Oliver Gehrs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Gehrs (* 1968) ist ein deutscher Journalist, Autor, Herausgeber und Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Gehrs studierte an der FU Berlin Politik, Kommunikationswissenschaften und Wirtschaft und besuchte anschließend die Berliner Journalisten-Schule. Von 1996 bis 1997 leitete er die Medienseite der taz. Im Anschluss bis 1999 arbeitete er als Medienautor bei der Berliner Zeitung. Von 1999 bis 2001 war Gehrs als Wirtschaftskorrespondent im Berliner Büro des Spiegels tätig, von 2001 bis 2002 leitete er die Berlin-Seite der Süddeutschen Zeitung. Ende 2003 gründete er den Dummy Verlag und gab erstmals das dreimonatlich erscheinende Magazin Dummy heraus, dessen Herausgeber er bis heute ist. Seit 2008 ist die Dummy Verlag GmbH auch für die Redaktion des fluters verantwortlich, dem Jugendmagazin der Bundeszentrale für politische Bildung, seit Juni 2014 auch für die Website fluter.de. Gehrs lebt in Berlin.

Als Medienkritiker schrieb Gehrs auch für andere Zeitungen und Zeitschriften wie etwa die Frankfurter Rundschau, den Tagesspiegel oder das Medium Magazin. Auf dem Berlin-Portal WatchBerlin der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck veröffentlichte Gehrs vom Frühjahr 2007 bis Ende 2008 ein Videoblog. Darin unterzog er unter der Rubrik »Blattschuss!« in erster Linie den Spiegel einer differenzierten Blattkritik. Andere Zeitungen und Journalisten fanden ebenso sein Interesse.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Spiegel-Komplex. Wie Stefan Aust das Blatt für sich wendete. Droemer Knaur, München 2005, ISBN 3-426-27343-8
  • "Das große DUMMY-Buch – Das Beste und Schlimmste aus 30mal Magazinmachen", Kein & Aber, Zürich 2011
  • "Das beste Spiele aller Zeiten"; Herausgeber mit Fons Hackmann und Markus Büsges, Kein & Aber, Zürich 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]