Oliver Scherz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oliver Scherz (* 1974 in Essen[1][2][3]) ist ein deutscher Schauspieler und Kinderbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Scherz absolvierte von 1998 bis 2002 sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig. Sein erstes Theaterengagement hatte er am Schauspiel Leipzig; dort spielte er u. a. die Rollen Melchthal/Geßler in Wilhelm Tell (2001; Regie: Johanna Schall). Er tat als Poggio in John Fords Theaterstück Schade, dass sie eine Hure ist (2002; Regie: Markus Dietz) und 2002 als Mike in dem Theaterstück Vineta (Oderwassersucht) von Fritz Kater auf. 2002 übernahm er am Schauspiel Leipzig die Rolle des Max in der Uraufführung des zweiten Theaterstücks Kunstrasen der Autorin Ulrike Syha.[4]

In der Spielzeit 2003/04 war Oliver Scherz fest am Badischen Staatstheater Karlsruhe engagiert. Dort spielte er den Sekretär George Pigden in der Komödie Außer Kontrolle von Ray Cooney (2003, Regie: Hartmut Wickert), den Lucius in Titus Andronicus (2004; Regie: Barbara Bilabel), den Sohn Biff in Tod eines Handlungsreisenden (2004; Regie: Donald Berkenhoff) und den Redakteur Hovstad in Ein Volksfeind (2004; Regie: Sigfried Bühr).

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scherz übernahm seit 2000 auch einige Film- und Fernsehrollen; als Regisseur und Editor verwirklichte er selbst auch kleinere Filmprojekte. In dem Fernsehfilm Wir sind das Volk – Liebe kennt keine Grenzen (2008) hatte er, an der Seite Hans-Werner Meyer, eine kleine Nebenrolle. Er spielte Mattis Schell, der bei einem gemeinsamen Fluchtversuch mit seinem Freund über die Berliner Mauer von Grenzpolizisten erschossen wird.

Er hatte außerdem Episodenrollen in den Fernsehserien Notruf Hafenkante (2009, als Lars Stöve, wo er den ältesten Sohn eine stolzen Hamburger Dame verkörperte; Katharina Meinecke war seine Partnerin), Kommissar Stolberg (2009; als Konrad Westermann, Bruder des ermordeten Starchirurgen Olaf Westermann), SOKO Wismar (2009; als tatverdächtiger Kindsvater Elmar Rumpf und der Ex-Mann der Ermordeten) und in SOKO Leipzig (2011; als Sportstudent und Samenspender Sebastian Boden und 2014; als Ehemann Felix Schmidt).

Im Februar 2016 war Scherz in der ZDF-Serie Notruf Hafenkante in einer Episodenhauptrolle zu sehen, er spielte Tobias Bergkamp, den Lebensgefährten einer schwangeren Frau mit unklarer Identität (Sandra Speichert).

Kinderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Geburt seiner Tochter begann er mit dem Schreiben von Kinderbüchern.[3] Er legte mittlerweile mehrere Kinderbücher vor, die auch in den großen Feuilletons besprochen wurden.[5][6][7]

Seine Kinderbücher erschienen im Verlag Beltz & Gelberg, im Thienemann-Esslinger Verlag in Stuttgart und im Carlsen Verlag in Hamburg. Die Bücher wurden teilweise auch als E-Books und Hörbücher veröffentlicht.[5] Scherz gilt als einer der erfolgreichsten Kinderbuchautoren der jüngeren Generation.[8] Für sein Buch Ben erhielt er 2014 den „Leipziger Lesekompass“ der Leipziger Buchmesse.[8] Sein Afrika-Buch wurde im gleichen Jahr von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur als „Buch des Monats Juni“ gewählt.[8] 2015 wurde er vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels als „Lesekünstler des Jahres“ ausgezeichnet.[8] Scherz lebt mit seiner Familie und seinen beiden Kindern in Berlin.[3][5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oliver Scherz Profil und Vita bei Schauspielervideos.de. Abgerufen am 19. Februar 2016
  2. Oliver Scherz Profil und Vita bei e-TALENTA. Abgerufen am 19. Februar 2016
  3. a b c Oliver Scherz Vita; Thienemann-Esslinger Verlag. Abgerufen am 19. Februar 2016
  4. Oliver Kotte: Ein kunstvolles Stück Rasen: Ulrike Syha beschreibt für Besucher Lebensflächen Abgerufen am 19. Februar 2016
  5. a b c Oliver Scherz Profil bei LovelyBooks. Abgerufen am 19. Februar 2016
  6. Fridtjof Küchemann: Das Kinderbuch „Ben“ von Oliver Scherz: Der Junge, der zu viel über sich wusste Rezension; in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28. November 2013
  7. Marianne Wellershoff: Kinderbuch "Keiner hält Don Carlo auf": Mission Familienzusammenführung Rezension; in: Spiegel online vom 12. August 2015
  8. a b c d Berliner Autor Oliver Scherz liest in Crailsheim aus seinem ausgezeichneten Afrika-Buch; in: Hohenloher Tagblatt vom 17. April 2015. Abgerufen am 19. Februar 2016.