Oliver Stritzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliver Stritzel

Oliver Stritzel (* 9. März 1957 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst Theaterschauspieler an der Freien Volksbühne Berlin und am Städtischen Theater Bonn, begann Stritzel in Wolfgang Petersens Das Boot seine Filmkarriere.[1] Als Landpolizist Sigi Möller im Polizeiruf 110 des WDR wurde er einem breiten Fernsehpublikum bekannt. Für die Folge 1A Landeier … erhielt Oliver Stritzel 1996 den Adolf-Grimme-Preis (zusammen mit Dirk Salomon, Thomas Wesskamp und Martin Lindow).

Daneben lieh Stritzel als Synchronsprecher mehrfach seine Stimme unter anderem Philip Seymour Hoffman, Dwayne Johnson, Michael Wincott, Bruce Greenwood, Kevin Bacon und Josh Brolin. Er synchronisierte des Weiteren Sean Penn in Dead Man Walking, Mickey Rourke in Spun, Hugo Weaving in V wie Vendetta und Cloud Atlas, J.K. Simmons in Whiplash sowie Idris Elba in Pacific Rim als auch in der populären mit dem Golden Globe ausgezeichneten britischen Kriminalserie Luther (2010–2013). In den Fernsehserien Spartacus und The Shannara Chronicles spricht er Manu Bennett (Crixus/ Allanon).

Bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg spielt er in der Saison 2016 die Rolle des Cornel Brinkley in Der Schatz im Silbersee.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oliver Stritzel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographische Daten von Oliver Stritzel in: Das Boot: auf der Suche nach der Crew der U 96, von Tim Heptner, Hans-Peter Reichmann, Deutsches Filmmuseum, 2006, Seite 155