Jahre als 3. Vorsitzende einbrachte.[14]

Helene Neumann und Olga Friedemann erhielten großen Einfluss im RDH. Sie integrierten nicht nur in den RDH das im Königsberger Hausfrauenbund errungene „Berufsausbildungsgesetz“, sondern auch das „Arbeitsnachweisgesetz“ und das „Lebensmittelgesetz“.[15] Gegen große Widerstände gelang es Friedemann, auch die Lehrlingsausbildung staatlich anerkannt zu bekommen, bis es 1922 zur ersten Lehrlingsprüfung nach zweijähriger Lehre kam. 1926 nahm Friedemann die erste Prüfung von Schülerinnen zur „Meisterin der Hauswirtschaft“ in Deutschland im Königsberger Hausfrauenbund und im Auftrage des RDH ab.[16][17][18]

Staatliche Anerkennung der Berufsbezeichnung aus dem „Königsberger Hausfrauenbund“ unter Olga Friedemann

Beruflicher Abschluss zur Gleichschaltung 1933[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Machtübernahme 1933 durch die Nationalsozialisten brachte eine „Gleichschaltung“ aller Vereinigungen ostpreußischer Hausfrauenvereine, allen voran des Königsberger Hausfrauenbundes. Im Februar 1934 wurde eine neue Satzung für alle Vereine beschlossen und damit die Aufnahmebedingungen reglementiert. Krankheitsbedingt legte Olga Friedemann im Oktober des gleichen Jahres den Vorsitz im KHB und im VOH ab. Ihre Nachfolgerin wurde nicht, wie allgemein angenommen, Helene Neumann, sondern das Parteimitglied Dora Schlochow, die zugleich ostdeutsche Gauabteilungsleiterin für Volkswirtschaft war. Schlochow führte alle ostpreußischen Hausfrauenvereine in das nationalsozialistische „Deutsches Frauenwerk“ über (ausführlich siehe Königsberger Hausfrauenbund).

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihre Verdienste im 1. Weltkrieg um die Versorgung der Zivilbevölkerung und wegen ihrer Tatigkeit im Lazarett erhielt Olga Friedemann am 10. Januar 1916 die Rote Kreuz-Medaille dritter Klasse Nr. 445 durch die Generalkommission in Angelegenheiten der Königsliche Preußischen Orden[19]

Verleihung für Olga Friedemanns Verdienst im 1. Weltkrieg

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olga Friedemann: Die Vereinigung Ostdeutscher Hausfrauenbünde. In: Ostpreußische Zeitung. Gedenkausgabe 80 Jahre Ostpreußische Zeitung 1849 – 1929, (31. Dezember 1928), S. 99–100
  • Olga Friedemann: Die Meisterin der Hauswirtschaft. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Jg. 5, Nr. 11 (1930), S. 1
  • Olga Friedemann: Aus meinem Leben. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung, Jg. 10, Nr. 9 (1935), S. 2–3
  • Olga Friedemann: Helene Neumann 60 Jahre – Ein Rückblick und Dank. In: Hausfrauenzeitung 9. Jg. Nr. 4 (1934), S. 1
  • Olga Friedemann: Wege in den hauswirtschaftlichen Beruf. Entstehung, Entwicklung und Durchführung der hauswirtschaftlichen Berufsausbildung in Deutschland mit den derzeit gültigen Vereinbarungen und Bestimmungen. Königsberg: Sturmverlag 1934

