Olpe (Bigge)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olpe
im Oberlauf: Altenkleusheimer Bach
Daten
Gewässerkennzahl DE: 276642
Lage Sauerland, Nordrhein-Westfalen (Deutschland)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Bigge → Lenne → Ruhr → Rhein → Nordsee
Quelle Bei Olpe-Altenkleusheim
51° 0′ 47″ N, 7° 56′ 26″ O
Quellhöhe 451 m ü. NHN[1]
Mündung In Olpe in die BiggeKoordinaten: 51° 1′ 40″ N, 7° 50′ 33″ O
51° 1′ 40″ N, 7° 50′ 33″ O
Mündungshöhe 309 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied 142 m
Sohlgefälle 14 ‰
Länge 10,3 km[2]
Einzugsgebiet 35,93 km²[2]
Abfluss am Pegel Olpe[3]
AEo: 34,6 km²
Lage: 700 m oberhalb der Mündung
NNQ (25.09.1976)
MNQ 1967/2010
MQ 1967/2010
Mq 1967/2010
MHQ 1967/2010
HHQ (28.10.1998)
10 l/s
48 l/s
755 l/s
21,8 l/(s km²)
13,5 m³/s
34,7 m³/s
Linke Nebenflüsse Günse
Rechte Nebenflüsse Neuenkleusheimer Bach, Ahe
Mittelstädte Olpe

Die Olpe (im Oberlauf auch Altenkleusheimer Bach genannt) ist ein etwa 10,3 km langer, orographisch rechter bzw. östlicher Zufluss der Bigge im Kreis Olpe, Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Olpe entspringt im Südteil des Naturparks Sauerland-Rothaargebirge als Altenkleusheimer Bach. Ihre Quelle befindet sich rund 1,4 km nordöstlich des Dorfs Altenkleusheim, einem östlichen Ortsteil der Kreisstadt Olpe. Sie liegt auf 451 m ü. NHN unmittelbar an einer Kurve der Bundesstraße 54.

Oberlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 100 m östlich der Quelle verläuft ein Abschnitt der „Alten Landwehr“ (Kulturdenkmal), rund 200 m unterhalb steht das Umspannwerk Altenkleusheim, an dem die Olpe, die unterhalb ihrer Quelle auch „Altenkleusheimer Bach“ heißt, direkt vorbeifließt.

Mittel- und Unterlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Durchfließen von Altenkleusheim verläuft die Olpe in nordwestlicher Richtung und erreicht nach Einmünden des von Osten bzw. Neuenkleusheim zufließenden Neuenkleusheimer Bachs das Dorf Stachelau, einen östlichen Stadtteil von Olpe. Dort mündet aus Richtung Osten bzw. Rehringhausen kommend die Ahe (auch „Rehringhausener Bach“ genannt) ein. Im Dorf knickt die Olpe in Richtung Westen ab, um danach durch Lütringhausen zu fließen, einen weiteren Stadtteil Olpes.

Direkt unterhalb Lütringhausens fließt die Olpe durch die Olper Kernstadt, in der linksseitig die Günse einmündet, dies ist einer der letzten größten Zuflüsse der Olpe.

Mündung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Olpe mündet in den aus Richtung Süden heran fließenden Lenne-Zufluss Bigge auf 309 m; die Mündung befindet sich unterirdisch unter dem Südteil des Vorparkplatzes des Zentralen Omnibusbahnhofes − ZOB − Olpe.

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Nebenflüsse der Olpe sind der 5,7 km lange Neuenkleusheimer Bach und die Ahe mit einem Einzugsgebiet von 7,302 km². Im Folgenden werden die Nebenflüsse der Olpe genannt, wie sie im Gewässerverzeichnis NRW genannt werden.[2] Die Mündungshöhen wurden aus den Höhenlinien der Deutschen Grundkarte 1:5000 abgeleitet.

Das Einzugsgebiet der Olpe ist 35,93 km²[4] groß. Zu ihren Zuflüssen gehören bachabwärts betrachtet:

Name Seite Länge

(km)[4]
Mündungs-
höhe
(m ü. NHN)[1]
Stat.[5]

(km)[6]
EZG

(km²)
GKZ
[7][8]
Brumicke links 1,6 407 8,768 276642-12
N.N. rechts 1,0 395 7,923 276642-14
N.N. links 1,5 378 6,748 276642-16
Neuenkleusheimer Bach rechts 5,7 350 4,415 6,608 276642-2
Ahe/Rehringshauser Bach rechts 3,9 343 3,771 7,302 276642-4
Günse links 5,0 317 0,779 7,146 276642-6

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Deutsche Grundkarte (DGK 5) in Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  2. a b c Gewässerverzeichnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW 2006 (Memento vom 15. Februar 2010 im Internet Archive) (PDF; 1,03 MB)
  3. Deutsches gewässerkundliches Jahrbuch Ruhr/Olpe 2010 (PDF, 14,5 kB)
  4. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  5. Stat. = Gewässerstationierung
  6. Mündungslage (bei/nahe) den Zuflüssen entsprechend der Fließgewässer-kilometrierung der Olpe
  7. Gewässerverzeichnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW 2010 (XLS; 4,67 MB)(Hinweise)
  8. Zur besseren Übersicht und Sortierung flussabwärts ist pro Fließgewässer in die Gewässerkennzahl (GKZ) nach der Ziffer „276642“, die für die Olpe steht, jeweils ein Bindestrich eingefügt.