Olympiaturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Olympiaturm in München. Für den Turm am Olympiastadion Helsinki siehe dort.
Olympiaturm
Olympiaturm, Múnich, Alemania 2012-04-28, DD 20.JPG
Basisdaten
Ort: München
Land: Bayern
Staat: Deutschland
Höhenlage: 508 m ü. NHN
Verwendung: Fernsehturm, Aussichtsturm, Restaurant
Turmdaten
Bauzeit: 1965–1968
Baukosten: 22 Mio. DM
Bauherr: Landeshauptstadt München
Architekt: Baureferat der Landeshauptstadt München nach Plänen von Sebastian Rosenthal
Baustoffe: Beton, Stahlbeton
Betriebszeit: Eröffnung 22. Februar 1968
Letzter Umbau (Turm): 1999
Gesamthöhe: 291,28 m
Höhe der Aussichtsplattform: 185 m, 189 m, 192 m
Höhe des Restaurants: 181 m
Höhe des Betriebsraumes: 178 m
Gesamtmasse: 52.500 t
Daten der Sendeanlage
Baujahr (Antenne): April 2005
Letzter Umbau: August 2005
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DVB-T, DAB, Amateurfunkdienst
Positionskarte
Olympiaturm (Bayern)
Olympiaturm
Olympiaturm
Koordinaten: 48° 10′ 28″ N, 11° 33′ 13″ O

Der Olympiaturm ist ein Fernsehturm in München und eines der Wahrzeichen der Landeshauptstadt und des namensgebenden Olympiaparks, in dessen östlichen Teil er steht. Mit 291 Metern ist er nach dem Nürnberger Fernsehturm Bayerns zweithöchstes Bauwerk. Er wurde Ende der 1960er Jahre erbaut und dient Besuchern auch als Aussichtsturm. Darüber hinaus beherbergt der Olympiaturm ein Turmrestaurant, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete wurde. Bis Ende 2012 bestiegen seit seiner Eröffnung 1968 knapp 40 Millionen Besucher den Turm.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte und Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die sendetechnische Versorgung Münchens wurde 1957 von der Deutschen Post an der Blutenburgstraße ein 50 Meter hoher Antennenträger, der Fernmeldeturm der Oberpostdirektion München, errichtet, der später um 50 Meter erhöht wurde. Die Ausweitung des Fernsehnetzes erforderte weitere derartige Antennen. Stattdessen entschied man sich, einen einzigen mit entsprechender Höhe zu errichten, der den gestiegenen Anforderungen gerecht werden konnte. Die ursprüngliche Planung sah eine Bauwerkshöhe von 325 Metern vor, was allerdings wegen flugtechnischen Bestimmungen verworfen werden musste. Zu Beginn dieser Überlegungen stand bereits fest, den Fernsehturm auch für die Öffentlichkeit über eine Besucherplattform zugänglich zu machen.[2]

Der Olympiaturm ist neben dem Olympia-Eissportzentrum das zweite vorolympische Gebäude im Olympiapark. Der fortschreitende Ausbau des Fernmeldenetzes in München sowie die verbesserungswürdige Sendeleistung der Rundfunk- und Fernsehprogramme ließen den Gedanken zum Bau eines Fernmeldeturmes aufkommen. Als Standort wurde das Oberwiesenfeld ausgewählt, da die Nähe zum Zentrum fast ideal war und hier zugleich ein Entwicklungsgebiet vorhanden war. Am 29. Januar 1964 beschloss der Stadtrat von München zusammen mit der Deutschen Bundespost den Fernmeldeturm zu errichten. Zu diesem Zweck wurde die Münchner Sportpark GmbH als Bauträgergesellschaft gegründet.[3]

Die Deutsche Bundespost als Bauträgerin und die Landeshauptstadt München konnten sich nicht auf ein einheitliches Konzept zur Turmgestaltung einigen. Daher wurden zwei Turmkörbe vorgesehen: Die untere Kanzel trägt Fernmeldeeinrichtungen, die obere beherbergt die Aussichtsplattform und das Drehrestaurant mit 230 Plätzen in 181 Metern Höhe.[4]

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Grundierungsarbeiten erfolgte am 10. August 1965 im Beisein des damaligen Bundespostministers Richard Stücklen, des Oberbürgermeisters Hans-Jochen Vogel und des zweiten Bürgermeisters Georg Brauchle die Grundsteinlegung. In den Grundstein wurde ein Zeitkapsel mit Münzen, Zeitungen und einer Urkunde eingemauert. Sie schließt mit den Worten:[5]

