Oliver D. Doleski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oliver D. Doleski

Oliver D. Doleski (* 15. August 1967 in Kassel) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler, Autor und Unternehmensberater.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doleski studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität der Bundeswehr München.[1] Er arbeitete im öffentlichen Dienst und als Unternehmensberater in den Bereichen Unternehmensführung und Prozessmanagement, unter anderem mit der eigenen Consulting-Firma Fiduiter.[2] Diese ist seit 2019 nicht mehr aktiv.[3]

Als Autor hat er zahlreiche Publikationen veröffentlicht.[4][5]

Inhalte und Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Integriertes Geschäftsmodell iOcTen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doleski entwickelte das Integrierte Geschäftsmodell iOcTen, das auf dem St. Galler Management-Modell beruht. Das Konzept hilft bei der Strukturierung von vielschichtigen Zusammenhängen und Integration aller relevanten Einflüsse und Restriktionen bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen.[6] Durch 5 ineinandergreifende Komponenten hilft iOcTen, komplexe Zusammenhänge und Prozesse in kleine, überschaubare Analyse- und Arbeitspakete zu zerlegen.[7] Im Gegensatz zu anderen Geschäftsmodellen berücksichtigt iOcTen dabei den normativen Rahmen und integriert Elemente wie Gesetze, Normen, Prinzipien und Kultur und sorgt dafür, dass auch scheinbar unwichtige Aspekte mit einbezogen und keine wesentlichen Inhalte vergessen werden.[6] Ein fünf-phasiger Entwicklungspfad hilft Entscheidern, mögliche Schwächen des geplanten Geschäftsmodells frühzeitig zu identifizieren und Lösungen zu finden.[7]

Weiterhin liegt Doleskis Forschungsschwerpunkt in den Bereichen Smart Market, Transformation der Energiewirtschaft und Internet of Things.[8]

Utility 4.0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 entwickelte Doleski den Begriff Utility 4.0 für innovative Energieversorgungsunternehmen. Die Zahl 4 steht für einen vierten epochalen Sprung im Energiesektor: Auf Zuteilung (Utility 1.0), Versorgung (Utility 2.0) und Dienstleistung (Utility 3.0) folgt Digitalisierung. Der Begriff ist nicht nur von der historischen Aufteilung in vier Phasen durch die Begriffe Industrie 1.0–4.0 beeinflusst, sondern greift die in der Produktionswirtschaft unter dem Begriff Industrie 4.0 geführte Diskussion um die Digitalisierung als vierte industrielle Revolution auf und überträgt diese auf die Energiewirtschaft.[9]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien

  • mit Thomas Kaiser, Michael Metzger, Stefan Niessen, Sebastian Thiem. Digitale Dekarbonisierung – Technologieoffen die Klimaziele erreichen, Springer Vieweg, Wiesbaden 2021, ISBN 978-3-658-32933-4.
  • mit Thomas Kaiser: Advanced Operations. Best Practices zur fokussierten Etablierung transformatorischer Geschäftsmodelle, Springer Gabler, Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-658-19089-7 (englisch: Advanced Operations. Best Practices for the Focused Establishment of Transformational Business Models, Springer Vieweg, Wiesbaden 2020).
  • mit Daniel R. A. Schallmo, Volker Herbort: Roadmap Utility 4.0. Strukturiertes Vorgehen für die digitale Transformation in der Energiewirtschaft, Springer Vieweg, Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-658-17654-9.
  • Utility 4.0. Transformation vom Versorgungs- zum digitalen Energiedienstleistungsunternehmen, Springer Vieweg, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-658-11550-0.
  • Integriertes Geschäftsmodell. Anwendung des St. Galler Management-Konzepts im Geschäftsmodellkontext, Springer Gabler, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-07093-9 (englisch: Integrated Business Model. Applying the St. Gallen Management Concept to Business Models, Springer Gabler, Wiesbaden 2015).

Herausgeberschaften

  • (Hrsg.): Realisierung Utility 4.0 Band 1. Praxis der digitalen Energiewirtschaft von den Grundlagen bis zur Verteilung im Smart Grid, Springer Vieweg, Wiesbaden 2020, ISBN 978-3-658-25331-8.
  • (Hrsg.): Realisierung Utility 4.0 Band 2. Praxis der digitalen Energie-wirtschaft vom Vertrieb bis zu innovativen Energy Services, Springer Vieweg, Wiesbaden 2020, ISBN 978-3-658-25588-6.
  • (Hrsg.) Herausforderung Utility 4.0: Wie sich die Energiewirtschaft im Zeitalter der Digitalisierung verändert, Springer Vieweg, Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-658-15736-4.
  • mit Klaus Lorenz (Hrsg.): Energie der Alpen. Grundlagen und Zusammenhänge nachhaltiger Energieversorgung in der Alpenregion, Springer Vieweg, Wiesbaden 2015, ISBN 978-3-658-08382-3.
  • mit Christian Aichele (Hrsg.): Smart Market – vom Smart Grid zum intelligenten Energiemarkt, Springer Vieweg, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-02777-3.
  • mit Christian Aichele (Hrsg.): Smart Meter Rollout – Praxisleitfaden zur Ausbringung intelligenter Zähler, Springer Vieweg, Wiesbaden 2013, ISBN 978-3-8348-2439-4.

Buchbeiträge

  • Geschäftsprozesse der liberalisierten Energiewirtschaft, in: Christian Aichele: Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement, Springer Vieweg, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-8348-1570-5, S. 115–150.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LinkedIn-Profil von Oliver D. Doleski. Abgerufen am 14. April 2020.
  2. Oliver D. Doleski. Abgerufen am 14. April 2020 (deutsch).
  3. Über Fiduiter. Abgerufen am 14. April 2020 (deutsch).
  4. Oliver D. Doleski auf ResearchGate. In: ResearchGate. Abgerufen am 14. April 2020 (englisch).
  5. WorldCat Identities Overview Oliver D. Doleski. In: WorldCat Identities. Abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  6. a b Wenn Ihr Geschäftsmodell nicht richtig greift. 11. November 2014, abgerufen am 14. April 2020.
  7. a b Integriertes Geschäftsmodell – kein alter Wein in neuen Schläuchen - Managementportal - Das digitale Managementmagazin. Abgerufen am 14. April 2020.
  8. Oliver D. Doleski - Herausgeber der Utility-4.0-Buchreihe. In: Utility 4.0 – The Future of Energy. Abgerufen am 14. April 2020 (deutsch).
  9. Utility 4.0 at a Glance – wie entstand das Phänomen? Abgerufen am 14. April 2020.