Oliver Batista-Meier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oliver Batista-Meier
im Trikot des FC Bayern München (2019)
Personalia
Geburtstag 16. Februar 2001
Geburtsort KaiserslauternDeutschland
Größe 178 cm
Position Flügel
Offensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
00000000 SV Wiesenthalerhof
0000–2016 1. FC Kaiserslautern
2016–2020 FC Bayern München
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2018–2020 FC Bayern München II 19 0(4)
2019–2020 FC Bayern München 1 0(0)
2020–2021 → SC Heerenveen (Leihe) 15 0(1)
2021 FC Bayern München II 24 (12)
2022– Dynamo Dresden 15 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2016 Deutschland U15 2 0(0)
2016–2017 Deutschland U16 8 0(2)
2017–2018 Deutschland U17 11 0(2)
2019 Deutschland U19 6 0(0)
2020 Deutschland U20 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 20. August 2022

2 Stand: 3. Januar 2022

Oliver Batista-Meier (* 16. Februar 2001 in Kaiserslautern) ist ein deutsch-brasilianischer Fußballspieler. Er ist offensiv variabel einsetzbar und steht seit Januar 2022 bei Dynamo Dresden unter Vertrag. Batista-Meier wurde 2018 mit der Fritz-Walter-Medaille in Silber ausgezeichnet und ist deutscher Nachwuchsnationalspieler.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Batista-Meier wurde als Sohn eines deutschen Vaters und einer brasilianischen Mutter in Kaiserslautern geboren.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Batista-Meier wurde größtenteils in seiner Geburtsstadt beim 1. FC Kaiserslautern ausgebildet. Als 15-Jähriger wechselte er zum FC Bayern München in dessen Nachwuchsakademie, die Ablösesumme soll bei 500.000 Euro gelegen haben.[2] In der Saison 2016/17 gewann er mit der U17 der Münchner nach einem 2:0 über Werder Bremen die Deutsche B-Junioren-Meisterschaft. Ein Jahr später wurde er fest in den A-Jugend-Kader integriert und nahm mit der Mannschaft am DFB-Juniorenpokal teil, wo die Bayern jedoch im Achtelfinale an Batista-Meiers altem Klub Kaiserslautern scheiterten. Durch seine Leistungen auf Vereinsebene und in den Jugendnationalmannschaften wurde dem Offensivspieler 2018 die Fritz-Walter-Medaille in Silber verliehen.

Die Saison 2018/19 absolvierte er als fester Bestandteil der U19, verpasste jedoch mehrere Spiele wegen einer Knöchelverletzung.[3] Zudem kam er zu Beginn der Regionalligaspielzeit zu einem Kurzeinsatz für die zweite Mannschaft.

Erste Profierfahrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Batista-Meier beim FC Bayern München (2019)

Zur Saison 2019/20 wurde Batista-Meier nach dem Aufstieg der zweiten Mannschaft in die 3. Liga dauerhaft in deren Kader aufgenommen. Er wurde dort von seinem ehemaligen A-Jugend-Trainer Sebastian Hoeneß trainiert, der die Mannschaft von Holger Seitz übernahm. Parallel kam er weiter in der A-Junioren-Bundesliga und der UEFA Youth League zum Einsatz. Vom neuen Cheftrainer der Profimannschaft, Hansi Flick, wurde Batista-Meier Mitte November 2019 gemeinsam mit Leon Dajaku, Sarpreet Singh und Joshua Zirkzee in den Profikader integriert.[4] Bis zur Winterpause stand er bei zwei Bundesligaspielen im Spieltagskader, ohne eingewechselt zu werden. Auch das Wintertrainingslager in Doha, Katar absolvierte Batista-Meier mit den Profis.[5] Am 17. Spieltag der Saison 2019/20 schoss er beim 6:0 des FC Bayern München gegen die U19 der TSG 1899 Hoffenheim fünf Tore, was vor ihm noch keinem in der Ligastaffel Süd/Südwest gelungen war.[6] Nach dem vorzeitigen Abbruch der Spielzeit stand die Münchner U19 nach Anwendung der Quotientenregel als Staffelsieger fest, Batista-Meier hatte in 11 Spielen 12 Tore sowie sieben Vorlagen beigesteuert. Sein Bundesligadebüt gab er am 30. Mai 2020 (29. Spieltag) beim 5:0-Sieg im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit Einwechslung für Serge Gnabry in der 78. Minute.[7] Für die zweite Mannschaft absolvierte er 18 Drittligaeinsätze (14-mal von Beginn), in denen er 4 Tore zum Gewinn der Meisterschaft beisteuerte.