„Möge dieses große technische Werk, der höchste Turm Deutschlands, gleichzeitig höchster Stahlbetonturm Mitteleuropas, ein neuer Blickpunkt in der Stadtsilhouette, vor Zerstörung durch die Natur oder menschliche Gewalt verschont bleiben, in einem Zeitalter, in dem der Mensch sich anschickt, immer mehr in das All vorzudringen und andere Planeten zu erforschen und zu erobern.“

Nach den Arbeiten am Fundament wuchs der Turmschaft mit einer Geschwindigkeit von täglich zwei Metern und erreichte im Dezember 1965 bereits die Höhe von 151 Metern, so dass die Träger der Postkanzel eingebracht werden konnten. Die gesamte Bauzeit von 533 Tagen verlief unfallfrei.[6] Die Bauausführung oblag der 1882 gegründeten und 1996 konkurs gegangenen Baufirma Alfred Kunz GmbH & Co, die u. a. den Tunnel der Zugspitzbahn erbaut hatte.

Nachdem am 26. April 1966 das Internationale Olympische Komitee die Olympischen Sommerspiele 1972 nach München vergeben hatte, wurde der bereits in Bau befindliche Turm nachträglich in das Konzept der „Olympischen Spiele im Grünen“ integriert und zum Wahrzeichen des Olympiaparks gewählt. Technikoptimismus und Pressefreiheit sollen durch den Turm symbolisiert werden,[7] was das Konzept der an den Idealen der Demokratie orientierten Spiele unterstreichen soll. Mit der Inbetriebnahme wurde der Fernmeldeturm der Oberpostdirektion München als Grundnetzsender abgelöst. Einige seiner Richtfunkeinrichtungen wurden zu den Olympischen Spielen am Olympiaturm installiert, um Fernseh- und Fernsprechverbindungen in Richtung Frankfurt, Nürnberg, Salzburg und für Italien zur Zugspitze herzustellen.[8]

Im Mai 1967 wurde das Richtfest begangen.[9]

Seit Eröffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiaturm aus dem Olympiastadion

Am 22. Februar 1968 wurde der Olympiaturm feierlich eröffnet. Seine gesamten Baukosten betrugen 22 Millionen Deutsche Mark. Er war zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung der höchste Fernsehturm der Bundesrepublik und nach dem Moskauer Fernsehturm Ostankino und dem Berliner Fernsehturm der dritthöchste aus Stahlbeton weltweit. Der Turm diente vor allem für die sendetechnische Erschließung des Großraums München mit dem zweiten und dritten Fernsehprogramm. Die Sender dafür wurden von der Bundespost im April und Mai 1968 in Betrieb genommen. Damit kam dem Münchner Fernsehturm die besondere Bedeutung zuteil, ein Sternpunkt im Fernsehleitungsnetz zu werden. Mit einem speziellen Acht-Tuben-Kabel war die Postkanzel des Turms überdies mit dem Fernsehstudio Freimann des Bayerischen Rundfunks verbunden. Während der Olympischen Sommerspiele 1972 wurden vom Olympiaturm alle sportlichen Ereignisse weltweit übertragen.[10]

Anfang 1969 eröffnete im Erdgeschoss in der Fußumbauung ein Wienerwald-Restaurant mit Blick auf den Olympiasee. Im sogenannten Atrium-Gebäude konnten bis zu 240 Gäste bewirtet werden und mit der angrenzenden Terrasse standen weitere 300 Plätze zur Verfügung. Ebenfalls zur Wienerwald-Kette gehörten die Cafeteria im Aussichtskorb und das Turmrestaurant auf 181 Meter Höhe, das vom Gastronom Friedrich Jahn geführt wurde.[11] Jahns Idee am Turm ein Wienerwald-Logo anzubringen scheiterte allerdings an der notwendigen Genehmigung.[12]

1999 wurde der Turm für umfangreiche Sanierungen drei Monate geschlossen. Unter anderem wurde das Drehrestaurant neu gestaltet, die Aufzüge modernisiert, neue Sprinkleranlagen eingebaut und das Gitter der offenen Plattform erneuert.

