Olive Kitteridge (Miniserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelOlive Kitteridge
OriginaltitelOlive Kitteridge
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr2014
Produktions-
unternehmen
HBO Miniseries,
Playtone
Länge58 Minuten
Episoden4 in 1 Staffel (Liste)
GenreDrama
RegieLisa Cholodenko
IdeeJustin Adler
DrehbuchJane Anderson,
Elizabeth Strout
ProduktionDavid Coatsworth
MusikCarter Burwell
Erstausstrahlung2. November 2014 (USA) auf HBO
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
3. Februar 2014 auf Sky Atlantic HD
Besetzung

Olive Kitteridge ist eine US-amerikanische Miniserie, die auf dem gleichnamigen Roman von Elizabeth Strout basiert und für den Fernsehsender HBO produziert wurde. Die Serie erzählt das Leben der Mathematiklehrerin Olive Kitteridge, dargestellt von Frances McDormand. In weiteren wichtigen Rollen sind Richard Jenkins, Zoe Kazan und Bill Murray zu sehen. Die vier Folgen basieren jeweils auf einem wichtigen Erzählstrang des Romans. Ausführende Regisseurin war Lisa Cholodenko.

Die Serie wurde mit zahlreichen Kritikerpreisen und Auszeichnungen ausgezeichnet, unter anderem konnte sie 2015 insgesamt acht Emmys gewinnen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olive Kitteridge ist eine Mathematiklehrerin und lebt in der (fiktiven) Küstenstadt Crosby in Maine. Sie ist eine misanthropische, strenge, jedoch auch gleichzeitig gutherzige Person. Sie lebt zusammen mit ihrem Ehemann, dem Apotheker Henry, und ihrem Sohn Christopher. Seit 25 Jahren hat Olive bereits mit Depressionen, Trauer, Eifersucht und familiären Problemen zu kämpfen.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die deutsche Synchronisation ist die Synchronfirma FFS Film- & Fernseh-Synchron GmbH in München und Berlin unter dem Dialogbuch von Manja Condrus und Cosima Kretz und der Dialogregie von Antonia Ganz verantwortlich.[1]

Schauspieler Rolle Synchronsprecher[1]
Frances McDormand Olive Kitteridge Angelika Bender
Richard Jenkins Henry Kitteridge Bodo Wolf
Zoe Kazan Denise Thibodeau Farina Brock
Rosemarie DeWitt Rachel Coulson Katrin Zimmermann
Martha Wainwright Angela O'Meara Andrea Aust
John Gallagher Jr. Christopher Kitteridge Ricardo Richter
Devin Druid Christopher Kitteridge (Kind) Leonard Rosemann
Cory Michael Smith Kevin Coulson Karim El Kammouchi
John Mullen Kevin Coulson (Kind) Manuel Scheuernstuhl
Ann Dowd Bonnie Newton Eva Maria Bayerwaltes
Jesse Plemons Jerry McCarthy Nick Forsberg
Bill Murray Jack Kennison Arne Elsholtz
Peter Mullan Jim O'Casey
Rachel Brosnahan Patty Howe Thomas Rauscher
Brady Corbet Henry Thibodeau Tom Radisch
Maryann Urbano Linda Kennison Bettina Kenter
Libby Winters Suzanne
Patricia Kalember Joyce Laura Preiss
Audrey Marie Anderson Ann Caroline Combrinck
Donna Mitchell Louise Larkin Denise Gorzelanny
Frank L. Ridley Mr. Thibodeau

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer Deutscher Titel Originaltitel Erstausstrahlung (USA) Erstausstrahlung (D)
1 Apotheke Pharmacy 2. Nov. 2014 3. Feb. 2015
2 Auflaufende Flut Incoming Tide 2. Nov. 2014 10. Feb. 2015
3 Ein anderer Weg A Different Road 3. Nov. 2014 17. Feb. 2015
4 Sicherheit Security 3. Nov. 2014 24. Feb. 2015

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zwei Folgen der Serie wurden am 2. November, die letzten beiden am 3. November 2014 auf HBO ausgestrahlt.[2]

In Deutschland war die Serie vom 3. bis zum 24. Februar 2015 auf Sky Atlantic HD zu sehen.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel der Serie erhielt bei Metacritic ein Metascore von 89/100 basierend auf 20 Rezensionen.[4]

Henning Harder von Serienjunkies.de lobt vor allem die schauspielerische Leistung der Schauspieler, allen voran die von Frances McDormand: „Mit der Titelrolle in Olive Kitteridge hat sich Frances McDormand selbst übertroffen. Die vierteilige Miniserie erzählt die Geschichte einer verbitterten Frau, die mit ihrer Einsamkeit konfrontiert wird. Ein packendes Drama zwischen Tragik und Komik. […] Sie zeichnet ihre Olive Kitteridge mit einer Härte aus, die zwar keine Abweichung duldet, jedoch gleichzeitig zu jeder Zeit vermittelt, dass dahinter ein zutiefst verletzbarer Charakter steckt. Dieser Zug wird dabei im Laufe der Geschichte immer deutlicher und gräbt sich seinen Weg ans Tageslicht.“ Als Fazit schreibt er: „Mit „Olive Kitteridge“ zeigt der US-Sender HBO mal wieder, was er am besten kann: gutes Drama erzählen. Dies liegt zum einen an der Geschichte der renommierten Buchvorlage von Elizabeth Strout, zum anderen an Frances McDormands außergewöhnlichen Charakterdarstellung.“[5]

