Olympiazentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Olympiazentren sind Betreuungs- und Serviceeinrichtungen für den Hochleistungssport in Österreich. Neben den Landes- und Bundesleistungszentren sowie den Sportleistungs-, Heeres- und Universitätssportzentren sind sie ein Strukturelement innerhalb des Stützpunktsystems des österreichischen Spitzensports.[1]

Olympiazentren in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das österreichische Stützpunktsystem verfügt aktuell über folgende sechs Olympiazentren:[2]

  • Olympiazentrum Campus Sport Tirol Innsbruck
  • Olympiazentrum Kärnten, Klagenfurt am Wörthersee
  • Olympiazentrum Salzburg-Rif
  • Olympiazentrum Sportland Oberösterreich, Linz
  • Olympiazentrum Vorarlberg, Dornbirn
  • Olympiazentrum Wien-Schmelz

Situation in anderen Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das deutsche Stützpunktsystem verfügt aktuell über 18 sogenannte Olympiastützpunkte.

Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Norwegen gibt es mit dem Olympiatoppen ein Zentrum in Oslo, das dem norwegischen Olympischen und Paralympischen Komitee sowie den norwegischen Konföderation der Sportarten dient und für die Ausbildung des norwegischen Spitzensports verantwortlich ist.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz gibt es derzeit keinen speziellen Olympiastützpunkt, jedoch Bestrebungen des Spitzenverbands Swiss Olympic zur Errichtung eines Olympiastützpunktes für die Schweiz, um durch neue Impulse mit den internationalen Entwicklungen des Hochleistungssports mitzuhalten.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Österreich.com: Sportzentren in Österreich. Online auf www.oesterreich.com. Abgerufen am 8. Oktober 2017.
  2. Olympiazentrum.at Olympiazentren im Österreich. Online auf www.olympiazentrum.at. Abgerufen am 9. Oktober 2017.
  3. Ein Olympia-Stützpunkt für die Schweiz. Online auf www.cxxl.swissolympic.ch. Abgerufen am 10. Oktober 2017.