Seit 2004 beherbergt der Olympiaturm das Rockmuseum Munich und ein Fotostudio.

Am 5. April 2005 wurde die Spitze ausgetauscht, um mit einer neuen Antenne den Großraum München mit DVB-T zu versorgen. Dabei wuchs der Turm um 1,75 Meter. Die neue Antenne ist 19,2 Meter hoch und 6,2 Tonnen schwer. Die GFK-Zylinder wurden von einem Transporthubschrauber des Typs Kamow Ka-32-T in mehreren Etappen bis zur Spitze befördert.[13] Im selben Jahr wurde auch der Antennenträger des Fernmeldeturms Nürnberg ersetzt und etwas erhöht, so dass seither der Olympiaturm gemessen an seiner Gesamthöhe knapp hinter dem Nürnberger Fernmeldeturm rangiert.

2006 wurde das Drehrestaurant von der Arena One GmbH übernommen, umgestaltet und im August 2007 unter dem Namen Restaurant 181 wiedereröffnet werden. Im Jahr 2009 wurde der Sternekoch Otto Koch von der Catering-Gesellschaft als Patron eingesetzt. Er änderte das gastronomische Konzept des Restaurants. Die international-gehobene Küche wurde mit einem Michelin-Stern und 17 von 20 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild von Turm, Stadion und Olympiapark

Der Olympiaturm befindet sich im östlichen Teil des Münchner Olympiaparks, der 1972 Austragungsort der XX. Olympischen Sommerspiele war und ein Teil des Oberwiesenfeldes ist; dieser befindet sich rund fünf Kilometer nördlich des Stadtzentrums.

Westlich vom Turm befinden sich die Olympiahalle und die Schwimmhalle. In östlicher Nachbarschaft befinden sich die Eissporthalle und das Sea Life München. Nur wenige Meter südlich des Olympiaturms verläuft der künstlich angelegte Olympiasee. An der Nordseite verläuft der verkehrsreiche Georg-Brauchle-Ring, der das Olympiaareal vom Automuseum BMW Welt trennt.

Architektur und Bautechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Turmkörbe

Der Olympiaturm ist in Gleitschalbauweise errichtet. Dabei heben hydraulische Hebevorrichtungen die Schalung stündlich um 10 cm bis 20 cm. Der Schwerpunkt des Turms liegt auf Grund der sich verschlankenden Form und der nach oben hin dünner werdenden Wände bei 50 Metern Höhe.

Der Turm ist mit einem Betriebsaufzug ausgestattet, der mit einer Geschwindigkeit von 4 m/s fährt, sowie mit zwei Besucher-Aufzügen, die mit einer Geschwindigkeit von 7 m/s fahren und pro Kabine etwa 30 Personen fassen. Beide sind mit einer modernen Kommunikationsanlage sowie einer Geschwindigkeitsanzeige für die Gäste ausgestattet. Die Fahrt mit einem Besucherlift zur Aussichtsplattform in 185 Meter Höhe dauert etwa 30 Sekunden.

Der Aussichtskorb weist fünf Stockwerke auf. Diese gliedern sich von unten beginnend wie folgt:

  • T: (178 m) – Betriebsgeschoss mit Drehkonstruktion
  • A1: (182 m) – Drehrestaurant
  • A2: (185 m) – Aussichtsplattform mit dem Rockmuseum Munich, einer Dauerausstellung mit vielen seltenen Sammlerstücken der Rockgeschichte. Von Herbst bis Frühjahr veranstaltet das Rockmuseum regelmäßig Konzerte im Turm.
  • A3: (189 m) – Offene Aussichtsplattform. Auf dieser Ebene befindet sich auch die Fensterputzgondel, die beim Einsatz hydraulisch über das Gitter gehievt wird.
  • A4: (192 m) – Über zwei Außentreppen gelangt man von A3 auf die oberste (gitterfreie) Plattform. Diese Plattform ist nicht öffentlich zugänglich.

Brandschutzeinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brandschutzvorrichtungen wurden in den letzten zwölf Jahren kontinuierlich ausgebaut. Auslöser dafür war der Turmbrand in Moskau am 27. August 2000. So wurden im Olympiaturm etwa 180 Türen gegen Brandschutztüren mit der Feuerwiderstandsklasse T90 ausgetauscht, viele Wände abgerissen und feuerfest neu erbaut. Innerhalb des Turms wurden durch feuerhemmende Planen Sektoren gebildet, die eine Ausbreitung des Brandes bremsen. Auf eine Entrauchungsanlage wurde verzichtet, da damit zusätzliche Frischluft an den Brandherd geführt wird. Stattdessen steht die Luft im Turm unter leichtem Überdruck. Alle brennbaren Boden- und Wandbeläge wurden entfernt und eine Hochdrucklöschanlage installiert. Die Löschanlage produziert mit 50 Bar Druck einen feinen Wassernebel, der bei geringem Wasserbedarf schnell und effektiv Brände löschen soll.[14]

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick ins Innere des Fahrstuhlschachtes
  • Baubeginn war am 1. Juni 1965, Eröffnung am 22. Februar 1968
  • Postkorb von 147 m bis 167 m Höhe
  • Aussichtskorb von 174 m bis 192 m Höhe, Durchmesser 28,3 m
  • Drehrestaurant vollzieht in 53 Minuten eine 360-Grad-Drehung.[15] Ab einer Windgeschwindigkeit von mehr als 80 km/h wird der Drehmechanismus automatisch abgeschaltet.
  • 1.230 Stufen bis zur Plattform auf 185 m Höhe (nur bei Sonderveranstaltungen zugänglich)
  • Gewicht: 52.500 Tonnen inkl. Fundament
  • Fundament: 12 m Tiefe (Tellerförmig)

Rezeption und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiaturm-Briefmarke (1972)

Durch die unterschiedlichen funktionalen Ansätze der beiden Turmkörbe und der Aufteilung der architektonischen Gestaltung entstanden zwei wenig einheitlich wirkende Einheiten. Der Betriebskorb wurde vom Architekten der Oberpostdirektion München gestaltet; der obere Besucherkorb durch den Architekten Sebastian Rosenthal vom Hochbauamt der Stadt München. In der Anfangszeit wurde dieser Unterschied durch eine Vielzahl an Richtfunkantennen etwas kaschiert. Mittlerweile lassen sich die stark voneinander abweichenden architektonischen Ansätze deutlich erkennen. Erwin Heinle und Fritz Leonhardt, die „Väter des modernen Fernsehturms“, kritisierten diese Inhomogenität im Bauwerksbild und nannten sie sogar dem Rang einer Landeshauptstadt nicht entsprechend.[16]

Der Olympiaturm wurde im Rahmen der ersten Blockausgabe Olympische Sommerspiele 1972 in München im selben Jahr von der Deutschen Bundespost dargestellt. Die Briefmarke (MiNr. 726) mit einer Auflage von 7.865.000 erhielt den höchsten Frankaturwert des Blocks mit 70 Pfennig zuzüglich 35 Pfennig Zuschlagswert und zeigt eine Grafik des Turms, der Teil einer Luftansicht des Olympiageländes ist.

Die in München ansässige und 1979 gegründete Sektion des Lions Club trägt den offiziellen Namen Lions Club München-Olympiaturm.[17]

Neben der touristischen Nutzung und derer als Fernmelde- und Telekommunikationsturm dienen dienten die insgesamt 1230 Stufen des Olympiaturms seit 1993 einem jährlich im Oktober stattfindenden Treppenlaufwettbewerb, dem Olympiaturmlauf. Aus Mangel an Sponsoren fand er letztmals 2011 statt und wird aktuell nicht durchgeführt.[18]

Sendeanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rundfunk und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Höhe des Bauwerks ist das Sendegebiet des Olympiaturms sehr groß. Es reicht bis in die südliche Oberpfalz, nach Niederbayern und Bayrisch Schwaben. Im österreichischen Tirol und Salzburger Land ist der Sender mit guten Antennen zu empfangen. Sogar in den Südtiroler Alpen kann man vom Olympiaturm abgestrahlte Programme empfangen. Insgesamt versorgt der Sendebereich des Olympiaturm sechs Millionen Zuschauer.[19]

