Olympique Nîmes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympique Nîmes
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Nîmes Olympique
Sitz Nîmes, Frankreich
Gründung 1901
Präsident Rani Assaf
Website nimes-olympique.com
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Nicolas Usaï
Spielstätte Stade des Costières
Plätze 18.482
Liga Ligue 2
2021/22 9. Platz
Heim
Auswärts
Ausweich

Nîmes Olympique, im deutschen Sprachraum bekannt als Olympique Nîmes, ist ein französischer Fußballverein aus der Stadt Nîmes im südfranzösischen Département Gard.

Gegründet 1901 als Sporting Club de Nîmes, nahm er 1937 seinen heutigen Namen an. Die Vereinsfarben sind Rot und Weiß; die Ligamannschaft spielt im Stade des Costières, das eine Kapazität von 18.482 Plätzen aufweist.

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1930er Jahren gehörten die „Krokodile“ (so der Beiname des Vereins) bis 2004 immer zum Bereich des professionellen Fußballs; in den 1950er und 1960er Jahren hatten sie ihre größte Zeit. Allerdings blieb dem Verein ein nationaler Titel verwehrt: insgesamt achtmal landete Nîmes in den großen Landeswettbewerben auf Rang 2. Erstklassig (Division 1, seit 2002 in Ligue 1 umbenannt) spielte der Klub 1932–1935, 1939–1943, 1944/45, 1950–1967, 1968–1981, 1983/84 und 1991–1993. 2011 stieg Olympique aus der zweiten wieder in die dritte Liga ab. Nur ein Jahr später gelang der direkte Wiederaufstieg. 2018 gelang dem Verein als Vizemeister hinter Stade de Reims nach 25 Jahren die Rückkehr in die Ligue 1. Als Vorletzter stieg der Verein nach der Saison 2020/21 wieder in die Ligue 2 ab.

Aktueller Kader 2022/23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 7. Dezember 2022[1][2]

Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
01 FrankreichFrankreich Axel Maraval 20.10.1993 2022 2025
16 FrankreichFrankreich Lucas Dias 22.05.1999 2019 2024
30 FrankreichFrankreich Amjhad Nazih 18.02.2002 2020 2024
Abwehr
02 FrankreichFrankreich Kelyan Guessoum 05.02.1999 2019 2024
03 FrankreichFrankreich Scotty Sadzoute 29.04.1998 2022 2023
04 FrankreichFrankreich Maël de Gevigney 21.09.1999 2022 2024
05 JapanJapan Naomichi Ueda 24.10.1994 2021 2023
06 FrankreichFrankreich Benoît Poulain (C)ein weißes C in blauem Kreis 27.07.1987 2022 2023
08 FrankreichFrankreich Thibaut Vargas 22.05.2000 2022 2023
17 FrankreichFrankreich Ronny Labonne 14.09.1997 2022 2024
19 Burkina Faso Nasser Djiga 15.11.2002 2022 2023
97 Martinique Patrick Burner 11.04.1996 2020 2024
Mittelfeld
10 FrankreichFrankreich Nicolas Benezet 24.02.1991 2022 2023
12 FrankreichFrankreich Lamine Fomba 26.01.1998 2019 2023
14 Danemark Jens Thomasen 25.06.1996 2022 2023
20 FrankreichFrankreich Léon Delpech 13.08.2002 2021 2025
21 Elfenbeinküste Jean N’Guessan 17.04.2003 2022 2023
22 Marokko Yassine Benrahou 24.01.1999 2020 2023
Sturm
09 Island Elías Már Ómarsson 18.11.1995 2021 2024
11 FrankreichFrankreich Pablo Pagis 29.12.2002 2022 2023
15 Komoren Rafiki Saïd 15.03.2000 2022 2023
18 FrankreichFrankreich Malik Tchokounté 11.09.1988 2022 2023
24 Mali Mahamadou Doucouré 02.03.1998 2021 2024
65 Senegal Moussa Koné 30.12.1996 2020 2023

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerdem konnte Olympique viermal den A-Jugend-Pokal (Coupe Gambardella) gewinnen, nämlich 1961, 1966, 1969 und 1977 – nur der AJ Auxerre ist dies häufiger gelungen.

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1971/72 UEFA-Pokal 1. Runde Portugal Vitória Setúbal (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
1972/73 UEFA-Pokal 1. Runde Schweiz Grasshopper Zürich 2:4 1:2 (H) 1:2 (A)
1996/97 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Ungarn Honvéd Budapest 5:2 3:1 (H) 2:1 (A)
2. Runde Schweden AIK Solna 2:3 1:3 (H) 1:0 (A)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 8 Spiele, 4 Siege, 4 Niederlagen, 11:11 Tore (Tordifferenz ±0)

Französische Nationalspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahl der Länderspiele für Nîmes Olympique (bzw. bis 1937 SC Nîmes) und der Zeitraum dieser internationalen Einsätze sind in Klammern angegeben

  • Jean-Pierre Adams (8; 1972–1973) danach 14 weitere Länderspiele für einen anderen Klub
  • Pierre Bernard (11; 1961–1963) vorher 3 und danach 7 weitere Länderspiele für zwei andere Klubs
  • Laurent Blanc (5; 1993; schoss dabei zwei Tore) vorher und danach 92 weitere Länderspiele für fünf andere Klubs
  • Bernard Boissier (1; 1975)
  • Éric Cantona (2; 1991; schoss dabei zwei Tore) vorher 18 und danach 25 weitere Länderspiele für fünf andere Klubs
  • Daniel Charles-Alfred (4; 1964)
  • Paul Chillan (2; 1963)
  • Stéphane Dakoski (2; 1951)
  • René Dedieu (3; 1924–1926) danach 3 weitere Länderspiele für einen anderen Klub
  • Marcel Domergue (11; 1924–1926; Olympiateilnehmer 1924) vorher 3 und danach 6 weitere Länderspiele für drei andere Klubs
  • Kader Firoud (6; 1951–1952)
  • Maurice Lafont (4; 1958; dabei das Spiel um Platz 3 bei der WM 1958)
  • Michel Mézy (17; 1970–1973; schoss dabei ein Tor)
  • Albert Polge (3; 1933–1934)
  • Bernard Rahis (3; 1959–1961; schoss dabei ein Tor)
  • Henri Skiba (1; 1959) danach 2 weitere Länderspiele für einen anderen Klub
  • Joseph Ujlaki (6; 1952–1953; schoss dabei drei Tore) danach 15 weitere Länderspiele für zwei andere Klubs
  • Jacky Vergnes (1; 1971; schoss dabei ein Tor)
  • Alexandre Villaplane (13; 1928–1929; Olympiateilnehmer 1928) je 6 Länderspiele vorher und danach für zwei andere Klubs

Außerdem

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Olympique Nîmes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Effectif. Abgerufen am 7. Dezember 2022 (französisch).
  2. Nîmes Olympique - Kader im Detail 22/23 (Detailansicht). Abgerufen am 7. Dezember 2022.