Oliver Smithies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliver Smithies (Mai 2009)

Oliver Smithies (* 23. Juni 1925 in Halifax, West Yorkshire, England; † 10. Januar 2017[1] in Chapel Hill, North Carolina, Vereinigte Staaten[2]) war ein englisch-amerikanischer Genetiker und Träger des Nobelpreis für Physiologie oder Medizin im Jahre 2007. Er wurde zusammen mit Martin Evans und Mario Capecchi für die Forschung an der Knockout-Maus ausgezeichnet.

Bereits Anfang der 1950er-Jahre hatte er entscheidend an der Entwicklung der Gelelektrophorese mitgewirkt. Smithies besaß die Staatsbürgerschaft der Vereinigten Staaten.

Akademischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smithies (zweiter von links) mit anderen Nobelpreisträgern bei US-Präsident George W. Bush

Oliver Smithies studierte in Oxford zunächst Tierphysiologie, in Zusammenarbeit mit Alexander George Ogston erwarb er 1951 den Doktor-Grad (Ph.D.) im Fach Biochemie an der University of Oxford. Danach wechselte er an die University of Wisconsin–Madison, und von 1953 bis 1960 arbeitete er am Connaught Medical Research Laboratory, University of Toronto, Canada. 1960 bis 1988 war er Assistant, Associate and Leon J. Cole and Hilldale Professor of Genetics and Medical Genetics an der University of Wisconsin–Madison. Ab 1988 war Smithies Excellence Professor of Pathology and Laboratory Medicine an der University of North Carolina at Chapel Hill.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oliver Smithies – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oliver Smithies, Carolina’s first Nobel laureate, passes away at 91. University of North Carolina at Chapel Hill, 11. Januar 2017, abgerufen am 12. Januar 2017 (englisch).
  2. Matthew Burns: UNC Nobel laureate Oliver Smithies dies. WRAL.com, 11. Januar 2017, abgerufen am 12. Januar 2017 (englisch).