Oliver Potratz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Potratz (* 29. Mai 1973 in Hamburg) ist ein deutscher Bassist des Modern Jazz und Interpret zeitgenössischer Musik.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Potratz erhielt ab dem zehnten Lebensjahr Geigenunterricht; mit 15 Jahren beschäftigte er sich zusätzlich auch mit dem E-Bass. 1994 kam der Kontrabass hinzu. Von 1995 bis 1999 studierte er klassischen Kontrabass an der Hochschule der Künste Berlin und anschließend Jazz bei Sigi Busch, David Friedman und Jerry Granelli. 2013 absolvierte er seinen Master in Jazz-Komposition am Jazzinstitut Berlin, bei John Hollenbeck und Greg Cohen mit der Auszeichnung "summa cum laude". Er ist Mitglied mehrerer Ensembles, mit denen er Aufnahmen auf CD und für den Rundfunk einspielte und Tourneen durch die meisten europäischen Staaten, durch Japan, Taiwan, Korea, Israel, Süd- und Ostafrika, den Nahen und Mittleren Osten, Zentralasien, Mittelamerika, Südamerika, die Philippinen und Australien unternahm. Er spielte als Solist Zeitgenössische Werke mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Konzerthausorchester Berlin, der Anhaltischen Philharmonie und den Bergischen Symphonikern.

Unter anderem ist er Mitglied des Carsten Daerr Trios (mit Eric Schaefer), des Trios Klima Kalima (mit Kalle Kalima und Oliver Steidle) und der Gruppe Berlin Calling (mit Daniel Erdmann, Carsten Daerr, Ritsche Koch, Ronny Graupe und Sebastian Merk). Außerdem gehört er zum Ensemble für zeitgenössische Musik Work in Progress. Weitere musikalische Partner waren neben anderen Maurice de Martin, Mircea Tiberian, Tomasz Stańko, Bobby McFerrin, Gitte Hænning, Rolando Villazon, Antonis Anissegos, Christian Lillinger, David Friedman, Rolf Kühn, Philipp Gropper, Jiggs Whigham, Christopher Dell und John Schröder.

2008 erhielt er mit der Band Klima Kalima den Neuen deutschen Jazzpreis.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maurice de Martin: Transylvaniana (mit Ulli Bartel, Antonio Palesano, Ben Abarbanel-Wolff, Iven Hausmann, Kalle Kalima, Gunnar Geisse, Mircea Tiberian und Tadeusz Sudnik), 2002
  • Carsten Daerr Trio: Purplecoolcarsleep, 2003
  • Mircea Tiberian: Palindrome (mit Daniel Erdmann, Kalle Kalima und Peter Perfido), 2003
  • Klima Kalima: Helsinki on My Mind, 2004
  • Antonis Anissegos: Amoebas (mit Christian Weidner, Hayden Chisholm und Sebastian Merk), 2004
  • Carsten Daerr Trio: Bantha Food, 2005
  • Christopher Dell & Ladi Geisler: The World We Knew (mit Christof Lauer, Carsten Daerr und Eric Schaefer), 2006
  • Klima Kalima: Chasing Yellow, 2007
  • Carsten Daerr/Daniel Erdmann: Berlin Calling, 2007
  • John Schröder: Sir Lemuel's Dance (mit Christian Weidner und Oliver Steidle), 2008
  • Das rosa Rauschen: Schall und Wahn (mit Felix Wahnschaffe, John Schröder und Eric Schaefer), 2010
  • Carsten Daerr Trio: Wide Angle, 2010
  • Klima Kalima: "Loru", 2010
  • Eric Schaefer HENOSIS: "13 pieces for chamber orchestra", 2010
  • Siiri Sisask: Lingua Mea (2011; mit Kristjan Randalu, Carsten Netz, Paul Wiltgen, Helenos String Quartet)
  • Chimaira: "smoke and mirrors", 2012
  • Klima Kalima: "Finn noire", 2013
  • Laura Winkler & Wabi-Sabi Orchestra: "Paper Clips", 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]