Oliver Boberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oliver Boberg (* 1965 in Herten, Landkreis Recklinghausen) ist ein bildender Künstler und Kunsterzieher. Er lebt und arbeitet in Fürth und unterrichtet Kunstlehre am Ehrenbürg-Gymnasium in Forchheim.

Leben und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boberg wurde 1965 in Herten geboren und studierte in den Jahren 1985 und 1986 Kunstgeschichte an der Universität Würzburg. Von 1986 bis 1993 studierte er Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Im Jahr 1989 bekam Boberg ein Frankreich-Stipendium des Bayerischen Staates für einen Aufenthalt in der Cité des Arts in Paris. Ein weiteres Stipendium erhielt er 1990 vom Lions-Club in Nürnberg.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Arbeiten beschäftigen sich mit den Unorten in unserer direkten, urbanen Umgebung. Seine Werke begründen sich auf einem umfangreichen Fotoarchiv, aus dem er Details, Farben und Strukturen auswählt und diese in seinen Modellen zu einer stereotypen Architektur zusammensetzt.[1][2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Boberg erhielt 1989 den Publikumspreis der Stadt Lauf. 1997 wurde er mit dem Bayerischen Staatsförderpreis für junge Künstler für Fotografie gewürdigt. Weiterhin erhielt Boberg im Jahr 2003 den Förderpreis des Förderkreises Bildende Kunst in Nürnberg e.V. und 2005 den Förderpreis der Stadt Nürnberg. 2009 wurde er mit dem Fürther Kulturpreis geehrt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oliver Boberg bei artnet
  2. Oliver Boberg bei VAN HAM