Olympische Geschichte Ugandas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

UGA

UGA
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
2 3 2

Uganda, dessen NOK, das Uganda Olympic Committee, 1950 gegründet und 1956 vom IOC anerkannt wurde, nahm erstmals 1956 an Olympischen Sommerspielen teil. 1976 schloss sich Uganda dem Boykottaufruf für die Spiele in Montreal an. Zu Winterspielen wurden bislang keine Athleten geschickt.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1956 bis 1996[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ugandas erster Olympiasieger: John Akii-Bua, der 1972 über 400 Meter Hürden siegte
Stephen Kiprotich auf dem Weg zu seinem Olympiasieg im Marathon 2012

Ugandas erste Olympiamannschaft bestand 1956 in Melbourne aus drei Leichtathleten. Der 100-Meter-Läufer Ben Nduga und der Hochspringer Patrick Etolu waren am 23. November 1956 die ersten Olympioniken Ugandas. 1960 in Rom gingen erstmals ugandische Boxer an den Start. 1964 in Tokio erreichte Ernest Mabwa das Viertelfinale im Weltergewicht. In Tokio ging mit der 100-Meter-Läuferin Irene Muyanga die erste ugandische Frau bei Olympischen Spielen an den Start.

Die ersten Medaillengewinne Ugandas folgten 1968 in Mexiko-Stadt. Erster Medaillengewinner war der Boxer Eridadi Mukwanga mit Silber im Bantamgewicht. Eine Bronzemedaille konnte Leo Rwabwogo im Fliegengewicht gewinnen. Der Leichtgewichtler Mohamed Muruli erreichte ebenso das Viertelfinale wie der Halbschwergewichtler David Jackson. In der Leichtathletik erreichte Amos Omolo das Finale über 400 Meter und wurde Achter.

Die erfolgreichste Teilnahme Ugandas erfolgte bei den Spielen von München 1972. John Akii-Bua wurde im Wettkampf über 400 Meter Hürden erster ugandischer Olympiasieger. Boxer Leo Rwabwogo gewann eine Silbermedaille im Fliegengewicht und wurde damit erster Mehrfachmedaillist Ugandas. James Odwori erreichte im Halbfliegengewicht das Viertelfinale. In München nahm erstmals eine ugandische Hockeymannschaft am olympischen Turnier teil.

Uganda folgte dem Boykottaufruf der afrikanischen Länder und blieb den Spielen von Montreal 1976 fern. In Moskau 1980 gewann der Boxer John Mugabi Silber im Weltergewicht. Das Viertelfinale erreichten John Siryakibbe im Bantamgewicht und Peter Odhiambo im Mittelgewicht.

In Los Angeles 1984 nahmen erstmals ugandische Radrennfahrer, Schwimmer und Gewichtheber teil. In der Leichtathletik qualifizierte sich die 400-Meter-Staffel der Männer für das Finale und wurde Siebte. Im Boxen erreichten Charles Lubulwa im Federgewicht und Dodovic Owiny im Schwergewicht das Viertelfinale. Das einzige Spitzenergebnis 1988 in Seoul war das Erreichen des Viertelfinals durch den Boxer Franco Wanyama im Mittelgewicht.

Auch in Barcelona 1992, bei dem zum ersten Mal ein ugandischer Tischtennisspieler an den Start ging, blieb Uganda erfolglos. 1996 in Atlanta konnte hingegen der erste Medaillengewinn seit 16 Jahren gefeiert werden. Der Leichtathlet Davis Kamoga gewann Bronze im 400-Meter-Lauf.

2000 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000 in Sydney gingen erstmals eine ugandische Bogenschützin an den Start. 2004 in Athen stand im Zeichen der ugandischen Langstreckenläufer. Im 10.000-Meter-Lauf beendete Boniface Kiprop das Rennen auf Platz 4 und verfehlte die Bronzemedaille um etwas weniger als drei Sekunden. Im Boxen schied der Leichtgewichtler Sam Rukundo erst im Viertelfinale aus.

In Peking 2008 erreichte Moses Kipsiro im Finale des 5000-Meter-Laufes Platz 4. Benjamin Kiplagat wurde über 3000 Meter Hindernis im Finale Neunter. In Peking nahm erstmals ein ugandischer Badmintonspieler teil. In London 2012 gewann Stephen Kiprotich den Marathonlauf und wurde damit der zweite Olympiasieger Ugandas. Joshua Cheptegei lieferte 2016 in Rio de Janeiro mit Platz 6 über 10.000 Meter und Platz 8 über 5000 Meter die einzigen Spitzenergebnisse Ugandas ab.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Leichtathletik Boxen Hockey Radsport Schwimmen Gewichtheben Tischtennis Bogenschießen Badminton Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
1896–1952 nicht teilgenommen
1956 3 3 0 3
1960 10 10 0 4 6
1964 13 11 2 8 5
1968 11 11 0 3 8 1 1 2 36
1972 33 31 2 John Akii-Bua 8 8 17 1 1 2 24
1976 nicht teilgenommen
1980 13 13 0 John Akii-Bua 6 7 1 1 32
1984 26 24 2 Ruth Kyalisima 10 11 2 1 2
1988 24 20 4 Patrick Lihanda 13 9 2
1992 8 6 2 Fred Muteweta 4 3 1
1996 10 7 3 Mary Musoke 4 2 1 3 1 1 71
2000 13 9 4 Sunday Kizito 5 4 2 1 1
2004 11 9 2 Joseph Lubega 4 5 1 1
2008 11 9 2 Ronald Serugo 7 1 2 1
2012 15 11 4 Ganzi Mugula 11 2 1 1 1 1 51
2016 21 14 7 Joshua Tibatemwa 17 2 2
Gesamt 2 3 2 7 75

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
1924–2014 nicht teilgenommen
Gesamt 0 0 0 0 -

Liste der Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Spiele Sportart Disziplin
Mohamed Gammoudi 1972 München Leichtathletik 400 Meter Hürden
Stephen Kiprotich 2012 London Leichtathletik Marathon

Silbermedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Spiele Sportart Disziplin
Eridadi Mukwanga 1968 Mexiko-Stadt Boxen Bantamgewicht
Leo Rwabwogo 1972 München Boxen Fliegengewicht
John Mugabi 1980 Moskau Boxen Weltergewicht

Bronzemedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Spiele Sportart Disziplin
Leo Rwabwogo 1968 Mexiko-Stadt Boxen Fliegengewicht
Davis Kamoga 1996 Atlanta Leichtathletik 400 Meter

Medaillen nach Sportart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportart Gold Silber Bronze Gesamt
Leichtathletik 2 0 1 3
Boxen 0 3 1 4
Gesamt 2 3 2 7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uganda in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Uganda auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)