Stadio Olimpico Grande Torino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Olympiastadion Turin)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadio Olimpico Grande Torino
Innenansicht des Stadio Olimpico Grande Torino
Innenansicht des Stadio Olimpico Grande Torino
Frühere Namen

Stadio Municipale Benito Mussolini
Stadio Comunale Vittorio Pozzo
Stadio Olimpico Torino

Daten
Ort Corso Sebastopoli 123
ItalienItalien 10137 Turin, Italien
Koordinaten 45° 2′ 30,4″ N, 7° 39′ 0,1″ OKoordinaten: 45° 2′ 30,4″ N, 7° 39′ 0,1″ O
Klassifikation 4
Eigentümer Stadt Turin
Eröffnung 1933
Renovierungen 1989, 2005
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 27.958 Plätze
Spielfläche 105 m × 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Stadio Olimpico Grande Torino (zuvor Stadio Municipale Benito Mussolini, Stadio Comunale Vittorio Pozzo und Stadio Olimpico Torino) ist ein Fußballstadion in der nordwestitalienischen Stadt Turin im Piemont.

Es befindet sich im südlichen Stadtteil Santa Rita, zwischen dem Corso Sebastopoli und der Via Filadelfia, unmittelbar neben der 2005 eröffneten Mehrzweeckhalle Pala alpitour und dem Messegelände Torino Esposizioni.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion wurde 1933 errichtet und hieß anfangs Stadio Municipale Benito Mussolini. Die ersten darin ausgetragenen Veranstaltungen waren die Giochi Littoriali dell'anno XI, die Campionati Internazionali Studenteschi und die Leichtathletik-Europameisterschaften 1934.

Während der Fußball-Weltmeisterschaft 1934 beherbergte es zwei Partien. Ab der Saison 1934/35 wurde die Arena die Heimstätte von Juventus Turin, die darin 16 Meistertitel feiern konnten. Der Lokalrivale AC Turin zog erst Ende der 1950er Jahre aus dem maroden Stadio Filadelfia ins Stadion um.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde es in Stadio Comunale Vittorio Pozzo umbenannt. Am 11. Mai 1947 wurde im Comunale italienische Fußballgeschichte geschrieben. Bei der Begegnung der italienischen Nationalmannschaft gegen Ungarn (3:2) standen zehn Spieler des Grande Torino in der Anfangsformation, ironischerweise war der elfte Mann der Juve-Spieler Lucidio Sentimenti. Nie wieder standen mehr Akteure eines einzelnen Klubs in der Startelf der Squadra Azzurra.

In den Jahren 1959 und 1970 beherbergte das Stadio Comunale die Sommer-Universiade. Außerdem wurden vor allem in den 1980er Jahren viele Konzerte im Stadion veranstaltet, so spielten beispielsweise AC/DC, Bob Marley, Bruce Springsteen, Madonna, Michael Jackson, Pink Floyd, Vasco Rossi und Zucchero.

Nach der Eröffnung des Stadio delle Alpi wechselten die beiden Fußballklubs in das neue Stadion, danach war das Comunale lange Zeit Trainingsgelände von Juventus.

Anlässlich der Olympischen Winterspiele 2006 in Turin wurde das Comunale für ca. 30 Mio. Euro grundlegend saniert. Es wurde komplett überdacht und erhielt neue Tribünen sowie einen dritten Rang, des Weiteren wurden Einzelsitze installiert, dadurch sank die Kapazität auf ca. 27.000 Sitzplätze. Das Stadion erhielt den Namen Stadio Olimpico und beherbergte die Eröffnungs- und die Schlussfeier, dazu wurde die Kapazität kurzzeitig auf 35.000 Plätze erweitert.

Zur Saison 2006/07 wechselten beide Turiner Fußballklubs aus dem ungeliebten Stadio delle Alpi wieder in die Arena. Seit der Saison 2011/12 spielt Juventus im neu eröffneten Juventus Stadium und das Stadio Olimpico ist alleinige Heimstätte des FC Turin.

Im April 2016 beschloss die Stadt Turin die Umbenennung in Stadio Olimpico Grande Torino, in Erinnerung an die Grande Torino, der erfolgreichen Mannschaft des AC Turin in den 1940er Jahren, die beim Flugzeugabsturz von Superga 1949 fast komplett ums Leben kam.[1]

Bedeutende Fußballspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadio Olimpico Grande Torino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. comune.torino.it: Umbenennung des Stadions (PDF, italienisch)