Olympiakos Piräus (Basketball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympiakos Piräus
(Ολυμπιακός)
Olympiakos Piräus Basketball Logo.png
Spitzname Thrylos (Legende),
Erythrolefki (Rotweißen)
Gegründet 1931
Halle Stadion des Friedens
und der Freundschaft

(14.490 Plätze)
Homepage olympiacosbc.gr
Präsident GriechenlandGriechenland Panagiotis Angelopoulos
Trainer GriechenlandGriechenland Giannis Sfairopoulos
Liga Euroleague
  Basket League

2015/16: 1. Platz

Farben Rot und Weis
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts whitesides.png
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts crch06.png
Kit shorts.svg
Auswärts
Erfolge
12 x Griechischer Meister
9 x Griechischer Pokalsieger
1 x Europapokal der Landesmeister
2 x ULEB Euroleague
1x Intercontinental Cup

Olympiakos Piräus BC vollständig Olympiakos Syndesmos Filathlon Peiraios (griechisch Ολυμπιακός Σύνδεσμος Φιλάθλων Πειραιώς, deutsch: Olympische Vereinigung der Sportfreunde von Piräus), kurz Olympiakos ist die ausgegliederte Basketballsektion des griechischen Sportvereins Olympiakos SFP. Der Verein spielt in der höchsten nationalen Spielklasse, der Basket League und ist eine von elf Mannschaften, die über eine A-Lizenz der ULEB Euroleague verfügt. Neben mehreren Meisterschaften und Pokaltiteln erspielte sich Olympiakos auch einige europäische Titel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiakos Piräus wurde am 10. März 1925 gegründet. Die Mitglieder der Vereine „Piräus Sport- und Fußballverein“ und „Fußball Fan Club von Piräus“ sprachen sich 1925 auf einer historischen Versammlung für die Auflösung beider Vereine und die Gründung eines neuen Klubs aus. Die Gründungsmitglieder Notis Kamperos und Michalis Manouskos waren die Namensgeber. Notis Kamperos schlug den Namen Olympiakos vor, Michalis Manouskos, der erste Präsident von Olympiakos Piräus, vervollständigte ihn: Olympiakos Syndesmos Filathlon Peiraios, O.S.F.P.

Im Jahr 1931 wurde die Basketball-Abteilung von Olympiakos Piräus gegründet. Spitzname des Vereins ist die Legende, griechisch : Θρύλος (Thrylos). Die Basketball-Abteilung gehört zu den Top-Teams im griechischen und europäischen Basketball. Olympiakos Piräus ist mehrfacher griechischer Meister und Pokalsieger, holte zudem auch einige europäische Titel.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SEF-Innenansicht im Oktober 2009

Die Basketball-Abteilung von Olympiakos Piräus trägt alle Heimspiele im Stadion des Friedens und der Freundschaft aus (griechisch Στάδιο Ειρήνης και Φιλίας, Stádio Irínis kai Filías, kurz SEF).

Die moderne Arena fasst in Basketballveranstaltungen 14.940 Zuschauer und befindet sich in Neo Faliro, einem Stadtteil von Piräus.

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 9. August 2016)

Nr. Name Nationalität Position Größe [cm] Jahrgang Seit
04 Patric Young Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Center 209 1992 2015
06 Ioannis Papapetrou GriechenlandGriechenland Griechenland Forward 206 1994 2013
07 Vasilis Spanoulis GriechenlandGriechenland Griechenland Guard 192 1982 2010
05 Vasilis Toliopoulos GriechenlandGriechenland Griechenland Guard 188 1996 2015
11 Nikola Milutinov SerbienSerbien Serbien Center 213 1994 2015
12 Vasilis Mouratos GriechenlandGriechenland Griechenland Guard 193 1997 2014
15 Giorgos Printezis GriechenlandGriechenland Griechenland Forward 206 1985 2011
10 Dimitris Agravanis GriechenlandGriechenland Griechenland Forward 208 1994 2013
17 Vangelis Mantzaris GriechenlandGriechenland Griechenland Guard 196 1990 2011
23 Daniel Hackett ItalienItalien Italien Guard 199 1987 2015
24 Matt Lojeski BelgienBelgien Belgien Forward 198 1985 2013
16 Kostas Papanikolaou GriechenlandGriechenland Griechenland Forward 206 1990 2016
27 Ioannis Athinaiou GriechenlandGriechenland Griechenland Guard 196 1988 2015
02 Khem Birch KanadaKanada Kanada Center 206 1992 2016
01 Erick Green Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Guard 193 1991 2016
Nikos Arsenopoulos GriechenlandGriechenland Griechenland Guard 196 2000 2016
26 Paris Maragkos GriechenlandGriechenland Griechenland Forward 206 1994 2016

