Olovo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olovo
Олово

Wappen von Olovo

Olovo (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation BiH
Kanton: Zenica-Doboj
Koordinaten: 44° 8′ N, 18° 35′ OKoordinaten: 44° 7′ 43″ N, 18° 34′ 54″ O
Höhe: 764 m. i. J.
Fläche: 408 km²
Einwohner: 10.578 (2013)
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 32
Postleitzahl: 71340
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Verbandsgemeinde
Bürgermeister: Đemal Memagić (SDA/SBB)
Postanschrift: Branilaca grada bb
71340 Olovo
Webpräsenz:
Sokolac Rogatica Rudo Višegrad Pale Foča Gacko Kalinovik Nevesinje Bileća Trebinje Ravno Ljubinje Konjic Istočni Mostar Berkovići Neum Mostar Stolac Čapljina Čajniče Goražde Pale-Prača Ustiprača Foča-Ustikolina Srebrenica Bratunac Milići Han Pijesak Zvornik Bijeljina Brčko Ugljevik Lopare Vlasenica Šekovići Osmaci Olovo Ilijaš Hadžići Ilidža Trnovo Istočni Stari Grad Istočna Ilidža Vogošća Sarajevo-Stari Grad Sarajevo-Centar Sarajevo-Novi Grad Istočno Novo Sarajevo Novo Sarajevo Visoko Glamoč Livno Bosansko Grahovo Kupres Kupres (RS) Šipovo Jajce Donji Vakuf Bugojno Gornji Vakuf Prozor-Rama Jablanica Tomislavgrad Posušje Grude Široki Brijeg Ljubuški Čitluk Fojnica Kreševo Kiseljak Busovača Novi Travnik Travnik Zenica Vitez Kakanj Vareš Breza Kladanj Živinice Kalesija Sapna Teočak Tuzla Lukavac Čelić Srebrenik Banovići Zavidovići Žepče Maglaj Tešanj Usora Dobretići Gradačac Gračanica Doboj Istok Velika Kladuša Cazin Bužim Bosanska Krupa Bihać Bosanski Petrovac Drvar Sanski Most Ključ Petrovac (RS) Istočni Drvar Ribnik Mrkonjić Grad Jezero Kneževo Kotor Varoš Teslić Banja Luka Oštra Luka Krupa na Uni Prijedor Novi Grad Kostajnica Kozarska Dubica Gradiška Srbac Laktaši Čelinac Prnjavor Derventa Doboj Stanari Modriča Brod Pelagićevo Donji Žabar Orašje Domaljevac-Šamac Šamac Odžak VukosavljeLage der Gemeinde Olovo in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Aussicht von der M18 aus

Olovo (kyrillisch Олово; deutsch veraltet: Blei) ist eine Kleinstadt und die zugehörige Gemeinde im Kanton Zenica-Doboj in Bosnien und Herzegowina. Sie hat etwa 10.500 Einwohner.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 30 km nördlich der Hauptstadt Sarajevo. Sie ist umgeben von drei Flüssen, der Stupčanica, der Bioštica und der Krivaja. Benachbarte Gemeinden sind Ilijaš, Zavidovići, Vareš, Sokolac, Han Pijesak, Kladanj sowie Banovići.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Verbandsgemeinde Olovo zählen folgende Ortschaften:

  • Ajdinovići
  • Arapovača
  • Bakići
  • Berisalići
  • Boganovići
  • Brda
  • Bukov do
  • Čude
  • Čuništa
  • Dolovi
  • Drecelj
  • Dugandžići
  • Glavično
  • Grabovica
  • Gurdići
  • Jelaške
  • Kamensko
  • Karagino Polje
  • Klinčići
  • Kolakovići
  • Kovačići
  • Krajišici
  • Križevići
  • Kruševo
  • Lišci
  • Magulica
  • Metilji
  • Milankovići
  • Olovo
  • Olovske Luke
  • Petrovići
  • Ponijerka
  • Ponor
  • Prgoševo
  • Pušino Polje
  • Radačići
  • Rečica
  • Rečice
  • Rijeka
  • Rubinići
  • Slivnje
  • Solun
  • Stojčići
  • Vukotići
  • Žeravice
  • Žunova

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde Olovo im Jahre 1382 unter dem lateinischen Namen Plumbum („Blei“) urkundlich erwähnt. Im 14. und 15. Jahrhundert war der Ort ein Zentrum von Bleibergbau und Bleihandel. In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts wurde in Olovo das samostan Svete Gospe (Kloster der Heiligen Matronin) gegründet, das heute das größte dieser Art auf dem gesamten Balkan ist und von Katholiken aus allen Teilen des ehemaligen Jugoslawien besucht wird.

Infolge der Besetzung durch die Osmanen wurde Anfang des 16. Jahrhunderts eine Moschee in Olovo errichtet, und schon im 17. Jahrhundert bestand die Bevölkerung der Stadt zu etwa 75 Prozent aus Muslimen.

Im Bosnienkrieg war die Gemeinde größtenteils unter Kontrolle der 161. Slavna Olovska brdska brigada welche Teil des 1. Korps Sarajevo in der ARBiH waren. Nur der südliche und östliche Teil der Gemeinde waren unter Kontrolle der VRS. Olovo war auch meistens ein Auffangort für bosniakische Flüchtlinge aus dem Osten und Nachbarsgemeinden wie Ilijaš oder Sokolac welche von der Armee der Republika Srpska kontrolliert wurden.

2009 wurde in Olovo für den Austritt aus dem Kanton Zenica-Doboj und die Eingliederung in den Kanton Sarajevo protestiert, da die Stadt deutlich näher an Sarajevo (50 km) liegt als an Zenica (100 km). Der Vorstoß scheiterte jedoch.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am stärksten ausgebaut ist die Holzindustrie, unter anderem mit dem Unternehmen SIP Stupčanica. Ebenfalls gibt es die Textilindustrie mit Alma Ras und sehr vielen kleinen Unternehmen.

Im Ort gibt es zudem eine Therme, die auch Touristen anzieht.

Olovo ist zudem Teil der Wirtschaftsregion Sarajevo und der Metropolregion Sarajevo.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die M18 ist Olovo mit Vogošća (41 km), Sarajevo (48 km), Kladanj (19 km), Živinice (55 km) und Tuzla (um die 70 km) verbunden.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FK Stupčanica Olovo, Fußballverein
  • KK Stupčanica Olovo, Basketballverein
  • OK Olovo, Volleyballverein

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klix.ba: Općina Olovo kao dio Kantona Sarajevo. FENA, Sarajevo, 2009.
  2. Sarajevska Makroregija