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erna Albrecht (Hg): Ostpreußische Mädchengewerbeschule und Berufspädagogisches Institut Königsberg. Das hauswirtschaftliche und gewerbliche Frauenbildungswesen in Deutschland von den Anfängen bis zur Jetztzeit. In: Die berufsbildende Schule. Lieferung 12 (1956), S. 103 – 110
  • Freiin von Gahl: 25 Jahre Provinzialverband Ostpreußischer landwirtschaftlicher Hausfrauenvereine. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Jg. 4, Nr. 12 (1929), S. 4
  • Reichsverband Deutscher Hausfrauenvereine e.V. (Hg): Jahrbuch 1931 des Berufsverbandes deutscher Hausfrauen, Jg. 7, Berlin: Selbstverlag des Reichsverbandes 1930
  • Helene Neumann: Olga Friedemann und ihre Arbeit. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Jg. 10, Nr. 9 (1935-1), S. 3–4
  • Eberhard Neumann-Redlin von Meding: Von den Anfängen ostpreußischer Hausfrauenbünde bis zur Berufsbezeichnung „Meisterin der Hauswirtschaft“: Pauline Bohn, Elisabet Boehm, Helene Neumann, Olga Friedemann. In: Preußenland Nr. 7 (2016), S. 121–146
  • Eberhard Neumann-Redlin von Meding: Olga Friedemann (1857–1935). Wegbereiterin der hauswirtschaftlichen Berufsausbildung zur „Meisterin der Hauswirtschaft“. In: Königsberger Bürgerbrief Nr. 87(2016), S. 32–33
  • Helene Neumann: 15 Jahre Vereinigung Ostdeutscher Hausfrauenbund. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Königsberg, Jg. 10, Weihnachtssondernummer (1935-2), S. 3
  • Hermine Rust, Meisterinnenausbildung und Lehrlingswesen in der Hauswirtschaft, zwei Gaben Olga Friedemanns an das deutsche Volk. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Jg. 10, Nr. 9 (1935), S. 5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachlass Olga Friedemann: In: Archiv der Franz-Neumann-Stiftung, Zustiftung der Stiftung Königsberg. Der Nachlass umfasst Zeitschriften, Dokumente und Bilder aus dem Privatbesitz Friedemanns.
  2. Olga Friedemann: Aus meinem Leben. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung, Jg. 10, Nr. 9 (1935), S. 2–3
  3. Ebd., S. 3
  4. Helene Neumann: Olga Friedemann und ihre Arbeit, in: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Jg. 10, Nr. 9 (1935), S. 3–4
  5. Ebd., S. 3
  6. Unterschriften aus einer Glückwunsch-Karte, allerdings zu Olga Friedemanns 75. Geburtstag 1932. In: Archiv der Franz-Neumann-Stiftung, Stiftung Königsberg, Berlin
  7. Elisabeth Wolff-Zimmermann: Vom richtigen Altern. Bericht über die Entstehung des Gemäldes von Olga Friedemann. In: Königsberger Allgemeine Zeitung, Zeitungsausschnitt ohne nähere Angaben vom August 1932.
  8. Olga Friedemann: Aus meinem Leben. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung, Jg. 10, Nr. 9 (1935), S. 3
  9. Helene Neumann, Olga Friedemann und ihre Arbeit. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Jg. 10, Nr. 9 (1935), S. 3–4
  10. Helene Neumann: Olga Friedemann und ihre Arbeit, in: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Jg. 10, Nr. 9 (1935), S. 3–4
  11. B. Ansat: Betrifft die Sterbekasse des Hausfrauenbundes Königsbergs. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Jg. 10, Nr. 9 (1935), S. 7
  12. Helene Neumann: 15 Jahre Vereinigung Ostdeutscher Hausfrauenbund, Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Königsberg, Jg. 10, Weihnachtssondernummer (1935), S. 3
  13. Reichsverband Deutscher Hausfrauenvereine e.V. (Hg), Jahrbuch 1931 des Berufsverbandes deutscher Hausfrauen, Jg. 7, Berlin: Selbstverlag des Reichsverbandes 1930
  14. Eberhard Neumann-Redlin von Meding: Von den Anfängen ostpreußischer Hausfrauenbünde bis zur Berufsbezeichnung „Meisterin der Hauswirtschaft“: Pauline Bohn, Elisabet Boehm, Helene Neumann, Olga Friedemann. In: Preußenland Nr. 7 (2016), S. 121–146
  15. Helene Neumann: Olga Friedemann und ihre Arbeit. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Jg. 10, Nr. 9 (1935), S. 3–4
  16. Eberhard Neumann-Redlin von Meding: Von den Anfängen ostpreußischer Hausfrauenbünde bis zur Berufsbezeichnung „Meisterin der Hauswirtschaft“. 2. Teil Königsberger Bürgerbrief Nr. 87 (2016) S. 24–31
  17. Olga Friedemann: Die Meisterin der Hauswirtschaft. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Jg. 5, Nr. 11 (1930), S. 1
  18. Hermine Rust: Meisterinnenausbildung und Lehrlingswesen in der Hauswirtschaft, zwei Gaben Olga Friedemanns an das deutsche Volk. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Jg. 10, Nr. 9 (1935), S. 5
  19. Helene Neumann: Olga Friedemann und ihre Arbeit. In: Ostdeutsche Hausfrauenzeitung Jg. 10, Nr. 9 (1935), S. 3–4