Kadertiefe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Starter Bank Bank Reserve
C Young Birch Milutinov
PF Printezis Agravanis Maragkos
SF Papanikolaou Lojeski Papapetrou
SG Spanoulis Green Athinaiou Mouratos
PG Mantzaris Hackett Toliopoulos Arsenopoulos

Bedeutende oder bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ siehe auch: Ehemalige Spieler des Olympiakos.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höchsten Siege in der A1 Ethniki[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berücksichtigt werden Ergebnisse ab 1992[1]

Begegnung Ergebnis Differenz Saison
Olympiakos – GS Lavrio 108-39 +69 2015/16
Olympiakos – AO Pangrati 123-58 +65 1994/95
Olympiakos – AO Ampelokipoi 129-69 +60 1994/95
Olympiakos – EK Kavalas 115-61 +54 2015/16
Olympiakos – Near East 105-54 +51 2001/02
Olympiakos – EK Kavalas 113-62 +51 2012/13

Erfolgreichste Werfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Olympiakos erspielte Punkte in der A1 Ethniki. [2]

Nat. Name Position Zeitraum Punkte
SerbienSerbien Milan Tomić Point Guard 1991–2004 2913
GriechenlandGriechenland Giorgos Printezis Power Forward 2002–2009, 2011– 2.520
SerbienSerbien Dragan Tarlać Center 1992–2000 2503

(Stand: 31. Mai 2016)

Die europäischen Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste europäische Titelgewinn (Rom, 24. April 1997)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde Gegner Heim  Auswärts 
Gruppenphase 1 DeutschlandDeutschland ALBA Berlin 64–67 61–62
ItalienItalien Fortitudo Bologna 96–80 72–81
BelgienBelgien Spirou Charleroi 87–60 79–72
KroatienKroatien Cibona Zagreb 62–61 61–63
SpanienSpanien Estudiantes 110–78 78–87
Gruppenphase 2 RusslandRussland ZSKA Moskau 82–51 79–70
ItalienItalien Olimpia Milano 87–84 71–73
IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 69–60 78–82
Achtelfinale SerbienSerbien Partizan 60–61 81–71
74–69v
Viertelfinale GriechenlandGriechenland Panathinaikos 65–57v 69–49
Halbfinale SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana 74–65
Finale SpanienSpanien Barcelona 73–58

Der 2. Titel in der ULEB Euroleague 2011/12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde Gegner Heim  Auswärts 
Gruppenphase
(Gruppe A)
SpanienSpanien Gescrap Bizkaia 88–81 61–76
TurkeiTürkei Fenerbahçe Ülker 81–74 70–86
SpanienSpanien Caja Laboral 84–82 79–81
ItalienItalien Bennet Cantù 86–61 63–64
FrankreichFrankreich SLUC Nancy 91–78 79–74
Top 16
(Gruppe E)
RusslandRussland ZSKA Moskau 78–86 64–96
TurkeiTürkei Galatasaray 88–81 77–78
TurkeiTürkei Anadolu Efes 83–65 67–65
Viertelfinale ItalienItalien Montepaschi Siena 75–55 82–75
76–69 80–81
Halbfinale SpanienSpanien FC Barcelona Regal 68–64
Finale RusslandRussland ZSKA Moskau 62–61

