Oliviero Toscani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliviero Toscani (2007)

Oliviero Toscani (* 28. Februar 1942 in Mailand) ist ein italienischer Fotograf.[1] Er ist der Sohn von Fedele Toscani, der ein Pionier des italienischen Fotojournalismus war.

Bekannt geworden ist Oliviero Toscani durch die Benetton-Werbekampagnen, die er von 1982 bis 2000 entwarf. Nach einer Werbekampagne gegen die Todesstrafe in den Vereinigten Staaten beendete er seine Zusammenarbeit mit Benetton, nachdem sich Benetton-Mitbegründer Luciano Benetton öffentlich von ihm distanziert hatte. Von 1960 bis 1965 studierte er Fotografie und Grafik an der Kunstgewerbeschule Zürich. Toscani ist Ehrenmitglied des Bund Freischaffender Foto-Designer (BFF).

Lebenswerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliviero Toscani (2008)

Bereits als Benetton-Fotograf wurde Toscani durch Kontroversen international bekannt. So zeigte er den Aids-Sterbenden David Kirby oder auch das blutige Hemd mit Einschussloch eines gefallenen Soldaten im Bosnienkrieg auf seinen Werbefotografien.

Die Ausstellung Osteoporosis – A Photographic Vision by Oliviero Toscani wurde vom Deutschen Grünen Kreuz e. V. konzipiert und mit Oliviero Toscani umgesetzt. In Zusammenarbeit mit der International Osteoporosis Foundation (IOF) wurde sie in verschiedenen Ländern gezeigt, um auf Probleme in der Versorgung Betroffener und die persönliche Prävention aufmerksam zu machen. Zu sehen war die Ausstellung in Rom, Lissabon, Sevilla, Madrid, Barcelona, Brüssel, Oslo, Stockholm, Helsinki und Kopenhagen.

Vom 19. Mai bis 12. Juni 2005 wurden Toscanis Fotografische Einblicke erstmals in Deutschland gezeigt. Schirmherrin war die damalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt.

Anlässlich der Mailänder Modewoche 2007 präsentierte Toscani freizügige Bilder des magersüchtigen Models Isabelle Caro, um Aufmerksamkeit auf die Problematik des Schlankheitswahnes zu lenken und um Werbung für das italienische Modelabe „Nolita“ zu machen. Für die Bilder bekam Caro 700 Euro.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oliviero Toscani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oliviero Toscani im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Isabelle Caro: Eine Frau zwischen Leben und Tod – Lifestyle. STERN.DE, abgerufen am 19. Juni 2013.