Oliver Heldens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliver Heldens auf der Airbeat One 2015

Oliver Heldens (* 1. Februar 1995 in Rotterdam als Olivier Heldens),[1][2] auch bekannt als HI-LO, ist ein niederländischer DJ und Produzent des Deep House und Future House. 2014 erlangte er mit der Single Gecko internationale Bekanntheit.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heldens Musikkarriere startete 2013, als ihn Spinnin’ Records, eines der größten und erfolgreichsten Labels der elektronischen Musik, unter Vertrag nahm. Zunächst veröffentlichte er vor allem Electro- und Progressive-House-Tracks, die auch von bekannten DJs wie Hardwell, Nicky Romero und Tiësto unterstützt wurden. Er schickte seinen Track Gecko einigen Freunden, die ihn überzeugten, den Song zu verbreiten. So schickte Heldens Tiësto die Single, der sie auf seinem Label Musical Freedom veröffentlichen und sich mit dem Produzenten treffen wollte.[3]

Am 30. Dezember 2013 veröffentlichte Heldens dann den Track Gecko,[4] mit dem er die Charts in Frankreich, Belgien und den Niederlanden erreichte. Etwa einen Monat später erhielt Gecko die Auszeichnung als „Essential New Tune“ des britischen DJs und Radiomoderatoren Pete Tong.

Im Januar 2014 führte Heldens „Heldeep Mixtape“ auf seiner offiziellen SoundCloud-Seite ein. Dabei handelt es sich um eine in unregelmäßigen Zeitabständen erscheinende Mix-Serie mit Musik, wie sie der DJ auch live spielen würde. Im Juni 2014 präsentierte Heldens eine weitere Mix-Serie mit dem Namen „Heldeep Radio“. Der wöchentlich erscheinende Podcast beinhaltet Musik aus verschiedenen Richtungen der Electronic Dance Music, wie Deep-, Tech- und Future-House.

Mit einer um Gesang von Becky Hill erweiterten, Ende Juni 2014 veröffentlichten Version, mit dem Namen Gecko (Overdrive) erreichte er im Juli 2014 Platz 1 der britischen Top 40 und konnte im August 2014 auch in die deutschsprachigen Charts einsteigen.[5]

Am 16. Juli 2014 veröffentlichte Heldens seine Single Koala. Auch sie erreichte die Charts in Belgien und den Niederlanden. Am 7. Dezember 2014 wurde eine zweite, um Gesang von KStewart erweiterte Version mit dem Namen Last All Night (Koala) veröffentlicht. Sie erreichte Platz 5 der britischen Single-Charts.[5]

Weitere Veröffentlichungen gab es 2014 mit Sander van Doorn (THIS) und Mr. Belt & Wezol (Pikachu). Erwähnenswert sind außerdem seine Remixe von A Sky Full of Stars (Coldplay) sowie Can't Stop Playing (Gregor Salto & Dr. Kucho!).

Im Jahr 2014 erreichte Heldens mit Platz 34 zum ersten Mal eine Platzierung im DJ Mag Top 100.

Im Juli 2015 gab Heldens bekannt, dass er hinter dem Pseudonym HI-LO steckt und sein eigenes Label namens Heldeep Records gegründet hat.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von Oliver Heldens
Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH NiederlandeNiederlande NL Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
2013 Gecko 34
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Dezember 2013
2014 Gecko (Overdrive) 23
(21 Wo.)
35
(9 Wo.)
23
(9 Wo.)
1
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2014
(mit Becky Hill); UK: Gold Gold (400.000+)
Koala 30
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. August 2014
Last All Night (Koala) 53
(2 Wo.)
67
(1 Wo.)
5
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2014
(feat. KStewart)
2015 Shades of Grey 30
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2015
(Oliver Heldens & Shaun Frank feat. Delaney Jane)
2016 The Right Song 35
(3 Wo.)
39
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2016
(Tiësto & Oliver Heldens feat. Natalie La Rose)

Weitere Veröffentlichungen:

Oliver Heldens auf der Airbeat One 2015
  • 2013: Stinger
  • 2013: Juggernaut
  • 2013: Striker
  • 2013: Triumph
  • 2013: Buzzer
  • 2013: Onyva (featuring Alvar & Millas)
  • 2013: Javelin (mit Martin Mayne)
  • 2013: Panther
  • 2014: Dance (mit Josec & Rafa)
  • 2014: THIS (mit Sander van Doorn)
  • 2014: Pikachu (mit Mr. Belt & Wezol)
  • 2015: You Know (mit Zeds Dead)
  • 2015: Melody
  • 2015: Bunnydance
  • 2015: Renegade Mastah (als HI-LO)
  • 2015: Crank It Up (als HI-LO)
  • 2015: Wappy Flirt (als HI-LO)
  • 2015: MHATLP (als HI-LO mit DaHool)
  • 2015: Wombass (mit Tiësto)
  • 2015: Ooh La La (als HI-LO)
  • 2016: Waiting (mit Throttle)
  • 2016: Ghost (featuring The Rumors)
  • 2016: Space Sheep (mit Chocolate Puma)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: CR2 Presents Oliver Heldens[7]

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oliver Heldens – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oliver Heldens feiert seinen 20. Geburtstag! auf technobase.fm vom 1. Februar 2015, abgerufen am 7. März 2015
  2. DJ Oliver Heldens auf djguide.nl, abgerufen am 19. Juni 2015 (niederländisch)
  3. Oliver Heldens – Gecko (Overdrive) Number 1 Award interview auf YouTube, abgerufen am 22. Dezember 2014 (englisch)
  4. Oliver Heldens – Gecko (Original Mix) auf beatport.com, abgerufen am 22. Dezember 2014 (englisch)
  5. a b c Chartquellen: DEATCHNL (Top 40) – UK
  6. Matt Medved: Oliver Heldens Reveals HI-LO Alias, Announces New Label & Single. billboard.com, 5. Juli 2015, abgerufen am 10. Juli 2015 (englisch).
  7. CR2 Presents Oliver Heldens auf itunes.apple.com, abgerufen am 20. August 2014 (englisch)