Oliver Biehler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oli Biehler (* 1969) ist ein deutscher Komponist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oli Biehler begann im Alter von fünf Jahren mit dem Pianospiel. Mit 12 nahm er erstmals an Musikwettbewerben teil. Seitdem er 16 war, hatte er eine eigene Band und mit 21 Jahren unterschrieb er seinen ersten Plattenvertrag. Von 1991 bis 1997 studierte er an der Hochschule für Musik Karlsruhe und Filmkomposition an der Filmakademie Baden-Württemberg bei dem Oscarpreisträger Cong Su. Bereits mit 26 besaß er sein erstes eigenes Musikstudio. Zwei Jahre später war er ein Teil der Studiogemeinschaft TRANSPORTERRAUM in Berlin, die sich um den Musikproduzenten Moses Schneider formiert hatte. In dieser Zeit entstanden nicht nur div. Filmkompositionen, sondern auch seine Tätigkeit als Arrangeur und Instrumentalist war in vielen Produktionen zu finden {Tocotronic,Beatsteaks,Ronan Keating...}. 2007 zog er an den Ammersee, wo er sein Studio auf dem Gut Raucherberg einrichtete. 2014 erfolgte die Rückkehr nach Berlin.

Seitdem er 1999 mit dem Fernsehfilm Delta Team – Auftrag geheim! als Filmkomponist für einen Langspielfilm debütierte, schrieb Biehler Musik zu Fernsehfilmen wie Mein erster Freund, Mutter und ich und Ich habe es dir nie erzählt und Kinoproduktionen wie FC Venus – Angriff ist die beste Verteidigung. Für seine Musik in Mein erster Freund, Mutter und ich und Das siebte Foto wurde er bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises 2004 für die Beste Musik ausgezeichnet.

Eine Nominierung für den deutschen Filmpreis 2012, in der Kategorie „Beste Filmmusik“, erhielt er für den Film „der Albaner“. Im gleichen Jahr erfolgte eine weitere Nominierung für den deutschen Fernsehpreis für das Drama „der letzte schöne Tag“ von Johannes Fabrick.

2013 kam es zu einer Nominierung für den deutschen Musikautorenpreis der GEMA.

2017 gewann er dann die LOLA beim deutschen Filmpreis für die beste Filmmusik für den Johannes Naber Film „das kalte Herz“, so wie den deutschen Filmmusikpreis der IAMA {international academy of media and arts}.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]