Olivier Véran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olivier Véran (2012)

Olivier Véran (* 22. April 1980 in Saint-Martin-d’Hères) ist ein französischer Politiker (PS). Er ist seit 2017 Abgeordneter der Nationalversammlung und war dies bereits zwischen 2012 und 2015. Am 16. Februar 2020 wurde er Gesundheitsminister im Kabinett Philippe II; diese Position behielt er auch im nachfolgenden Kabinett Castex.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Véran studierte nach seinem Abitur Medizin und nebenbei Unternehmensführung sowie Gesundheitspolitik in Paris. Nach dem Abschluss des Studiums war er in Grenoble als Neurologe in einem Krankenhaus tätig und ab 2008 zudem erster Vizepräsident und Sprecher einer Ärztegewerkschaft. Bei den Parlamentswahlen 2012 trat er als Stellvertreter von Geneviève Fioraso an. Nachdem diese in die Regierung berufen worden war, rückte Véran im Juli 2012 für diese als Vertreter des 1. Wahlkreises des Département Isère in die Nationalversammlung nach.[1][2]

In der Nationalversammlung initiierte Véran einen Gesetzentwurf, der Modeunternehmen in Frankreich untersagen sollte, untergewichtige Models zu beschäftigen. Models sollten nur dann tätig werden dürfen, wenn ein Arzt einen Body-Mass-Index (BMI) von 18 bestätigt hatte.[3] Der Gesetzentwurf erhielt in der Nationalversammlung nicht die notwendige Mehrheit.[4]

Im April 2015 schied er aus der Nationalversammlung aus, als Fioraso aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat. Er engagierte sich bei den Regionalwahlen 2015 für den PS und zog nach der Wahl als Abgeordneter in das Parlament der neu geschaffenen Region Auvergne-Rhône-Alpes ein. Im Mai 2017 trat er vor der Parlamentswahl zur Bewegung En Marche des neugewählten Staatspräsident Emmanuel Macron über und wurde für diese wiederum für den 1. Wahlkreis des Département Isère in die Nationalversammlung gewählt.

Am 3. Juli 2020 trat Philippe mitsamt seiner Regierung als Premierminister zurück und kam damit einer von Staatspräsident Macron Tage zuvor angekündigten Erneuerung der Regierung zuvor.[5]

Am Tag darauf teilte die Staatsanwaltschaft mit, neun vorliegende Beschwerden gegen Mitglieder der Regierung Philippe seien für zulässig erklärt worden. Der Gerichtshof der Republik (CJR) führt das Verfahren. In den krisenhaften Monaten März, April und Juni 2020 waren fast 30.000 Menschen am Covid-19-Virus gestorben; viele Kliniken in Frankreich waren überlastet. Untersucht wird das Tun und Lassen von Philippe, der ehemaligen Gesundheitsministerin Agnès Buzyn und ihrem Nachfolger Olivier Véran während der COVID-19-Pandemie in Frankreich.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. Olivier Véran, assemblee-nationale.fr
  2. Porträt (Memento vom 19. Januar 2013 im Internet Archive), olivier-veran.fr
  3. Wer modeln will, muss essen, Die Zeit Online vom 17. März 2015.
  4. Anstiftung zur Magersucht wird bestraft, Die Zeit Online vom 2. April 2015.
  5. Emmanuel Macron will Regierung umbilden. In: Zeit Online. 3. Juli 2020, abgerufen am 3. Juli 2020.
  6. zeit.de: Corona-Politik von zurückgetretener Regierung wird überprüft