Oliver Kohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oliver Martin Kohl (* 6. Juni 1964 in Hattingen) ist ein Generalmajor des Heeres der Bundeswehr und seit 9. Mai 2018 Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg.

Militärische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und erste Verwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Kohl trat 1984 in die Bundeswehr ein und absolvierte seine Grundausbildung beim Panzerartilleriebataillon 195 in Münster. Von 1989 bis 1992 studierte er Pädagogik an der Universität der Bundeswehr in Hamburg und war danach bis 1997 Zugführer und Batteriechef der 3. Batterie des Panzerartilleriebataillons 215 in Augustdorf. Im Anschluss war er Adjutant des Divisionskommandeurs der 7. Panzerdivision in Düsseldorf, bevor er die Generalstabsausbildung an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg absolvierte.[1]

Dienst als Stabsoffizier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Absolvieren des Generalstabslehrgangs war Kohl beim Einsatzführungskommando in Potsdam und im Bundesministerium der Verteidigung im Führungsstab des Heeres in Bonn eingesetzt, bevor er Bataillonskommandeur des Panzerartillerielehrbataillons 325 in Schwanewede und Munster wurde. Es folgten zwei Verwendungen als Dezernatsleiter für Grundsatzangelegenheiten und als Personalführer für Generalstabsoffiziere des Heeres im Personalamt der Bundeswehr in Köln.[1]

Von 2009 bis 2012 folgte als Oberstleutnant und Kommandeur des Artillerieregiments 100 in Mühlhausen das nächste Truppenkommando, bevor er als Leiter des Aufstellungsstabes an der Aufstellung des Ausbildungskommando des Heeres in Leipzig beteiligt war, im Anschluss wurde er dort Chef des Stabes. Von 2013 bis 2015 war er Referatsleiter im Führungsstab der Streitkräfte.

Dienst als General[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2016 wurde Oberst Kohl zum Kommandeur der Panzergrenadierbrigade 41 in Neubrandenburg ernannt.[1][2] Auf diesem Dienstposten erhielt er auch die Beförderung zum Brigadegeneral. Am 10. April 2018 übergab er dieses Kommando an Oberst Andreas Durst.[3] Am 9. Mai 2018 trat er, als Nachfolger von Konteradmiral Carsten Stawitzki, sein neues Kommando als Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr an. Auf diesem Dienstposten erhielt er auch im September 2018 die Beförderung zum Generalmajor.

Einsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Aide de Camp Chef des Stabes HQ SFOR
  • 2011: Kommandeur Provincial Reconstruction Team FayzabadISAF

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Kohl ist verheiratet und hat zwei Kinder.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Oliver Martin Kohl. In: Führungsakademie der Bundeswehr. Archiviert vom Original; abgerufen am 9. April 2019.
  2. Oliver Kohl übernimmt Panzergrenadierbrigade 41. In: Die Welt. 22. Januar 2016, abgerufen am 23. März 2016.
  3. Führungswechsel bei den Grenadieren in Neubrandenburg. In: http://www.deutschesheer.de. PIZ Deutsches Heer, 20. April 2018, abgerufen am 9. Mai 2018.