Olympiakos Piräus (Basketball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympiakos Piräus (Basketball)
Olympiakos Piräus Basketball Logo.png
Spitzname Thrylos (Legende),
Erythrolefki (Rotweißen)
Gegründet 1931
Halle Stadion des Friedens und der Freundschaft
(14.490 Plätze)
Homepage olympiacosbc.gr
Präsident GriechenlandGriechenland Panagiotis Angelopoulos
Trainer IsraelIsrael David Blatt
Liga Euroleague

2017/18: VF. Platz

  Basket League 2017/18: 2. Platz
Farben Rot und Weis
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts whitesides.png
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts crch06.png
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
12 × Griechischer Meister
9 × Griechischer Pokalsieger
1 × Europapokal der Landesmeister
2 × ULEB Euroleague
Intercontinental Cup

Olympiakos Piräus BC vollständig Olympiakos Syndesmos Filathlon Peiraios (griechisch Ολυμπιακός Σύνδεσμος Φιλάθλων Πειραιώς, deutsch: Olympische Vereinigung der Sportfreunde von Piräus), kurz Olympiakos ist die ausgegliederte Basketballsektion des griechischen Sportvereins Olympiakos SFP. Der Verein spielt in der höchsten nationalen Spielklasse, der Basket League und ist eine von elf Mannschaften, die über eine A-Lizenz der ULEB Euroleague verfügt. Neben mehreren Meisterschaften und Pokaltiteln erspielte sich Olympiakos auch einige europäische Titel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiakos Piräus wurde am 10. März 1925 gegründet. Die Mitglieder der Vereine „Piräus Sport- und Fußballverein“ und „Fußball Fan Club von Piräus“ sprachen sich 1925 auf einer historischen Versammlung für die Auflösung beider Vereine und die Gründung eines neuen Klubs aus. Die Gründungsmitglieder Notis Kamperos und Michalis Manouskos waren die Namensgeber. Notis Kamperos schlug den Namen Olympiakos vor, Michalis Manouskos, der erste Präsident von Olympiakos Piräus, vervollständigte ihn: Olympiakos Syndesmos Filathlon Peiraios, O.S.F.P.

Im Jahr 1931 wurde die Basketball-Abteilung von Olympiakos Piräus gegründet. Spitzname des Vereins ist die Legende, griechisch : Θρύλος (Thrylos). Die Basketball-Abteilung gehört zu den Top-Teams im griechischen und europäischen Basketball. Olympiakos Piräus ist mehrfacher griechischer Meister und Pokalsieger, holte zudem auch einige europäische Titel.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SEF-Innenansicht im Oktober 2009

Die Basketball-Abteilung von Olympiakos Piräus trägt alle Heimspiele im Stadion des Friedens und der Freundschaft aus (griechisch Στάδιο Ειρήνης και Φιλίας, Stádio Irínis kai Filías, kurz SEF).

Die moderne Arena fasst in Basketballveranstaltungen 14.940 Zuschauer und befindet sich in Neo Faliro, einem Stadtteil von Piräus.

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 1. Oktober 2018)

Nr. Name Nationalität Position Größe [cm] Jahrgang Seit
03 Nigel Williams-Goss Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Guard 191 1994 2018
04 Vasilis Toliopoulos GriechenlandGriechenland Griechenland Guard 188 1996 2015
06 Axel Toupane FrankreichFrankreich Frankreich Guard 201 1992 2018
07 Vasilis Spanoulis GriechenlandGriechenland Griechenland Guard 192 1982 2010
10 Jānis Timma LettlandLettland Lettland Forward 201 1992 2018
11 Nikola Milutinov SerbienSerbien Serbien Center 213 1994 2015
14 Aleksandar Vezenkov Zypern RepublikZypern Zypern / BulgarienBulgarien Bulgarien Forward 206 1995 2018
15 Giorgos Printezis GriechenlandGriechenland Griechenland Forward 206 1985 2011
21 Dimitris Agravanis GriechenlandGriechenland Griechenland Forward 208 1994 2013
17 Vangelis Mantzaris GriechenlandGriechenland Griechenland Guard 196 1990 2011
16 Kostas Papanikolaou GriechenlandGriechenland Griechenland Forward 206 1990 2016
13 Jānis Strēlnieks LettlandLettland Lettland Guard 191 1989 2017
31 Giorgos Bogris GriechenlandGriechenland Griechenland Center 210 1989 2017
14 Zach LeDay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Center 201 1994 2018

Kadertiefe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Starter Bank Bank Reserve
C Milutinov Bogris LeDay
PF Printezis Vezenkov Agravanis
SF Papanikolaou Timma
SG Spanoulis Strēlnieks Toupane
PG Mantzaris Williams-Goss Toliopoulos

