Oliver Kirch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliver Kirch
Oliver Kirch1112.jpg
Oliver Kirch im Jahre 2011
Personalia
Geburtstag 21. August 1982
Geburtsort SoestDeutschland
Größe 181 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1988–1997 SuS Legden
1997–1999 SuS Stadtlohn
1999–2001 SpVgg Vreden
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2002 Spvgg Vreden 35 (5)
2002–2003 SC Verl 32 (3)
2003–2007 Borussia Mönchengladbach 22 (0)
2003–2007 Borussia Mönchengladbach Amateure/II 32 (2)
2007–2010 Arminia Bielefeld 71 (7)
2010–2012 1. FC Kaiserslautern 52 (1)
2012–2015 Borussia Dortmund 18 (1)
2012–2015 Borussia Dortmund II 6 (0)
2015–2016 SC Paderborn 07 7 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2018– Arminia Bielefeld II (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Oliver Kirch (* 21. August 1982 in Soest) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger -trainer. Er spielte vorzugsweise im Mittelfeld, entweder als defensiver Mittelfeldspieler oder auf der rechten Außenbahn, konnte aber auch in der Abwehr als rechter Außenverteidiger agieren. Er stand unter anderem bei Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund unter Vertrag. Heute ist er Co-Trainer bei der der zweiten Mannschaft von Arminia Bielefeld.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirch wuchs im Dortmunder Stadtteil Körne[1] und in Legden im Münsterland auf[2] und begann mit fünf Jahren, bei den Bambini des SuS Legden Fußball zu spielen.[3] Er blieb dort neun Jahre lang und ist seit über 25 Jahren Mitglied des Vereins.[4] Zur B-Jugend wechselte er zu SuS Stadtlohn[5] und zur A-Jugend zur SpVgg Vreden.

Über den SC Verl kam in der Saison 2003/04 zu Borussia Mönchengladbach und erhielt einen Profivertrag. In seinem ersten Profijahr wurde er achtmal eingesetzt. Ab Herbst 2004 fiel er wegen einer Knieverletzung für über acht Monate aus. Am 18. August 2006 stand Kirch im Bundesligaspiel gegen den 1. FC Nürnberg erstmals seit September 2003 wieder in der Startelf. 2007 verließ er den Verein und wechselte zu Arminia Bielefeld, für die er in seinem ersten Spiel seinen ersten Bundesligatreffer erzielte.

Kirch wechselte zur Saison 2010/11 zum 1. FC Kaiserslautern, bei dem er einen Dreijahresvertrag unterschrieb. Am 21. April 2012 (32. Spieltag) erzielte er gegen Hertha BSC beim 2:1-Auswärtssieg sein erstes Bundesligator für den FCK.[6]

Zur Saison 2012/13 wechselte Kirch zum damaligen deutschen Meister Borussia Dortmund und unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2014,[7] welcher im Mai 2014 noch einmal um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2016 verlängert wurde.[8] Im Dezember 2012 absolvierte er sein Debüt in der Champions League beim 1:0-Sieg gegen Manchester City. Am 27. April 2014 schoss er sein erstes Tor für den BVB gegen Bayer 04 Leverkusen (2:2). Insgesamt bestritt Kirch 30 Pflichtspiele für den BVB, dabei schoss er zwei Tore und bereitete zwei Tore vor. In weiteren 48 Begegnungen stand er im Kader.[9] Trotz guter Leistungen kam Kirch nicht über die Rolle als Ersatzspieler hinaus.[8]

Am 30. August 2015 wechselte er zum Zweitligisten und Erstligaabsteiger SC Paderborn 07, bei dem er einen Zweijahresvertrag unterschrieb.[10][11] Da sein Vertrag nach dem Abstieg des SC Paderborn nicht für die 3. Liga galt, beendete Kirch am 6. Juli 2016 seine Karriere als Profi.[12]

Seit Anfang 2018 ist Kirch als Co-Trainer für die zweite Mannschaft von Arminia Bielefeld tätig.[13]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirch war seit November 2010 mit dem Model Jana Flötotto verlobt.[14] Die standesamtliche Heirat fand im Dezember 2011 im Central Park in New York City statt, die kirchliche Eheschließung fand im Mai 2012 in der Apostelkirche zu Gütersloh statt.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. schwatzgelb.de e.V. (Hrsg.): Oliver Kirch: "Der BVB ist das spannendste Fußballprojekt in Europa." In: schwatzgelb.de. 17. August 2016, abgerufen am 5. Januar 2018.
  2. Barbara Kloster: Rassismus die rote Karte zeigen. In: Allgemeine Zeitung. Verlag J. Fleißig GmbH & Co. KG, 25. Juni 2015, abgerufen am 5. Januar 2018.
  3. Oliver Kirch – Mit Feinschliff (Memento vom 10. Februar 2013 im Webarchiv archive.is)
  4. Bewährtes an der Spitze des Jubiläumsvereins, www.halternerzeitung.de vom 11. Mai 2011
  5. Der Kopf wird den Fußball der Zukunft prägen (10. Oktober) (Memento vom 29. April 2013 im Webarchiv archive.is)
  6. kicker.de: Lauterer Abstieg besiegelt
  7. BVB verpflichtet Oliver Kirch
  8. a b Der Werdegang von Oliver Kirch. Sport1, abgerufen am 15. September 2015.
  9. Thomas Hennecke: Paderborn bindet Dortmunds Kirch bis 2017. Kicker, 30. August 2015, abgerufen am 30. August 2015.
  10. Oliver Kirch verstärkt das Mittelfeld, scpaderborn07.de, abgerufen am 31. August 2015
  11. Oliver Kirch wechselt zum SC Paderborn BVB.de, abgerufen am 31. August 2015
  12. Oliver Kirch: Ich beende meine Karriere, westline.de vom 6. Juli 2016
  13. Henrik Wittenborn: Oliver Kirch ist zurück bei Arminia. Westfalen-Blatt, 1. März 2018, abgerufen am 1. März 2018.
  14. Ex-Armine Oliver Kirch heiratet Model Jana Flötotto kirchlich, nw-news.de vom 25. Mai 2012 (abgerufen am 18. Juni 2012).
  15. Ex-Armine Oliver Kirch wechselt nach Dortmund, westfalen-blatt.de vom 18. Juni 2012 (abgerufen am 18. Juni 2012). Abgerufen am 1. Februar 2015.