Oliver Rath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliver Rath (2016)

Oliver Rath (* 14. April 1978 in Heidelberg; † 18. August 2016 in Berlin[1]) war ein deutscher Fotograf. Er betrieb seit 2009 einen Fotoblog und zeigte dort Bilder aus seinem Leben sowie Porträt-, Fashion- und Aktfotografie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Rath wuchs in Freiburg im Breisgau auf. Seine ersten Versuche als Musikproduzent begannen im Alter von 20 Jahren. Als DJ war er unter dem Namen Al Kaporn aktiv, er legte u. a. regelmäßig im Fun Park und Kagan auf.[2] Außerdem drehte er ein Musikvideo.[3] Aufgrund von Unzufriedenheit mit seiner DJ-Tätigkeit und daraus resultierenden Problemen orientierte er sich beruflich neu.[2] Als Fotograf war er Autodidakt. Als Gewinner der Red Bull Music Academy 2001 in New York[4][5] entdeckte er sein Interesse für Fotografie. Seit 2010 lebte und arbeitete er hauptsächlich in Berlin, wo er 2012 eine Galerie für Fotografie und moderne Kunst eröffnete. Seine Galerie in der Rosenthaler Straße 66 wird von seiner Frau und Galeristin Tina Tröbs geführt. Die Galerie ist an das Hotel Amano angeschlossen, wo ebenfalls Fotografien von Oliver Rath ausgestellt sind.[6]

Rath starb in der Nacht zum 19. August 2016 mit 38 Jahren. Er hinterlässt seine Frau und zwei Kinder.[7][8]

Fotografische Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raths Bilder reichen von Schnappschüssen bis hin zu konzeptionellen Werken. Dynamik, Provokation, Bildwitz und spektakuläre Inszenierungen prägen seine Bilder. Seine oft provokanten Bilder zeigen Prominente, die Berliner Szene und Models in exzessiven, weltverlorenen und gleichzeitig lebensfroh und euphorisch wirkenden Motiven. Er selbst beschrieb seine Kunst mit den Worten „keine Angst vor nichts .. keine Ahnung von nichts“.[9]

Nicht selten sind seine Models nackt abgelichtet. „Alles, was verboten und verrucht ist, reizt mich. Die reine Persönlichkeit zeigt sich ohne Masken und Schleier“,[10] sagte Oliver Rath zu seiner Aktfotografie im Gespräch mit art – Das Kunstmagazin.

Laut ARD war der „Szenekünstler“ und „New Pop Artist“ Oliver Rath einer, „der alles und jeden fotografiert“.[11] Neben unbekannten Berlinern hatte der Künstler auch viele Prominente vor der Linse, zum Beispiel Fußball-Nationaltrainer Jogi Löw, die Moderatoren Palina Rojinski und Joko Winterscheidt oder Scooter-Frontmann H.P. Baxxter, Erotikmodell Micaela Schäfer, Stars wie Boris Becker, Wilson Gonzalez Ochsenknecht und Jürgen Vogel, aber auch Modezar Karl Lagerfeld.[12]

Kampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben freien Arbeiten fotografierte Rath Kampagnen für große Marken und Wohltätigkeitsaktionen, zum Beispiel für Bench und Adidas[13], den RTL-Spendenmarathon 2011/12[14], die Junge Helden Organspende Kampagne[15], 2012 war er der SWR New Pop Artist, nach Gunther Sachs der zweite Fotograf, der das Festivalplakat gestalten durfte. Im selben Jahr hat er auch den 1. Preis des Kunstprojektes „Aufmacherkunst“ der Mittelbadischen Presse für sein Motiv „Denkzettel“ erhalten. Im Herbst 2014 fotografierte er die berlympic-Kampagne „Wir wollen spielen“, ein Aufruf an alle Berliner, für die Olympischen Spiele 2024 in Berlin zu stimmen.[16]

Blog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf seinem Blog wurden täglich neue Bilder veröffentlicht, die sowohl verschiedene Facetten unseres Alltags zeigen als auch in artifizieller Weise erotische Situationen und Szenen präsentieren. „Die Fotografien wirken wie Stills aus Filmszenen, mit durchgeplanten Choreographien, Requisiten und Schauspielern.“[17] Mit zwei bis vier neuen Fotos pro Tag auf dem Blog wurde er schnell „Deutschlands populärster Fotoblogger“.[18][2] Auf Facebook folgten ihm 31.600 Fans (Stand November 2014).[19] Sein Blog wurde nach Angaben von fudder.de 2011 täglich 20.000 Mal aufgerufen.[2]

Malerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prominente, die Rath nicht vor die Kamera bekam, malte er. Seine Malereien, beispielsweise von Uschi Obermaier und Marlene Dietrich, waren erstmals bei seiner Ausstellung in der Humboldt-Box zu sehen.[20]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Solo Show – Konzerthaus Freiburg
  • 2010: Artburg – Konzerthaus Freiburg
  • 2011: Solo Show, Vicious Gallery, Hamburg
  • 2011: AutomART, Altonaer Kaispeicher, Hamburg
  • 2011: AutomART, G5, München
  • 2011: Die Menge macht das Gift, Ballhaus Ost, Berlin
  • 2011: Berlin Germany, Solo Show, Galerie Springmann, Freiburg
  • 2011: Schuld sind deine Freunde, Solo Show, Nhow, Berlin
  • 2011: Exhibition X Altruism, Galerie Kollaborativ, Berlin
  • 2011: Augen Lügen Nicht, Funk Royal Eyware, Berlin
  • 2011: Laub – an Artshow about the fall, KTV, Berlin
  • 2011: Gif. Me. Berlin, HBC, Berlin
  • 2011: Show Kaze, 301 S.Western AVE, Los Angeles (USA)
Oliver Rath Book Release „Berlin Bohème“ Show Humboldt Box Berlin
  • 2011: Windows Phone 7.5 Hotel. Ghostbusters, Alte Münze, Berlin
  • 2011: Art ’ UP, The Ground Breakers, Paris (Frankreich)
  • 2012: Fleischwaren, Kunsthalle Heidelberg
  • 2012: Augen Lügen Nicht, Funk Royal Eyeware, München
  • 2012: SWR3 New Pop Artist, Kristallsaal LA8, Baden Baden
  • 2012: Lasst uns Kind sein, Amano Hotel, Berlin
  • 2014: Oliver Rath – Berlin Bohème. Humboldt-Box, Berlin[21][22]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berlin: Fotograf Oliver Rath mit 38 gestorben In: Spiegel Online, 20. August 2016
  2. a b c d Oliver Rath: Deutschlands populärster Fotoblogger. fudder.de, 9. November 2011. Abgerufen am 21. August 2016.
  3. Video: Al Kaporns Jugendsünden, fudder.de, 3. März 2010
  4. Alumni, redbullmusicacademy.com
  5. [1]. Subculture, Oktober 2001
  6. Oliver Rath eröffnet Galerie. In: Berliner Zeitung online, abgerufen am 11. November 2014.
  7. Gestorben mit 38 Jahren. Star-Fotograf Oliver Rath ist tot. FAZ.net. 20. August 2016, abgerufen am 20. August 2016.
  8. Oliver Rath. Berliner Star-Fotograf stirbt mit 38. Stern.de. 20. August 2016, abgerufen am 20. August 2016.
  9. Oliver Rath und die Berlin Bohème. AusserGewöhnlich Berlin. Abgerufen am 11. November 2014.
  10. Akt Now: Oliver Rath. art – Das Kunstmagazin online. Abgerufen am 11. November 2014.
  11. Spontan Shooting mit Szene-Fotograf Oliver Rath. ARD Mediathek. Abgerufen am 11. November 2014.
  12. Kamerath. Rath-Photographie. Abgerufen am 11. November 2014.
  13. Presseseite. Rath-Photographie. Abgerufen am 11. November 2014.
  14. „RTL - Wir helfen Kindern“ : Charity-Vernissage in Berlin. RTL.de. Abgerufen am 11. November 2014.
  15. Organspende: Entscheidung kann Leben retten. Junge-Helden.org. Abgerufen am 11. November 2014.
  16. "Wir wollen spielen": berlympic-Kampagne. Wir-wollen-spielen.berlin. Abgerufen am 11. November 2014.
  17. Designmagazin. Page 2011.
  18. In Samt und Strapsen durch die Nacht. In: FOCUS Nr. 40 2013, S. 22ff.
  19. Oliver Rath Photographie. Facebook Seite. Abgerufen am 11. November 2014.
  20. Oliver Rath zeigt die Berliner Bohème. Berliner Morgenpost online. Abgerufen am 11. November 2014.
  21. Akt Now: Oliver Rath. In: Art. Das Kunstmagazin. 26. September 2014.
  22. Ein Blick in die Ausstellung "Berlin Bohème", Welt online, 3. Oktober 2014, aufgerufen am 5. November 2014.
  23. Rezension in der Berliner Morgenpost, aufgerufen am 5. November 2014.