Olowjannaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Olowjannaja
Оловянная
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Rajon Olowjanninski
Gegründet 1901
Frühere Namen Onon-Kitaiski (bis 1911)
Siedlung städtischen Typs seit 1929
Bevölkerung 8406 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 590 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 30253
Postleitzahl 674500
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 232 551
Website www.posadmin.ru
Geographische Lage
Koordinaten 50° 57′ N, 115° 35′ OKoordinaten: 50° 56′ 45″ N, 115° 34′ 45″ O
Olowjannaja (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Olowjannaja (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien

Olowjannaja (russisch Оловя́нная) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Transbaikalien in Russland mit 8406 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 190 km Luftlinie südöstlich der Regionshauptstadt Tschita am linken Ufer des Amur-Quellflusses Onon.

Olowjannaja ist Verwaltungszentrum des Rajons Olowjanninski und Sitz der Stadtgemeinde Olowjanninskoje gorodskoje posselenije, zu der außerdem die Dörfer Oloworudnik (3 km nördlich) und Topoljowka (5 km südlich) gehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1811 wurde beim heutigen zur Stadtgemeinde gehörenden Dorf Oloworudnik (wörtlich Zinnbergwerk) eines der ersten Zinnerzvorkommen des Russischen Reiches entdeckt und im Verlauf des 19. Jahrhunderts mit dessen Abbau begonnen. Gegen Ende des Jahrhunderts wurde die Chinesische Osteisenbahn, die unweit den Onon überquert, vorbeigeführt und dort die Station Onon-Kitaiski (nach dem Fluss und russisch kitaiski für chinesisch) errichtet. Das Eröffnungsjahr der Strecke 1901 gilt auch als Gründungsjahr des Ortes, der zunächst wie die Bahnstation hieß.

1901 erfolgte die Umbenennung von Station und Ort in Olowjannaja, russisches Adjektiv von olowo für Zinn, in Bezug auf das nahe Bergwerk. Seit 1926 ist der Ort Verwaltungssitz eines Rajons, 1929 erhielt er den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Mit der Einstellung des Zinnbergbaus wegen Erschöpfung der Lagerstätte in den 1940er-Jahren, der Verlagerung der Eisenbahnwerkstätten in die südöstlich gelegene Stadt Borsja sowie der Gründung des nahen Jasnogorsk Ende der 1970er-Jahre verlor Olowjannaja allmählich an Bedeutung.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 16.342
1959 13.828
1970 10.468
1979 10.376
1989 11.859
2002 8.621
2010 8.406

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olowjannaja liegt an der Eisenbahnstrecke Karymskaja  – Sabaikalsk, die von der Hauptstrecke der Transsibirischen Eisenbahn abzweigt und in die Volksrepublik China in Richtung Harbin verläuft (Streckenkilometer 6442 ab Moskau). Weiträumig nördlich und östlich wird die Siedlung von der Fernstraße A166 umgangen, die der Bahnstrecke in Richtung China folgt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]