Oliver Grimm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oliver Grimm (* 3. April 1948 in München; † 10. Oktober 2017 in Passau)[1][2] war ein deutscher Synchronsprecher und Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn der UFA-Schauspielerin Hansi Wendler und des Film- und Synchronregisseurs Hans Grimm war der beliebteste Kinderstar der 1950er Jahre in Deutschland. Der erste Film mit ihm wurde bereits 1952 gedreht. Größte Popularität erreichte er 1955 mit dem Film Wenn der Vater mit dem Sohne, in dem er die Hauptrolle neben Heinz Rühmann spielte. Bis ins Pubertätsalter hatte er in fast 20 Familienfilmen eine Hauptrolle.

Nach dem Abitur studierte Grimm drei Semester Hochbau mit der Absicht, Bauingenieur zu werden. Dann entschied er sich aber für den Schauspielerberuf und nahm Schauspielunterricht in Berlin. Als Erwachsener konnte er sich im Filmgeschäft nicht etablieren. Grimm spielte auf Theaterbühnen in Berlin, München und Zürich. 1975 hatte er einen Gastauftritt in Derrick, 2000 spielte er eine kleine Rolle im Film Schule. Zuletzt gastierte er an einigen Theatern und arbeitete als Synchronsprecher. Er sprach zum Beispiel den weißen Löwen Kimba in der gleichnamigen Zeichentrickserie.

Grimm litt einige Jahre lang an Rachenkrebs und starb daran am 10. Oktober 2017 im Alter von 69 Jahren.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kinderstar Oliver Grimm gestorben: Eine ganze Generation liebte sein süßes Grinsen. In: Berliner-Kurier.de. (berliner-kurier.de [abgerufen am 22. Oktober 2017]).
  2. Traueranzeige, abgerufen am 22. Oktober 2017
  3. Heinz Rühmanns Kinderstar stirbt in Passau