"Repeat" – der 3. Titel in der ULEB Euroleague 2012/13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde Gegner Heim  Auswärts 
Gruppenphase
(Gruppe C)
SpanienSpanien Caja Laboral 85–81 89–72
TurkeiTürkei Anadolu Efes 75–53 72–98
LitauenLitauen Žalgiris Kaunas 61–79 77–63
KroatienKroatien KK Cedevita 79–77 84–62
ItalienItalien Armani Milano 82–81 84–71
Top 16
(Gruppe F)
SpanienSpanien Caja Laboral 82–74 74–82
TurkeiTürkei Beşiktaş JK 77–64 79–60
SpanienSpanien FC Barcelona Regal 77–90 68–76
ItalienItalien Montepaschi Siena 72–74 68–67
IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 67–73 78–77
TurkeiTürkei Fenerbahçe Ülker 82–71 78–73
RusslandRussland BK Chimki 79–70 87–82
Viertelfinale TurkeiTürkei Anadolu Efes 67–62 72–83
71–53 73–74
82–72
Halbfinale RusslandRussland ZSKA Moskau 69–52
Finale SpanienSpanien Real Madrid 100–88

Tabellenpositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Positionen von Olympiakos Piräus in der ersten griechischen Basketballliga, der A1 Ethniki[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P. 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14
1 1 1 1 1 1 1 1 1
2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2
3 3 3
4 4 4 4
5 5 5 5
6 6 6 6
7 7 7 7 7 7
8 8 8 8
9
10 10
11
12
13
14

