Oliver Flesch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oliver Flesch (* 24. Juni 1969 in Hamburg) ist ein deutscher Journalist, Blogger und Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flesch begann in den 1990er Jahren als Journalist für popkulturelle Themen und wechselte danach ins Gesellschaftsressort der Bild und der Hamburger Morgenpost, für die er schrieb und fotografierte. Von 1998 bis 2000 arbeitete er als Redakteur für die Bauer Media Group und verfasste ein Drehbuch und machte sich danach als Autor für Romane und Drehbücher, vorwiegend mit dem Schwerpunkt Popkultur selbständig.

2006 erschien sein erstes Buch „Let the good times roll!“, über Horst Fascher. Es erreichte Platz 18 der Spiegel-Bestsellerliste.[1] 2008 schrieb er für den Sänger Gunter Gabriel dessen Biografie „Wer einmal tief im Keller saß – Erinnerungen eines Rebellen“.[2] Weitere Publikationen sind „Baby, das war's!: Ein Hauptstadtroman“, „Das Phänomen Harald Schmidt“, eine Biographie über den Satiriker Harald Schmidt zusammen mit Kai Bukowski und die Kompilation „Kranke Geschichten: Die Anti-Pop-Anthologie“ zusammen mit Ramona Ambs, Christian von Aster und Ina Brinkmann.

Zusammen mit Alexander Geilhaupt startete er 2014 eine Petition auf Change.org, in der Alice Schwarzer aufgefordert wurde, ihr Bundesverdienstkreuz „zurück zu geben“. Die Petition wurde auch von Bushido unterzeichnet[3], und erlangte etwa 10.000 Mitzeichner.[4]

Seit 2016 tritt Flesch in einzelnen Videos des Youtube-Kanals 61 Minuten Sex auf, in denen er zu verschiedenen Themen seine Meinung beisteuert.

Weblog: Wahre Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flesch betreibt auf seiner persönlichen Website ein Blog mit dem Titel „Wahre Männer - Liebe, Lust & Populärkultur für böse Mädchen und große Jungs“, in dem er seit 2012 in loser Folge Artikel über verschiedene Themen veröffentlicht. Vom Magazin GQ – Gentlemen’s Quarterly wurde über diese Website geschrieben: „Zwischen den launigen Sex- und Lifestylethemen streut er harte Gesellschaftskritik ein[...]“[5]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flesch berichtet seit 2017 für das Blog Politically Incorrect unter anderem über Themen wie „Gender-Wahn“ und „Lügen im Mainstream“.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spiegel-Bestsellerliste 08/2006, abgerufen am 16. Dezember 2013
  2. http://www.tagesspiegel.de/kultur/nichts-und-niemand/1636536.html
  3. http://berlinergazette.de/alice-schwarzer-debatte/
  4. https://www.change.org/p/alice-schwarzer-niederlegung-des-bundesverdienstkreuzes-von-alice-schwarzer
  5. Timmo Schreiber: Mad Men, GQ – Gentlemen’s Quarterly-Website, 13. Januar 2016. Abgerufen am 4. Februar 2018.