Bedeutende oder bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ siehe auch: Ehemalige Spieler des Olympiakos.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höchsten Siege in der A1 Ethniki[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berücksichtigt werden Ergebnisse ab 1992[1]

Begegnung Ergebnis Differenz Saison
Olympiakos – GS Lavrio 108-39 +69 2015/16
Olympiakos – AO Pangrati 123-58 +65 1994/95
Olympiakos – AO Ampelokipoi 129-69 +60 1994/95
Olympiakos – EK Kavalas 115-61 +54 2015/16
Olympiakos – Near East 105-54 +51 2001/02
Olympiakos – EK Kavalas 113-62 +51 2012/13

Erfolgreichste Werfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Olympiakos erspielte Punkte in der A1 Ethniki.[2][3]

Nat. Name Position Zeitraum Punkte
GriechenlandGriechenland Giorgos Printezis Power Forward 2002–2009, 2011– 3.022
SerbienSerbien Milan Tomić Point Guard 1991–2004 2911
SerbienSerbien Dragan Tarlać Center 1992–2000 2503

(Stand: 28. Juni 2018)

Die europäischen Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste europäische Titelgewinn (Rom, 24. April 1997)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde Gegner Heim  Auswärts 
Gruppenphase 1 DeutschlandDeutschland ALBA Berlin 64–67 61–62
ItalienItalien Fortitudo Bologna 96–80 72–81
BelgienBelgien Spirou Charleroi 87–60 79–72
KroatienKroatien Cibona Zagreb 62–61 61–63
SpanienSpanien Estudiantes 110–78 78–87
Gruppenphase 2 RusslandRussland ZSKA Moskau 82–51 79–70
ItalienItalien Olimpia Milano 87–84 71–73
IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 69–60 78–82
Achtelfinale SerbienSerbien Partizan 60–61 81–71
74–69v
Viertelfinale GriechenlandGriechenland Panathinaikos 65–57v 69–49
Halbfinale SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana 74–65
Finale SpanienSpanien Barcelona 73–58

Der 2. Titel in der ULEB Euroleague 2011/12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde Gegner Heim  Auswärts 
Gruppenphase
(Gruppe A)
SpanienSpanien Gescrap Bizkaia 88–81 61–76
TurkeiTürkei Fenerbahçe Ülker 81–74 70–86
SpanienSpanien Caja Laboral 84–82 79–81
ItalienItalien Bennet Cantù 86–61 63–64
FrankreichFrankreich SLUC Nancy 91–78 79–74
Top 16
(Gruppe E)
RusslandRussland ZSKA Moskau 78–86 64–96
TurkeiTürkei Galatasaray 88–81 77–78
TurkeiTürkei Anadolu Efes 83–65 67–65
Viertelfinale ItalienItalien Montepaschi Siena 75–55 82–75
76–69 80–81
Halbfinale SpanienSpanien FC Barcelona Regal 68–64
Finale RusslandRussland ZSKA Moskau 62–61

"Repeat" – der 3. Titel in der ULEB Euroleague 2012/13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde Gegner Heim  Auswärts 
Gruppenphase
(Gruppe C)
SpanienSpanien Caja Laboral 85–81 89–72
TurkeiTürkei Anadolu Efes 75–53 72–98
LitauenLitauen Žalgiris Kaunas 61–79 77–63
KroatienKroatien KK Cedevita 79–77 84–62
ItalienItalien Armani Milano 82–81 84–71
Top 16
(Gruppe F)
SpanienSpanien Caja Laboral 82–74 74–82
TurkeiTürkei Beşiktaş JK 77–64 79–60
SpanienSpanien FC Barcelona Regal 77–90 68–76
ItalienItalien Montepaschi Siena 72–74 68–67
IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 67–73 78–77
TurkeiTürkei Fenerbahçe Ülker 82–71 78–73
RusslandRussland BK Chimki 79–70 87–82
Viertelfinale TurkeiTürkei Anadolu Efes 67–62 72–83
71–53 73–74
82–72
Halbfinale RusslandRussland ZSKA Moskau 69–52
Finale SpanienSpanien Real Madrid 100–88

Tabellenpositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierungen in der A1 Ethniki

P. 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 1 1 1 1 1 1 1 1
2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2
3 3 3
4 4 4 4
5 5 5 5
6 6 6 6
7 7 7 7 7 7
8 8 8 8
9
10 10
11
12
13
14

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auflistung der höchsten Siege Olympiakos
  2. Rekord Printezis
  3. Printezis schreibt Geschichte
 Commons: Olympiacos BC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien