Olympische Geschichte Dänemarks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

DEN

DEN

Dänemark wurde 1905 vom Internationalen Olympischen Komitee (IOK) aufgenommen. 1993 fusionierte das dänische NOK mit dem dänischen Sportverband, Danmarks Idræts-Forbund.

Als einziges dänisches Mitglied des IOK wurde Kai Holm von 2002 bis 2009 in das Gremium gewählt.

Ausrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark hat sich noch nie um die Ausrichtung Olympischer Spiele beworben. Mit der Austragung Olympischer Sommerspiele in Kopenhagen beschäftigte sich eine Untersuchung des Unternehmens Ramboll, die 2006 im Auftrag der dänischen Regierung vorgenommen wurde.[1]

Teilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark war gleich bei den I. Olympischen Spielen 1896 in Athen mit einer eigenen Mannschaft vertreten.

Sommerspiele
Jahr Ort Sportler
1896 Athen 3
1900 Paris 14
1904 St. Louis 0
1908 London 144
1912 Stockholm 166
1920 Antwerpen 174
1924 Paris 102
1928 Amsterdam 82
1932 Los Angeles 24
1936 Berlin 138
1948 London 179
1952 Helsinki 146
1956 Melbourne 39
1960 Rom 119
1964 Tokio 63
1968 Mexiko-Stadt 72
1972 München 140
1976 Montréal 71
1980 Moskau 57
1984 Los Angeles 65
1988 Seoul 82
1992 Barcelona 120
1996 Atlanta 126
2000 Sydney 97
2004 Athen 92
2008 Peking 83
Gesamt 2398
Winterspiele
Jahr Ort Sportler
1924 Chamonix 0
1928 St. Moritz 0
1932 Lake Placid 0
1936 Garmisch-Partenkirchen 0
1948 St. Moritz 2
1952 Oslo 1
1956 Cortina d'Ampezzo 0
1960 Squaw Valley 1
1964 Innsbruck 2
1968 Grenoble 3
1972 Sapporo 0
1976 Innsbruck 0
1980 Lake Placid 0
1984 Sarajevo 0
1988 Calgary 1
1992 Albertville 6
1994 Lillehammer 4
1998 Nagano 12
2002 Salt Lake City 11
2006 Turin 5
2010 Vancouver 18
Gesamt 55

Die erfolgreichsten Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2010 konnten 396 Sportler aus Dänemark 171 olympische Medaillen erringen (41 Gold, 64 Silber, 66 Bronze). Alle, bis auf eine, wurden an Sommerspielen gewonnen. Die einzige Medaille an Winterspielen war eine silberne im Curling (Nagano 1998). Die erfolgreichsten Sportler waren dabei:

Alle Medaillengewinner im Überblick

Medaillenbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Medaillenbilanz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Hoffmann: København skal glemme alt om OL. In Jyllands-Posten vom 1. März 2011, abgerufen am 8. August 2012 (dänisch)