Saisonergebnisse seit 2000/01[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison A1 Ethniki Griechischer Pokal FIBA Trainer Kader
2000–01 Finale Halbfinale Euroleague
Viertelfinale
Ilias Zouros Dino Rađa, David Rivers, Nikos Ekonomou, Nikos Buduris, Milan Tomić, Dušan Vukčević, Iñaki de Miguel, Patrick Femerling, Dimitris Papanikolaou, Stéphane Risacher, Vasilis Soulis, Periklis Dorkofikis, Sam Jacobson, Giorgos Printezis, Nikos Pettas, Panagiotis Matzanas
2001–02 Finale Pokalsieger Euroleague
Viertelfinale
Lefteris Subotic Alphonso Ford, James Forrest, Nikos Buduris, Patrick Femerling, Iñaki de Miguel, Aleksey Savrasenko, Milan Tomić, Stéphane Risacher, Misan Nikagbatse, Theodoros Papaloukas, Dimitris Papanikolaou, Giorgos Printezis, Periklis Dorkofikis, Nihat Ekim, Dušan Jelić, Panayotis Mantzanas
2002–03 4. Platz Viertelfinale Euroleague
Viertelfinale
Lefteris Subotic Maurice Evans, DeMarco Johnson, Kenny Miller, Juan Antonio Morales, Iñaki de Miguel, Christos Harisis, Nikos Buduris, Milan Tomić, Misan Nikagbatse, Aleksey Savrasenko, Mark Bradtke, Nenad Marković, Veljko Mrsic, Giorgos Printezis, Panayotis Mantzanas, Panos Katranas, Giorgos Yanuzakos
2003–04 8. Platz Finalist Euroleague
Achtelfinale
Milan Tomić Rubén Wolkowyski, Panagiotis Liadelis, Giorgos Diamantopoulos, Christos Harisis, Branko Milisavljević, Dalibor Bagarić, Boris Gorenc, Konstantinos Harissis, Goran Jurak, Josko Kafedjis, Giannis Kalambokis, Giorgos Printezis, Vangelis Sklavos, Milan Tomić, Giorgos Yanuzakos
2004–05 8. Platz Achtelfinale Euroleague
Last 32
Jonas Kazlauskas Marque Perry, Roger Mason, Lavor Postell, Boris Gorenc, Robert Gulyas, Ivan Zoroski, Dusan Vukcevic, Aggelos Koronios, Lazaros Agadakos, Ivica Jurković, Vangelis Sklavos, Giannis Kalambokis, Nikos Papanikolopoulos, Giorgos Printezis, Milan Tomić, Elvir Ovčina, Jeff Nordgaard, Dimitris Misiakos,
2005–06 Finale Viertelfinale Euroleague
Viertelfinale
Jonas Kazlauskas Tyus Edney, Quincy Lewis, Christos Charisis, Nikos Hatzis, Manolis Papamakarios, Giorgos Printezis, Sofoklis Schortsanitis, Renaldas Seibutis, Panagiotis Vasilopoulos, Andrija Žižić, Eurelijus Žukauskas, Lazaros Agadakos, Nikos Barlos, Matt Freije, Ivan Koljević, Dimitris Kalaitzidis, Nikos Argiropoulos
2006–07 Finale Achtelfinale Euroleague
Viertelfinale
Pinhas Gershon Alex Acker, Scoonie Penn, Henry Domercant, Arvydas Macijauskas, Giannis Bourousis, Panagiotis Vasilopoulos, Manolis Papamakarios, Andrija Žižić, Christos Charisis, Ryan Stack, Sofoklis Schortsanitis, Nikos Barlos, Damir Mulaomerović, Vrbica Stefanov, Sam Hoskin, Gerry McNamara
2007–08 Finale Finale Euroleague
Viertelfinale
Panagiotis Giannakis Qyntel Woods, Lynn Greer, Arvydas Macijauskas, Roderick Blakney, Marc Jackson, Giannis Bourousis, Panagiotis Vasilopoulos, Giorgos Printezis, Kostas Vassiliadis, Loukas Mavrokefalidis, Manolis Papamakarios, Sofoklis Schortsanitis, Jake Tsakalidis, Renaldas Seibutis, Miloš Teodosić, Panagiotis Kafkis
2008–09 Finale Finale Euroleague
Halbfinale
Panagiotis Giannakis Josh Childress, Jannero Pargo, Theodoros Papaloukas, Nikola Vujčić, Yiannis Bourousis, Yotam Halperin, Lynn Greer, Panagiotis Vasilopoulos, Ian Vouyoukas, Sofoklis Schortsanitis, Giorgos Printezis, Zoran Erceg, Miloš Teodosić, Michalis Pelekanos, Igor Milošević, Kostas Sloukas
2009–10 Finale Gewinner Euroleague
Finale
Panagiotis Giannakis Josh Childress, Theodoros Papaloukas, Scoonie Penn, Nikola Vujčić, Yiannis Bourousis, Yotam Halperin, Panagiotis Vasilopoulos, Linas Kleiza, Sofoklis Schortsanitis, Miloš Teodosić, Kostas Sloukas, Kostas Papanikolaou, Andreas Glyniadakis, Loukas Mavrokefalidis
2010–11 Finale Gewinner Euroleague
Viertelfinale
Dušan Ivković Theodoros Papaloukas, Yiannis Bourousis, Yotam Halperin, Panagiotis Vasilopoulos, Miloš Teodosić, Kostas Papanikolaou, Andreas Glyniadakis, Loukas Mavrokefalidis, Vasilios Spanoulis, Matt Nielsen, Rasho Nesterović, Marko Kešelj, Jamon Lucas Gordon, Dimitrios Katsivelis
2011–12 Gewinner Finale Euroleague
Gewinner
Dušan Ivković Kostas Sloukas, Evangelos Mantzaris, Joey Dorsey, Michalis Pelekanos, Panagiotis Vasilopoulos, Martynas Gecevičius, Kostas Papanikolaou, Andreas Glyniadakis, Dimitrios Katsivelis, Vasilios Spanoulis, Acie Law, Kyle Hines, Marko Kešelj, Georgios Printezis, Lazaros Papadopoulos, Pero Antić
2012–13 Finale Finale Euroleague
Gewinner
Georgios Bartzokas Konstantinos Papanikolaou, Kyle Hines, Georgios Printezis, Acie Law, Vasilios Spanoulis, Pero Antić, Stratos Perperoglou, Martynas Gecevičius, Konstantinos Sloukas, Vangelis Mantzaris, Dimitrios Mavroeidis, Giorgi Shermadini, Dimitrios Katsivelis, Josh Powell, Georgios Georgakis, Joey Dorsey, Doron Perkins
2013–14 Finale Halbfinale Euroleague
Viertelfinale
Georgios Bartzokas Vangelis Mantzaris, Acie Law, Mardy Collins, Dimitrios Katsivelis, Andreas Christodoulou, Vasilios Spanoulis, Konstantinos Sloukas, Efstratios Perperoglou, Ioannis Papapetrou, Matt Lojeski, Georgios Printezis, Dimitrios Agravanis, Brent Petway, Jamario Moon, Bryant Dunston, Mirza Begić, Cedric Simmons, Vassilis Kavvadas, Dimitrios Mavroeidis, Giorgi Schermadini
Intercontinental Cup
Gewinner

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auflistung der höchsten Siege Olympiakos
  2. Rekord Printezis
 Commons: Olympiacos BC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien