Oliver Maria Schmitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oliver Maria Schmitt (2009)
Flugblatt zur OB-Wahl in Heilbronn 1991
Oliver Maria Schmitt bei einer Tour der Titanic Boy Group (2012)

Oliver Maria Schmitt (* 27. April 1966 in Heilbronn) ist ein deutscher Schriftsteller. Er war von 1995 bis 2000 Chefredakteur des Satiremagazins Titanic.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmitt war von 1981 bis 1987 Sänger und Gitarrist der Heilbronner Punkband Tiefschlag. Er kandidierte 1988 als unabhängiger Listenkandidat mit dem Slogan „Macht alle mit, wählt Oliver Schmitt“ bei den Wahlen zum baden-württembergischen Landtag und 1991 bei den Heilbronner Oberbürgermeister-Wahlen. Bei beiden Wahlen erreichte er 0,2 % der Stimmen.

Gemeinsam mit Rolf Schall inszenierte er von 1985 bis 1991 Ausstellungen, Vernissagen und Installationen mit Werken des erfundenen Künstlers Herbert F. Kietznick, des „Meisters des Mystischen Bruitismus“.

Schmitt studierte Rhetorik und Kunstgeschichte in Tübingen und Leeds. Von 1991 bis 1994 gab er in Tübingen gemeinsam mit Clemens Kieser und Bernd Kasparak das Literaturmagazin Unser Huhn heraus und verfasste mehrere Hörspiele für den Süddeutschen Rundfunk und den Südwestfunk.

Von 1995 bis 2000 war Schmitt Chefredakteur des Satiremagazins Titanic. Gemeinsam mit Arne Nannestad verfasste er die Libretti zu den Musicals FlachDachKrach – Eine Bauhaus-Revue (Uraufführung 1999 in Weimar) und I want to hold your Hendl, das 2001 in Stuttgart uraufgeführt wurde (Musik: Markus Wessel).

Schmitt ist zusammen mit Thomas Gsella und Martin Sonneborn Mitglied der Titanic Boy Group, seit ihrer Gründung 2004 Ehrenvorsitzender der PARTEI und seit 2006 Mitherausgeber der Titanic. Er veröffentlicht regelmäßig in Titanic, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, tageszeitung, konkret, Der Spiegel und Die Zeit. Seit Mai 2013 ist er Kolumnist bei GEO Saison.

Von August 2010 bis Mai 2011 produzierte er den monatlichen Videoblog Die 1000 Wunder von Frankfurt für die städtische Website frankfurt.de.

Schmitt kandidierte 2012 für das Amt des Oberbürgermeisters von Frankfurt am Main und erzielte dabei mit 1,8 % der Wählerstimmen das bis dahin beste Wahlergebnis der PARTEI in einer Großstadt. Der Name seines Programms lautete „9,5 Thesen für Frankfurt – und keine für Offenbach“.[1]

Er ist Urheber des Titelblattes und der Rückseite der Titanic-Ausgabe vom Juli 2012[2], die Papst Benedikt XVI. mit beschmutzter Soutane zeigt und, in Anspielung auf die „Vatileaks“-Affäre, der Schlagzeile: Halleluja im Vatikan – Die undichte Stelle ist gefunden!. Nach der Veröffentlichung erging die Aufforderung zu einer Unterlassungserklärung durch die rechtliche Vertretung von Papst Benedikt XVI.[3] Am 30. August zog der Heilige Stuhl seinen Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen das Blatt zurück.[4]

Schmitt lebt in Frankfurt am Main.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine in der F.A.Z. erschienene Reportage Ich bin dann mal Ertugrul wurde er mit dem Henri-Nannen-Preis 2009 ausgezeichnet.[5]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Als Hrsg.: Herbert F. Kietznick. Die Wechseljahre 1926 – 1932. Tübingen 1992
  • Gute Güte, Göthe. Haffmans, Zürich 1999 (mit Jürgen W. Jonas)
  • Als Hrsg.: Euch werd ich’s zeigen. Das Lebensbilderbuch des Chlodwig Poth. Espresso, Berlin 2001
  • Die schärfsten Kritiker der Elche. Die Neue Frankfurter Schule in Wort und Strich und Bild. Fest Verlag, Berlin 2001
  • Erotik Pur mit Flirt-Faktor. S. Fischer, Frankfurt 2002 (mit Eckhard Henscheid)
  • Hit me with your Klapperstock. Edition Tiamat, Berlin 2005
  • AnarchoShnitzel schrieen sie. CD, Argon, Berlin 2006
  • AnarchoShnitzel schrieen sie. Ein Punkroman für die besseren Kreise. Rowohlt, Berlin 2006
  • Der beste Roman aller Zeiten. Rowohlt, Berlin 2009
  • Als Mitherausgeber: Titanic – Das Erstbeste aus 30 Jahren. Rowohlt, Berlin 2009
  • Das Urknall-Komplott. Edel, Hamburg 2009 (mit Rudi Hurzlmeier)
  • Als Mitherausgeber: Titanic – Das totale Promi-Massaker. Rowohlt, Berlin 2011
  • Mein Wahlkampf. Rowohlt, Berlin 2013
  • Ich bin dann mal Ertugrul. Traumreisen durch die Hölle und zurück. Rowohlt, Berlin 2015
  • Als Mitherausgeber: TITANIC BoyGroup Greatest Hits - 20 Jahre Krawall für Deutschland. Rowohlt, Berlin 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oliver Maria Schmitt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://die-partei-he.de/frankfurt/45-95-thesen-fuer-frankfurt.
  2. http://stimme.de/heilbronn/nachrichten/stadt/sonstige-Satiriker-Oliver-Maria-Schmitt-ueber-Heilbronn;art1925,2545736
  3. https://web.archive.org/web/20131204060812/http://www.stern.de/news2/aktuell/papst-erzwingt-einstweilige-verfuegung-gegen-titanic-1855128.html.
  4. http://kress.de/mail/alle/detail/beitrag/117816-prozess-am-freitag-faellt-aus-papst-zieht-einstweilige-verfuegung-gegen-titanic-zurueck.html
  5. Herausragendes Beispiel einer unterhaltsamen, humorvollen Berichterstattung@1@2Vorlage:Toter Link/www.henri-nannen-preis.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.