Oliver Zimmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Zimmer (* 1963 in Thalwil) ist ein schweizerisch-britischer Historiker, der an der University of Oxford Moderne Europäische Geschichte lehrt. Er studierte an der Universität Zürich Geschichte, Soziologie und Politische Theorie und erwarb sein PhD an der London School of Economics and Political Science. Von 1999 bis 2004 lehrte er an der University of Durham im Nordosten Englands. Nach einem längeren Forschungsaufenthalt als Fellow der Alexander von Humboldt Stiftung in Tübingen und Augsburg wurde er 2005 nach Oxford berufen. Er ist gleichzeitig Sanderson Fellow am University College Oxford. 2014 beförderte ihn die Humanities Division der University of Oxford zum Full Professor.

Oliver Zimmers Forschung und Lehre beziehen sich vor allem auf das lange neunzehnte Jahrhundert in Europa. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehört der europäische Nationalismus sowie die Geschichte der Religion und des Liberalismus. Gegenwärtig beschäftigt er sich mit der Erfahrung von Zeit und Geschwindigkeit im Eisenbahnzeitalter in Grossbritannien und Deutschland. Bei all seinen Forschungen versucht Zimmer, die Perspektiven von Politik-, Kultur- und Sozialgeschichte miteinander zu verbinden. Oliver Zimmer ist regelmässiger Autor der Neuen Zürcher Zeitung.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Contested Nation: History, Memory and Nationalism in Switzerland, 1761 - 1891. (CUP, 2003; ISBN 978-0-521-03980-2)
  • Nationalism in Europe, 1890 - 1940. (Palgrave-Macmillan, 2003, ISBN 978-0-333-94720-3)
  • Remaking the Rhythms of Life: German Communities in the Age of the Nation-State. (OUP, 2013, ISBN 978-0-19-957120-8)
  • (ed. with Len Scales) Power and the Nation in European History. (CUP, 2005, ISBN 978-0-521-60830-5)
  • (ed. with William Whyte) "Nationalism and the Reshaping of Urban Communities in Europe, 1848 - 1914" (Palgrave, 2011, ISBN 978-0-230-30651-6)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]