Olwen Hufton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Olwen Hazel Hufton (* 1938)[1] ist eine britische Historikerin. Sie gilt als Expertin der Frühen Neuzeit und als herausragende Vertreterin der Frauengeschichte. Ihre Schwerpunkte liegen auf der Sozialgeschichte, Armutsgeschichte, Religion und Arbeit, wobei sie eine vergleichend westeuropäische Geschichte betreibt.

Akademische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huftons berufliche Laufbahn begann 1963 an der University of Leicester. 1966 wechselte sie an die University of Reading, wo sie mehr als 20 Jahre lang lehrte, ehe sie danach in die USA an die Harvard University ging. Dort besetzte sie ab 1987 die neu errichtete Professur für Modern History and Women’s Studies. Nach vier Jahren kehrte sich nach Europa zurück und wurde 1991 Professorin für History and Civilisation am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. 1997 wurde sie in Großbritannien Professorin für Geschichte in Oxford. 2003 wurde sie emeritiert. Olwen Hufton ist Fellow Emeritus am Merton College der Universität Oxford.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olwen Hufton ist seit 2006 Professorial Research Fellow am Royal Holloway, University of London. Seit 1998 ist sie Fellow der British Academy. Hufton ist Fellow der Royal Historical Society. 2004 wurde sie zur Dame Commander of the Order of the British Empire (DBE) geschlagen.[2]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Europe: Privilege and Protest 1730-1789. Oxford 2000.
  • The Prospect Before her: A History of Women in Western Europe, I: 1500-1800. London 1995.
Übersetzung: Frauenleben: Eine europäische Geschichte. 1500 - 1800. Aus dem Engl. von Holger Fliessbach. Frankfurt: Fischer, 1998.
  • Women and the Limits of Citizenship in the French Revolution. Toronto 1992.
  • The Poor of Eighteenth-Century France. Oxford 1974.
  • Bayeux in the Late Eighteenth Century. Oxford 1967.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Aussprache des walisischen Vornamens s. https://www.youtube.com/watch?v=c6RpRORLI50.
  2. British Academy, URL: http://www.britac.ac.uk/fellowship/sections/index.cfm?member=2908 (18. Mai 2016).