Zur Saison 2020/21 wechselte Batista-Meier für ein Jahr auf Leihbasis zum niederländischen Erstligisten SC Heerenveen.[8] Dort konnte er sich jedoch nicht durchsetzen. Der Deutsch-Brasilianer kam 15-mal (10-mal in der Startelf) zum Einsatz und erzielte ein Tor.

Zur Saison 2021/22 kehrte Batista-Meier zum FC Bayern zurück. Der neue Cheftrainer Julian Nagelsmann fand keine Verwendung für ihn, da auch er auf Thomas Müller hinter dem Angriff sowie hauptsächlich auf Leroy Sané und Serge Gnabry auf den Außenbahnen setzte. Folglich wurde der Offensivspieler in die zweite Mannschaft integriert, die in der Vorsaison wieder in die Regionalliga Bayern abgestiegen war.[9][10] Bis zur Winterpause kam er unter Martín Demichelis in allen 24 Spielen (22-mal in der Startelf) auf dem Flügel zum Einsatz, erzielte 12 Tore und bereitete acht weitere vor.[11]

Dynamo Dresden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Januar 2022 wechselte Batista-Meier in die 2. Bundesliga zu Dynamo Dresden. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025.[12] Er kam bis zum Saisonende unter Alexander Schmidt und dessen Nachfolger Guerino Capretti auf 13 Zweitligaeinsätze und stand 8-mal in der Startelf. Die Dresdner konnten nach der Winterpause kein Ligaspiel gewinnen und belegten in der Rückrundentabelle den letzten Platz. Daher musste man auf dem 16. Platz die Relegationsspiele gegen den 1. FC Kaiserslautern bestreiten. Batista-Meier kam bei der 0:2-Niederlage im Rückspiel zum Einsatz, in dem Dynamos Abstieg in die 3. Liga besiegelt wurde.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang lief Batista-Meier 28-mal für deutsche Nachwuchsnationalmannschaften auf. Mit der U17 nahm er an der EM 2018 teil, schied mit ihr jedoch bereits in der Gruppenphase aus.

Bis zu einem eventuellen A-Pflichtspieleinsatz für Deutschland wäre er auch für Brasilien spielberechtigt.[2][13] Für dessen U20 wurde der Offensivspieler im November 2019 für ein freundschaftliches Dreiländerturnier, an dem auch Peru und Kolumbien teilnahmen, nominiert, von Nationaltrainer André Jardine jedoch nicht eingesetzt.[14]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Bayern München

Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oliver Batista-Meier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Batista-Meier: „Als Flick anrief, ging ich nicht ran“, sportbild.bild.de, 27. Dezember 2019, abgerufen am 7. Juli 2020.
  2. a b Aha-Momente und Debüt: Batista Meiers anspruchsvolle Schule beim FC Bayern, kicker.de, abgerufen am 3. Juni 2020
  3. Nach Hoeneß-Ansage: Stimmen Sie ab! Welcher Youngster schafft den Sprung in den Profi-Kader?, tz.de, abgerufen am 21. Juli 2019
  4. Bayern München II: Quartett trainiert vorerst bei den Profis, liga3-online.de, abgerufen am 25. November 2019
  5. FC Bayern reist mit 26 Spielern ins Trainingslager nach Doha, fcbayern.com, 3. Januar 2020, abgerufen am 21. Januar 2020.
  6. Oliver Batista Meier stellt Staffelrekord ein, dfb.de, abgerufen am 21. Februar 2020
  7. Fünf Bayern-Talente feierten diese Saison ihr Bundesliga-Debüt auf der Homepage des FC Bayern München
  8. Batista-Meier nach Heerenveen verliehen, fcbayern.com, 10. September 2020, abgerufen am 10. September 2020.
  9. Amateure mit Remis im Trainingslager-Test gegen St. Gallens U21, fcbayern.com, 1. Juli 2021, abgerufen am 3. Juli 2021.
  10. Absturz eines Top-Talents: Warum Oliver Batista Meier keine Perspektive mehr beim FC Bayern hat, goal.com, 2. August 2021, abgerufen am 3. Januar 2022.
  11. Leistungsdaten 2021/22, transfermarkt.de, abgerufen am 3. Januar 2022.
  12. SGD verpflichtet Oliver Batista Meier, dynamo-dresden.de, 3. Januar 2022, abgerufen am 3. Januar 2022.
  13. Rekord-Sieger buhlt um Bayerns Supertalent Batista Meier, tz.de, abgerufen am 21. Juli 2019
  14. Seleção Brasileira Sub-20 é convocada para jogos com Peru e Colômbia, cbf.com, abgerufen am 25. April 2020 (portugiesisch)