Die UKW-Hörfunkprogramme des Olympiaturms haben eine geringe Sendeleistung, sind aber wegen der Antennenhöhe schon bei leicht angehobenen Bedingungen in über 100 Kilometer Entfernung zu hören.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoges Radio (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Frequenz 
(in MHz)
Programm RDS PS RDS PI Region ERP 
(in kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
89,0 Radio 2Day 2DAY__89 101D 0,32 ND H
92,4 Radio Horeb 
Radio Lora 
CRM 
Radio Feierwerk
_Radio__/_Horeb__/_Leben__/mit_Gott 
_LORA___
__CRM___
FEIERWRK
D01C
D01D
D01D
D01D
0,32 ND H
93,3 Energy München _ENERGY_ 101A 0,32 ND H
95,5 95.5 Charivari _CHARI__ 101B 0,32 ND H
96,3 Radio Gong 96,3 GONG96.3 101E 0,32 ND H
101,3 Antenne Bayern ANTENNE_ D318 0,32 ND H
107,2 Klassik Radio KLASSIK_ D75B Bayern 1 ND H

Digitales Radio (DAB)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DAB wird in vertikaler Polarisation und im Gleichwellenbetrieb (auch SFN für die englische Bezeichnung Single Frequency Network) mit anderen Sendern ausgestrahlt.

Block Programme ERP 
(in kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DRDeutschland
(D__00188)
DAB+ Block der Media Broadcast: 10 ND
11C 
München 
(D__99002)
DAB-Block der Bayern Digital Radio: 4 ND Ismaning, München (Olympiaturm)
10D 
Bayern 
(D__00008)
DAB-Block der Bayern Digital Radio: 10 ND
11D 
BR Bayern 
(D__00165)
DAB-Block des Bayerischen Rundfunks: 10 ND

Digitales Fernsehen (DVB-T/T2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DVB-T-Ausstrahlungen auf dem Wendelstein laufen seit 30. Mai 2005 und sind im Gleichwellenbetrieb mit anderen Sendestandorten.

Kanal Frequenz 
(in MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(in kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Polari-
sation

horizontal (H)/
vertikal (V)
Modulations-
verfahren
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
(in MBit/s)
SFN
26[20] 514 Freenet TV
(DVB-T2)
100 ND V 64-QAM 2/3 1/16 27,60 Wendelstein (Bayrischzell), Olympiaturm München
34 578 Gemischt privat München 2 (Media Broadcast) 100 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Wendelstein (Bayrischzell), Olympiaturm München
35 586 ZDFmobil 100 ND V 16-QAM 
(8k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Wendelstein (Bayrischzell), Olympiaturm München
48 690 ProSiebenSat.1 Media Bayern 100 ND V 16-QAM 
(8k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Wendelstein (Bayrischzell), Olympiaturm München
52 722 Gemischt privat München 
(Media Broadcast)
100 ND V 16-QAM 
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Wendelstein (Bayrischzell), Olympiaturm München

54 738 ARD Digital (BR) 100 ND V 16-QAM 2/3 1/4 13,27 Wendelstein (Bayrischzell), Olympiaturm München
56 754 ARD regional (BR) Südbayern 100 ND V 16-QAM 2/3 1/4 13,27 Wendelstein (Bayrischzell), Olympiaturm München

Analoges Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Umstellung auf DVB-T wurden folgende Programme in analogem PAL gesendet:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
24 495,25 RTL (München) 1 ND H
27 519,25 Sport1 1 ND H
35 583,25 ZDF 200 ND H
37 599,25 Tele 5 2,5 ND H
40 623,25 RTL II 1 ND H
45 663,25 ProSieben 1 ND H
51 711,25 tv.münchen 1 ND H
56 751,25 Bayerisches Fernsehen (Schwaben/Altbayern) 200 ND H
59 775,25 Sat.1 (Bayern) 1 ND H

Amateurfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Olympiaturm befinden sich mehrere Relaisstationen für den Amateurfunkdienst, die auf Grund der hohen Lage der Antennen in rund 200 m über Grund exzellente Verbindungen für die Funkamateure in München und Umgebung sichern. Die Reichweite beträgt bis zu 130 km und erstreckt sich auf ganz Südbayern bis nach Österreich. Auf 70 cm über die Relais DB0EL mit EchoLink, sowie über das DMR und D-STAR Relais mit dem Rufzeichen DB0TVM kann man Gespräche mit der ganzen Welt führen.

