Olympische Geschichte Swasilands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

SWZ

SWZ
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen

Swasiland, dessen NOK, die Swaziland Olympic and Commonwealth Games Association, 1971 gegründet wurde, nahm erstmals 1972 an Olympischen Sommerspielen teil. Swasiland beteiligte sich 1976 an dem Boykott afrikanischer Länder und blieb den Spielen von Montreal fern. Auch an den Spielen 1980 in Moskau nahm das Königreich nicht teil. Erst seit 1984 wurden wieder Athleten zu allen Sommerspielen geschickt. 1992 nahmen zum ersten und bislang einzigen Mal Sportler aus Swasiland an Winterspielen teil. Medaillen konnten Sportler aus Swasiland bislang nicht gewinnen.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sibusiso Matsenjwa vor dem Start des 200-Meter-Vorlaufes 2016

Das olympische Debüt Swasilands fand 1972 in München statt. Ein Leichtathlet und ein Sportschütze bildeten die erste Olympiamannschaft des Landes. Der Sportschütze Philip Serjeant war am 27. August 1972 der erste Olympionike. Das Land folgte den Boykottaufrufen der afrikanischen Länder bzw. der USA und blieb den Spielen von Montreal 1976 und Moskau 1980 fern.

1984 in Los Angeles war Swasiland dann wieder bei Olympischen Spielen vertreten. In der Folgezeit wurden Sportler des Landes zu allen folgenden Sommerspielen entsandt, blieben aber erfolglos. 1984 traten erstmals Sportler im Boxen, Schwimmen und Gewichtheben an. Die Schwimmerin Daniela Menegon war 1996 in Atlanta die erste Frau des Landes bei Olympischen Spielen. 2000 in Sydney kam ein Taekwondoin zum Einsatz.

Bei den Winterspielen 1992 in Albertville nahm erstmals ein Wintersportler aus Swasiland im Alpinen Skisport teil.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Leichtathletik Schießen Boxen Schwimmen Gewichtheben Taekwondo Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
1896–1968 nicht teilgenommen
1972 2 2 0 Richard Mabuza 3
1976–1980 nicht teilgenommen
1984 8 8 0 Lanford Dlamine 3 3 1 1
1988 8 5 0 Sizwe Mdluli 5 2 2 2
1992 11 11 0 5 1
1996 6 5 1 Daniel Sibandze 4 1 1
2000 6 4 2 Musa Simelane 2 1 2 1
2004 3 2 1 Gcinile Moyane 2 2
2008 4 2 2 Temalangeni Dlamini 2 2
2012 3 2 1 Luke Hall 2 1
2016 2 1 1 Sibusiso Matsenjwa 2
Gesamt 0 0 0 0 -

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Ski Alpin Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg
1924–1988 nicht teilgenommen
1992 1 1 0 Keith Fraser 1
1994–2014 nicht teilgenommen
Gesamt 0 0 0

Liste der Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Goldmedaillen.

Silbermedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Silbermedaillen.

Bronzemedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Bronzemedaillen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Swasiland in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Swasiland auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)