Olivier Assayas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olivier Assayas (Viennale 2012)

Olivier Assayas (* 25. Januar 1955 in Paris) ist ein französischer Regisseur, Drehbuchautor und langjähriger Redakteur für Cahiers du cinéma.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biografie unvollständig
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Olivier Assayas wurde als Sohn des Regisseurs Jacques Rémy geboren. Er besuchte das Gymnasium mit technischer Ausrichtung Blaise Pascal in Orsay, Département Essonne, südwestlich von Paris. Nach dem Abitur studierte er an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris (ENSBA). Assayas erlangte den Titel MA an der Universität Paris III-Sorbonne Nouvelle. Nach dem Studium schrieb er Artikel für die einflussreichen Cahiers du cinéma, drehte mehrere Kurzfilme und 1986 seinen ersten Spielfilm.

Im Jahr 2011 wurde er in die Wettbewerbsjury der 64. Filmfestspiele von Cannes berufen, nachdem er in der Vergangenheit dreimal erfolglos um die Goldene Palme konkurriert hatte. Ein Jahr später erhielt er für Après mai seine erste Einladung in den Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Venedig. Weitere Einladungen in den Wettbewerb von Cannes erhielt er für Die Wolken von Sils Maria (2014) und Personal Shopper (2016). Letztgenannter Film brachte ihm in Cannes den Regiepreis ein.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assayas entstammt väterlicherseits einer jüdisch-griechischen Familie aus Konstantinopel. Sein Vater Raymond Assayas, alias Jacques Rémy (1911–1981), war Regisseur und Drehbuchschreiber. Seine Mutter Catherine de Károlyi (1919-2006) kommt aus einer kleinadligen, calvinistischen Familie aus Ungarn, war Mannequin für Dior und Balmain und arbeitete als Designerin u.a. für Hermès. [1] Der Romanautor und Musikjournalist Michka Assayas ist sein jüngerer Bruder. Von 1998 bis 2001 war Assayas mit Schauspielerin Maggie Cheung verheiratet. Seither ist er mit Mia Hansen-Løve liiert; der Beziehung entstammt eine Tochter (* 2009).

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olivier Assayas (Paris 2008)

Regie und Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuch für Filme anderer Regisseure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olivier Assayas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. France Culture abgerufen am 15. September 2016
  2. Beitrag in der Reihe Tous les garçons et les filles de leur âge, in der ungekürzten Langfassung benannt als L’eau froide
  3. Das war der Wilde Westen in FAZ vom 29. Mai 2013, Seite 33
  4. RP: Rezension