Im Einzelnen befinden sich folgende Installationen im Betrieb:

Relaistyp Rufzeichen Band Ausgabefrequenz Eingabefrequenz Sonstiges
FM-Relais DB0EL 70 cm 439,275 MHz 431,675 MHz mit Echolink-Gateway (Nodenummer: 7385)
FM-Relais DB0EL 23 cm 1298,200 MHz 1270,200 MHz
APRS-Digipeater DB0EL 2 m 144,800 MHz
D-STAR-Relais DB0TVM 70 cm 439,575 MHz 431,975 MHz
DMR-Relais DB0TVM 70 cm 439,800 MHz 430,400 MHz DMRPlus-Netzwerk (Hytera)
HAMNET-Standort DB0TVM 6 cm, 13 cm User-Zugänge: 2327 MHz, 2332 MHz, 5685 MHz Linkstrecken nach DB0ZM (Studentenstadt Freimann), DB0PUC (Puchheim) und DB0DAH (Schmarnzell)[21]

Des Weiteren wird vom Turm auch Mobilfunk abgestrahlt, u. a. wurde eine der ersten E-Plus UHS Anlagen auf dem Olympiaturm installiert.[22]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Hrsg.) Olympiapark München GmbH: München. Olympiaturm 290 m, Broschüre zum Olympiaturm, 1970er Jahre.
  • (Hrsg.) Olympiapark München GmbH: Olympiaturm & Sightseeing, Flyer zum Olympiaturm, 2014.
  • Franz Xaver Schneider: Wind- und Betonspannungsmessungen am Olympiaturm München aus der Schriftenreihe: Beiträge zur Anwendung der Aeroelastik im Bauwesen, Inst. für Bauingenieurwesen II, Techn. Univ., München, 1975.
  • Matthias Hell: München ’72: Olympia-Architektur damals und heute, München Verlag, 2012, ISBN 978-3937090634, S. 54–61.
  • Erwin Heinle, Fritz Leonhardt: Türme aller Zeiten – aller Kulturen. 3. Ausgabe. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1997, ISBN 3-421-02931-8, S. 238.
  • W. Gunzler: La tour olympique de Münich in: La Technique des Travaux, März 1969, n. 3-4 v. 45, S. 64–69.
  • Bauen + Wohnen: Der Olympiaturm in München, 22/1968, S. 4. (hier online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olympiaturm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten zum Olympiaturm, olympiapark.de, abgerufen am 20. August 2014
  2. München. Olympiaturm 290 m, S. 11
  3. Verband Deutscher Elektrotechniker (Hrsg.): ETZ: Elektrotechnische Zeitschrift, Band 20, VDE-Verlag, 1968, S. 192
  4. Höhenangabe auf der Restaurant-Website, abgerufen am 21. Februar 2012
  5. München. Olympiaturm 290 m, S. 13
  6. München. Olympiaturm 290 m, S. 12
  7. Bilderserie zum Artikel Olympiaturm. Münchens Gigant wird 40, Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 22. August 2014
  8. Architektur Wettbewerbe, Ausgaben 6–-68, Karl Krämer Verlag, 1971, S. 97
  9. Kai Eckart: Den Wolken entgegen – Die höchsten Türme Deutschlands, Herbert Utz Verlag München 1997, ISBN 3-89675-902-7, S. 40. (Online verfügbar; PDF; 2,1 MB)
  10. München. Olympiaturm 290 m, S. 15
  11. München. Olympiaturm 290 m, S. 17
  12. Kellner, Sänger, Selbstvermarkter, Die Welt, 16. Mai 2007, abgerufen 21. August 2014
  13. DVB-T-Antennenanlage am Olympiaturm montiert, kathrein.de, 5. April 2005, abgerufen 21. August 2014
  14. Brandmeldetechnik für Münchner Wahrzeichen, sicherheit.info, 6. August 2009, abgerufen am 20. August 2014
  15. Umdrehungszeit nach Angaben des Turmbetreibers auf Olympiapark.de
  16. Heinle, Leonhardt: Türme aller Zeiten – aller Kulturen. S. 238
  17. Offizielle Website des Lions Club München-Olympiaturm, abgerufen am 22. August 2014
  18. Offizielle Website des Olympiaturmlaufs, abgerufen am 22. August 2014
  19. Olympiaturm. Münchens Gigant wird 40, Süddeutsche Zeitung vom 22. Februar 2008, datiert 17. Mai 2010
  20. http://www.dvb-t2hd.de/files/Senderstandorte_Erste_Stufe_DVB-T2_HD.pdf
  21. DB0TVM in der HAMNET IP-Database
  22. teltarif.de: E-Plus: Mit UMTS hoch hinaus