Benjamin Moldenhauer, Journalist bei Spiegel Online, schreibt in seinem Fazit: „Das hat man nicht häufig: eine Serie, die ihren Cliffhanger bereits nach der dritten Minute platziert. Und auch sonst erhebt sich ‚Olive Kitteridge‘ mit Frances McDormand über die ohnehin schon hohen US-Serienstandards. […] Frances McDormand spielt hier die Rolle ihres Lebens […]. Wie zuletzt ‚Top of the Lake‘ und ‚True Detective‘ gehört ‚Olive Kitteridge‘ zu den wenigen TV-Produktionen, deren Bilder an die Ästhetik des Kinos anschließen. […] Auch in ‚Olive Kitteridge‘ wird das Allgemeine und Exemplarische aus dem Besonderen herausgeschält. Und wie auch in Lisa Cholodenkos Arbeiten für die große Leinwand genügen hier eine kleine Geste, ein Wechsel des Tonfalls oder eine minimale Veränderung in der Mimik, um zu zeigen, was es bedeuten kann, über Jahre denselben Menschen zu lieben.

Somit sehen wir ein am Ende dann doch ganz normales Leben, man erkennt sich wieder – wenn auch vielleicht nicht immer gerne. Es ist dieser gleichermaßen analytische wie empathische Blick, der ‚Olive Kitteridge‘ zu einer der besten Serien der letzten Jahre macht.“[6]

Auch Oliver Kaever von Zeit.de urteilt positiv über die Serie:„[…] Olive Kitteridge zeigt, dass die große Zeit der Serie natürlich keineswegs vorbei ist. […] Den Machern gelingt es, alles zu einem kompakten Meisterwerk zusammenzuschnüren: das epische Erzählen des Romans; das Dramatische der TV-Serie; das Visuelle des Kinos. […] Aus einem impressionistisch hingetupften, luftig erzählten Roman wird in der Serie ein starkes, konzentriertes Drama. […] Aber Drehbuchautorin Jane Anderson geht einen anderen Weg: Sie streicht Episoden und Figurenpersonal radikal zusammen, spinnt andere Erzählfäden auf eigene Faust fort. Und sie schiebt eine Figur ganz eindeutig in den Mittelpunkt: die von Frances McDormand mit furchterregender Ehrlichkeit gespielte Olive Kitteridge.

Diese erzählerische Konzentration hat zur Folge, dass die Motive und Themen, die sich im Roman vielschichtig und mehrdeutig verstreut finden, in der Serie wuchtig und dramatisch wirken. Es geht um das Leben in einer Ehe, die trotz aller Dramen Jahrzehnte überdauert. Um Altern und Vergehen, um Depressionen, Selbstmordgedanken und das Sterben. […] Olive Kitteridge ist ein eigenständiges Kunstwerk, dass sich mit anderen Erzählgattungen nicht vergleichen lassen muss. Es ist nicht Roman, nicht Kino. Sondern ein ganz starkes Stück Fernsehen.“[7]

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emmy

  • Outstanding Limited Series – gewonnen
  • Outstanding Lead Actor in a Limited Series or a Movie – Richard Jenkins – gewonnen
  • Outstanding Lead Actress in a Limited Series or a Movie – Frances McDormand – gewonnen
  • Outstanding Supporting Actor in a Limited Series or a Movie – Bill Murray – gewonnen
  • Outstanding Supporting Actress in a Limited Series or a Movie – Zoe Kazan – nominiert
  • Outstanding Directing for a Limited Series, Movie or a Dramatic Special – Lisa Cholodenko – gewonnen
  • Outstanding Writing for a Limited Series, Movie or a Dramatic Special – Jane Anderson – gewonnen
  • Outstanding Casting for a Limited Series, Movie or a Special – Laura Rosenthal & Carolyn Pickman – gewonnen
  • Outstanding Costumes for a Contemporary Series, Limited Series or Movie – Jenny Eagan & Debbie Holbrook – nominiert
  • Outstanding Hairstyling for a Limited Series or a Movie – Cydney Cornell – nominiert
  • Outstanding Main Title Design – Garson Yu, Synderela Peng, Michael Lane Parks & Alex Pollini – nominiert
  • Outstanding Makeup for a Limited Series or a Movie – Christien Tinsley, Gerald Quist & Liz Bernstrom – nominiert
  • Outstanding Single-Camera Picture Editing for a Limited Series or a Movie – Jeffrey M. Werner – gewonnen
Frances McDormand mit ihren gewonnenen SAG-Award (2015)

Golden Globe Award

  • Best Actress – Miniseries or Television Film – Frances McDormand – nominiert
  • Best Miniseries or Television Film – nominiert
  • Best Supporting Actor – Series, Miniseries or Television Film – Bill Murray – nominiert

SAG-Award

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Olive Kitteridge. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 3. Juni 2016.
  2. Olive Kitteridge. In: thefutoncritic.com. Abgerufen am 3. Juni 2016.
  3. Olive Kitteridge. In: Fernsehserien.de. Abgerufen am 3. Juni 2016.
  4. Olive Kitteridge. In: metacritic.com. Abgerufen am 3. Juni 2016.
  5. Henning Harder: Olive Kitteridge: Review der HBO-Miniserie, vom 16. November 2014 auf Spiegel.de, abgerufen am 3. Juni 2016
  6. Benjamin Moldenhauer: US-Serie „Olive Kitteridge“: Depression deluxe, vom 3. Februar 2015 auf Spiegel.de, abgerufen am 3. Juni 2016
  7. Oliver Kaever: Das Beste kommt noch, vom 21. November 2014 auf Zeit.de, abgerufen am 3. Juni 2016