Oliver Bäte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Bäte (* 1. März 1965 in Bensberg) ist ein deutscher Manager und seit dem 7. Mai 2015 Vorstandsvorsitzender der Allianz SE.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur absolvierte er zwischen 1984 und 1988 eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Westdeutschen Landesbank in Köln. Von 1988 bis 1993 studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln und der Leonard Stern School of Business der New York University mit einem Abschluss als Master of Business Administration. In Köln schloss er sich 1988 dem Corps Marcomannia-Breslau an.[1]

Von 1993 bis 2007 arbeitete Bäte für McKinsey & Company. Bereits dort spezialisierte er sich auf das Versicherungsgeschäft. Zuletzt war er seit 2003 Direktor und Leiter des europäischen Insurance- und Asset-Management-Sektors bei McKinsey & Company, Deutschland.

Seit Januar 2008 ist er Mitglied des Vorstandes der Allianz SE. Dort war er bis September 2009 als Chief Operating Officer verantwortlich und zwischen September 2009 und Dezember 2012 für den Bereich Controlling, Reporting, Risk als Finanzvorstand zuständig. Seit 2013 verantwortete er das Versicherungsgeschäft in Frankreich, Benelux, Italien, Griechenland und der Türkei sowie den Fachbereich Globale Sachversicherung. Im Januar 2015 wechselte er in das Ressort Global Property & Casualty. Am 7. Mai 2015 übernahm er die Position des Vorstandsvorsitzenden der Allianz SE von Michael Diekmann, der im Alter von 60 Jahren ausschied.

Oliver Bäte ist verheiratet und hat zwei Kinder. Im Jahr 2007 wurde er vom Institutional Investor Magazine zum „Mister Efficiency“ gewählt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 96, 519
  2. Frankfurter Allgemeine vom 2. Oktober 2014, Der Kronprinz übernimmt Abgerufen am 13. Juli 2015